Owen Marks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Owen Marks (* 8. August 1899 in Großbritannien; † 18. September 1960 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war ein britisch-US-amerikanischer Filmeditor.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marks erster Film war die 1924 entstandene Komödie Listen Lester unter Regisseur William A. Seiter. Ab Ende der 1920er-Jahre folgten regelmäßige Engagements für namhafte Hollywood-Produktionen, darunter Der versteinerte Wald (1936) und Geheimbund Schwarze Legion (1937). In Chicago – Engel mit schmutzigen Gesichtern (1938) arbeitete Marks erstmals mit Regisseur Michael Curtiz zusammen. Diverse weitere gemeinsame Filme sollten folgen, darunter Günstling einer Königin (1939) und der Filmklassiker Casablanca (1942), für dessen Schnitt er eine Oscar-Nominierung erhielt. Ein Jahr später wurde Marks erneut für den Oscar nominiert, wieder für einen Curtiz-Film (Janie). Weitere Produktionen, bei denen Marks zum Einsatz kam, sind Der Schatz der Sierra Madre (1948) von John Huston und Jenseits von Eden (1955) von Elia Kazan. Sein letzter Film war Sein Name war Parrish (1961) unter Delmer Daves, bevor er im Alter von 61 Jahren verstarb.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]