Alexander Nouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Nouri
Alexander Nouri Oktober 2016.jpg
Alexander Nouri (Oktober 2016)
Personalia
Geburtstag 20. August 1979
Geburtsort BuxtehudeDeutschland
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1985– ? TSV Altkloster
Buxtehuder SV
0000–1994 SC Vorwärts-Wacker 04
1994–1998 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2001 Werder Bremen Amateure 70 (8)
1999 → Seattle Sounders (Leihe) 8 (0)
2001–2004 KFC Uerdingen 05 89 (8)
2004–2008 VfL Osnabrück 85 (9)
2008–2010 Holstein Kiel 41 (5)
2010–2011 VfB Oldenburg 26 (5)
2011–2012 VfB Oldenburg II
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–1995 Deutschland U-15
1995–1996 Deutschland U-16
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011 VfB Oldenburg (Athletik-Trainer)
2011–2013 VfB Oldenburg (Co-Trainer)
2013–2014 VfB Oldenburg
2014 Werder Bremen (Co-Trainer)
2014 Werder Bremen II (Co-Trainer)
2014–2016 Werder Bremen II
2016–2017 Werder Bremen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alexander Nouri (* 20. August 1979 in Buxtehude) ist ein deutsch-iranischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Nouri kam als Sohn einer Deutschen und eines Iraners, der in Deutschland Chemie studierte, in Buxtehude nahe Hamburg auf die Welt. Als Jugendlicher spielte er beim TSV Altkloster, dem Buxtehuder SV, bei SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt und in der B- und A-Jugend von Werder Bremen.[1] Nachdem er 1998 einen Lizenzspielervertrag bei Werder Bremen unterzeichnet hatte, spielte er von Juli bis Oktober 1999[1] leihweise in den USA bei den Seattle Sounders in der USL A-League.

Nach seiner Rückkehr spielte er bei der Reservemannschaft von Werder Bremen in der drittklassigen Regionalliga Nord, bis er im Juli 2001 zum Ligarivalen KFC Uerdingen 05 wechselte. Im Sommer 2004 folgte er seinem Trainer Claus-Dieter Wollitz zum Regionalligisten VfL Osnabrück, mit dem er 2007 in die 2. Fußball-Bundesliga aufstieg. 2007/08 bestritt er für Osnabrück insgesamt 17 Zweitligaspiele und erreichte den 12. Tabellenplatz. Zur Saison 2008/09 wechselte Nouri zur Regionalligamannschaft Holstein Kiel (4. Liga), bei der er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. 2009 gelang ihm mit den Störchen der Aufstieg in die 3. Liga, dem ein Jahr später der direkte Wiederabstieg folgte. Für die Saison 2010/11 meldete der Oberligist VfB Oldenburg ihn als Neuzugang. In der darauffolgenden Spielzeit ging er zur Landesliga-Reserve des VfB Oldenburg,[2] bei der er im Sommer 2012 seine aktive Fußballkarriere beendete.

Nouri war deutscher U-15- und U-16-Nationalspieler und nahm an der U-16-Fußball-Europameisterschaft 1996 teil. 2005 erhielt er eine Einladung des iranischen Fußballverbandes für einen Lehrgang in England, konnte allerdings verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Danach gab es nach Nouris Angaben keinen Kontakt mehr.[3]

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim VfB Oldenburg arbeitete Nouri neben seiner Spielertätigkeit im Jugendleistungszentrum als Athletik-Trainer[4] und von Sommer 2011 bis April 2013 als Trainerassistent.[5] Am 22. April 2013 wurde er Cheftrainer und sportlicher Leiter des VfB Oldenburg.[6]

Ab dem 1. Juli 2014 betreute Nouri als Co-Trainer die Profi- und die U-23-Mannschaft des SV Werder Bremen; er erhielt einen Dreijahresvertrag. Nach der Freistellung von Profitrainer Robin Dutt am 25. Oktober 2014 und der folgenden Beförderung von Viktor Skripnik zum Bundesliga-Cheftrainer übernahm Nouri die U-23-Regionalligamannschaft.[7] Mit ihr wurde er Meister in der Regionalliga Nord und stieg in die 3. Liga auf, nachdem sie sich in den Aufstiegsspielen gegen Borussia Mönchengladbach II durchgesetzt hatte. Im Frühjahr 2016 erwarb er an der Hennes-Weisweiler-Akademie die UEFA-Pro-Lizenz.[8]

Nach der Beurlaubung von Viktor Skripnik im September 2016 wurde Nouri vorläufig Trainer der Bundesligamannschaft.[9] Im Oktober 2016 wurde er endgültig zum neuen Cheftrainer ernannt und sein bis zum Saisonende laufender Vertrag entsprechend angepasst.[10] Mit dem SV Werder erreichte er in der Saison 2016/17 Platz 8 der Abschlusstabelle. Nach saisonübergreifend 13 sieglosen Bundesligaspielen in Folge und auf dem vorletzten Tabellenplatz stehend beurlaubte ihn der Verein am 30. Oktober 2017.[11]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nouri hat iranische Wurzeln und besitzt neben der deutschen auch die iranische Staatsangehörigkeit,[12][13] spricht aber laut eigener Aussage nur wenig Persisch.[3] Von 2009 bis 2013 belegte er an der DHfPG ein Fernstudium der Fachrichtung Gesundheitsmanagement, das er mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts abschloss.[14] Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Nouri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vita (Memento des Originals vom 23. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alexandernouri.de auf eigener Homepage, abgerufen am 19. September 2016
  2. Jan Zur Brügge: Alexander Nouri ab sofort Cheftrainer des VfB Oldenburg; Nordwest-Zeitung, 22. April 2013
  3. a b „Der Iran ist ein Teil von mir“, 8. Oktober 2016
  4. Alexander Nouri neuer Cheftrainer (Memento des Originals vom 25. April 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vfb-oldenburg.de; Meldung des VfB Oldenburg vom 22. April 2013
  5. VfB Oldenburg einig mit Erfolgsteam Andreas Boll, Frank Neubarth und Alexander Nouri@1@2Vorlage:Toter Link/nordwestsport.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; Meldung auf NordwestSport.com vom 12. November 2011
  6. Neubarth-Nachfolger in Oldenburg: Nouri neuer Cheftrainer (Memento vom 25. April 2013 im Internet Archive); Meldung des VfB Oldenburg vom 22. April 2013
  7. Alexander Nouri verstärkt Werders Trainerstab: Meldung des SV Werder Bremen vom 29. April 2014.
  8. Alexander Nouri ist jetzt Fußball-Lehrer
  9. Interims-Coach Nouri übernimmt für Skripnik werder.de vom 18. September 2016, abgerufen am 18. September 2016
  10. Der SV Werder stellt die Weichen bei den Trainer-Personalien werder.de, am 2. Oktober 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016
  11. Nouri freigestellt – Kohfeldt bereitet Profis aufs Frankfurt-Spiel vor | SV Werder Bremen. (werder.de [abgerufen am 30. Oktober 2017]).
  12. Nouri reagiert auf Einreiseverbot in die USA. werder.de, 30. Januar 2017, archiviert vom Original am 27. Juni 2017; abgerufen am 27. Juni 2017.
  13. Trainer Nouri bereitet Werder auf Darmstadt-Spiel vor. svz.de, 27. September 2016, archiviert vom Original am 2. Oktober 2016; abgerufen am 27. Juni 2017.
  14. Alexander Nouri@1@2Vorlage:Toter Link/de.linkedin.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. ALEXANDER NOURI