Ousman Manneh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ousman Manneh
Spielerinformationen
Geburtstag 10. März 1997
Geburtsort Jinack KajataGambia
Größe 190 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2004–2014 Gambia Rush Soccer Academy
2014–2015 Blumenthaler SV
2015– Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015– Werder Bremen II 51 (7)
2016– Werder Bremen 6 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Ousman Manneh (* 10. März 1997 in Jinack Kajata, Lower Niumi) ist ein gambischer Fußballspieler, der bei Werder Bremen unter Vertrag steht. In der Saison 2016/17 bestritt er einige Spiele in der Bundesligamannschaft, nachdem dort einige Stürmer verletzt ausfielen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Flucht nach Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ousman Manneh wurde 1997 in der kleinen Ortschaft Jinack Kajata im Distrikt Lower Niumi in der nordgambischen Region North Bank geboren. Ab 2004 spielte Manneh in seiner Heimat bei der Rush Soccer Academy in Bakau Fußball. Dort wurde er von dem ehemaligen Nationalspieler Abdoulie Bojang trainiert.[1]

Im Alter von 17 Jahren floh Manneh aus der Diktatur in Gambia nach Bremen, wo er in einem Flüchtlingsheim in Lesum unterkam. Bei einem Sichtungstraining des Blumenthaler SV überzeugte der Stürmer und schloss sich daraufhin dem Verein an. Ab Sommer 2014 kam er für den Blumenthaler SV regelmäßig in der A-Jugend-Regionalliga zum Einsatz. Dort zeigte er gute Leistungen, erzielte regelmäßig Tore und machte damit mehrere Klubs auf sich aufmerksam. Darunter war auch der Bundesligist Werder Bremen.

Wechsel zu Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Beginn des Jahres 2015 trainierte Manneh regelmäßig bei Werder Bremen. Offiziell war der Wechsel jedoch aufgrund der FIFA-Statuten erst nach seinem 18. Geburtstag möglich. Im März 2015 unterzeichnete er schließlich einen Vertrag bei Werder Bremen.

Am 13. März debütierte er für die zweite Mannschaft der Bremer im Regionalligaspiel gegen den TSV Havelse. Insgesamt bestritt er bis zum Sommer drei Regionalligaspiele, in denen er jeweils eingewechselt wurde und ohne Torerfolg blieb. Wegen einer Knieverletzung fiel er acht Wochen aus.[2] Im Sommer 2015 stieg er mit der Werder Bremen II in die 3. Liga auf. Sein erstes Pflichtspieltor für Werder Bremen erzielte er am ersten Spieltag der Saison 2015/16 am 25. Juli 2015 beim 2:1-Auswärtssieg gegen den FC Hansa Rostock. Drei Tage später stand er in einem Testspiel gegen den Landesligisten SV Wilhelmshaven erstmals im Kader der Profimannschaft, da Cheftrainer Viktor Skripnik seine Stammspieler schonen wollte. Manneh wurde in der 60. Minute eingewechselt und erzielte innerhalb von 15 Minuten vier Tore.[3] In der Saison 2015/16 war er fester Bestandteil der 2. Mannschaft, auch wenn er häufig nur als Einwechselspieler zum Einsatz kam.

Auch zu Beginn der Saison 2016/17 kam er zunächst in der 3. Liga zum Einsatz. Dies änderte sich mit der Entlassung Skripniks, nach der Alexander Nouri zunächst zum Interims- und später zum Cheftrainer der Bundesligamannschaft ernannt wurde. In Nouris erstem Spiel am 21. September 2016 gegen den 1. FSV Mainz 05 stand Manneh in der Startelf und gab damit sein Pflichtspieldebüt für die Profis. Dabei profitierte er auch von zahlreichen Ausfällen der etablierten Stürmer.[4] Auch in den folgenden Spielen stand Manneh jeweils in der Startelf. Am 15. Oktober 2016 schoss er beim 2:1-Heimsieg gegen Bayer 04 Leverkusen sein erstes Bundesligator. Er ist damit der erste Gambier, dem ein Tor in der höchsten deutschen Spielklasse gelang. Im November kehrte er wieder zur zweiten Mannschaft zurück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alieu Ceesay: Ousman Manneh signs with Werder Bremen. Daily Observer, 23. Januar 2015
  2. Baboucarr Camara: Ousman Manneh’s rise to stardom with Werder Bremen. Daily Observer, 1. Juli 2015
  3. Carsten Sander: Die Manneh-Show. Kreiszeitung Syke, 29. Juli 2015
  4. Hans-Günter Klemm: Manneh: Das Märchen an der Weser. kicker.de, 4. Oktober 2016