Ottokar Luban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ottokar Luban (* 1937 in Berlin-Kreuzberg) ist ein deutscher Historiker und Sekretär der internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft.

Ottokar Luban studierte zwischen 1956 und 1960 Geschichte an der Pädagogischen Hochschule (PH) Berlin-Lankwitz, das Studium finanzierte er durch eine gleichzeitige Tätigkeit als Postfacharbeiter.[1] Seit 1960 arbeitete er als Geschichtslehrer in Berlin-Wedding, 1966 bis 1968 absolvierte er ein Zusatzstudium Sonderpädagogik an der PH Berlin-Lankwitz. Danach wirkte er als Sonderschullehrer an Schulen in Berlin-Wedding und Berlin-Tempelhof.

Von 1969 bis 1971 absolvierte er ein nebenberufliches Studium an der Freien Universität Berlin in den Fächern Moderne Geschichte, Politologie und Erziehungswissenschaften.

Neben seiner Tätigkeit als Lehrer widmete sich Luban seit den 1970er Jahren der Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung, insbesondere der Novemberrevolution und dem Wirken der Spartakusgruppe. In zahlreichen Aufsatzveröffentlichungen in deutscher und englischer Sprache widmete er sich dabei immer wieder auch der Biographie Rosa Luxemburgs. Gemeinsam mit der Luxemburg-Biographin Annelies Laschitza gilt Luban mittlerweile als größter Kenner der Luxemburg-Biographie,[2] seit mehreren Jahren leitet er zudem als Sekretär die Internationale Rosa-Luxemburg-Gesellschaft.

Ottokar Luban ist Mitglied der Historischen Kommission der Berliner SPD.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

  • Rosa Luxemburgs Demokratiekonzept. Ihre Kritik an Lenin und ihr politisches Wirken 1913 – 1919, Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte, H. 6, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Leipzig 2008
  • Die ratlose Rosa: Die KPD-Führung im Berliner Januaraufstand 1919. Legende und Wirklichkeit. Supplement 1 zu Sozialismus (Zeitschrift), Hamburg 2001 ISBN 387975960X

Herausgeber

  • mit Nahiriko Ito und Annelies Laschitza, Hgg.: Rosa Luxemburg. Ökonomische und historisch-politische Aspekte ihres Werkes. Internationale Rosa-Luxemburg-Gesellschaft in Tokio, April 2007, und Berlin Januar 2009; Berlin 2010

Aufsätze (chronologisch, Auswahl)

  • The Role of the Spartacist Group after 9 November 1918 and the Formation of the KPD, in: Ralf Hoffrogge und Norman LaPorte (Hrsg.): Weimar Communism as Mass Movement 1918-1933, Lawrence & Wishart, London 2017, S. 45–65.
  • Der Kampf der Berliner SPD-Basis im ersten Kriegsjahr gegen die Kriegskreditbewilligung, in: JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft II/2014.
  • Der Spartakusführer Hugo Eberlein und die kurze Räteherrschaft in Berlin-Mariendorf. Notizen über eine unveröffentlichte Rede Eberleins vom 19. November 1918, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2011, S. 311–322.
  • Rosi Wolfsteins antimilitaristische Aktivitäten 1916/17: Neue Quellenfunde, in: Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum, Nr. 44, 2010
  • Die Oktoberkonferenz 1918 der Spartakusgruppe. Neue Forschungsergebnisse, in: Ulla Plener (Hrsg.): Die Novemberrevolution 1918/19 in Deutschland. Für bürgerliche und sozialistische Demokratie. Allgemeine, regionale und biographische Aspekte. Beiträge zum 90. Jahrestag der Revolution, Berlin 2009, S. 68–78.
  • Die Novemberrevolution 1918 in Berlin. Eine notwendige Revision des bisherigen Geschichtsbildes, in: JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft I/2009, S. 55–78.
  • Russische Bolschewiki und deutsche Linkssozialisten am Vorabend der deutschen Novemberrevolution. Beziehungen und Einflussnahmen, in: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung 2009, S. 283–298.
  • Mathilde Jacob: Mehr als Rosa Luxemburgs Sekretärin. Mit dem Text von M. Jacobs einziger öffentlicher Rede, in: JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Nr. 3, 2002, S. 110–128.
  • Rosa Luxemburg – demokratische Sozialistin oder Bolschewistin? in: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung, 2000/2001, S. 409–420.
  • Die "innere Notwendigkeit, mithelfen zu dürfen". Zur Rolle Mathilde Jacobs als Assistentin der Spartakusführung bzw. der KPD-Zentrale, in: IWK, Jg. 29, 1993, H. 4, S. 421–470.
  • Die Auswirkungen der Jenaer Jugendkonferenz 1916 und die Beziehungen der Zentrale der revolutionären Arbeiterjugend zur Führung der Spartakusgruppe, in: Archiv für Sozialgeschichte, 11, 1971, S. 185–223.
  • Rosa Luxemburg, Spartakus und die Massen. Vier Beispiele zur Taktik der Spartakusgruppe bzw. des Spartakusbundes, Referat zur 8. Tagung der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft im September 1996 in Warschau, in: Theodor Bergmann, Wolfgang Haible Hg.: Reform, Demokratie, Revolution. Zur Aktualität von R. Luxemburg. Supplement zu Sozialismus (Zeitschrift), 5, Hamburg 1997 ISBN 3879759219, S. 11–27.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Angaben nach der Website Ottokar Luban
  2. Vgl. folgende Rezension zu Ottokar Lubans „Rosa Luxemburgs Demokratiekonzept“
  3. Frankfurter Rundschau, Online Ausgabe vom 1. Februar 2008.