Påskbergsvallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Påskbergsvallen
Påskbergsvallen links im Hintergrund mit daneben liegenden Spielfeldern (Oktober 2011)
Påskbergsvallen links im Hintergrund mit daneben liegenden Spielfeldern (Oktober 2011)
Daten
Ort Kattegattsvägen 20
SchwedenSchweden 432 50 Varberg, Schweden
Koordinaten 57° 5′ 54,3″ N, 12° 15′ 55,6″ OKoordinaten: 57° 5′ 54,3″ N, 12° 15′ 55,6″ O
Eigentümer Gemeinde Varberg
Eröffnung 2. Juli 1925
Renovierungen 2012
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 4500 Plätze
Spielfläche 105 × 65 m
Verein(e)

Der Påskbergsvallen ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in der schwedischen Stadt Varberg, Hallands län, im Südwesten des Landes. Es bietet 4500 Zuschauern Platz, davon 1100 überdachte Sitzplätze, 2800 überdachte Stehplätze sowie 450 Plätze ohne Dach.[1] Die Fußballvereine Varbergs BoIS und Varbergs GIF nutzen sie für ihre Heimspiele.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Påskbergsvallen wurde am 2. Juli 1925 von Gustav V., König von Schweden, eröffnet. Er war anwesend, weil am selben Tag der Längstwellensender Grimeton in Grimeton, Gemeinde Varberg, eingeweiht wurde.[1] Es verfügt jeweils über eine überdachte Haupt- und Gegentribüne. Die mit Sitzschalen ausgestattete Haupttribüne erstreckt sich nur über einen Teil der Hauptgerade, daneben sowie in den unüberdachten Kurven gibt es weder eine Tribüne noch einen aufgeschütteten Hang. Rund um das als Spielfläche genutzte Naturrasenrechteck verläuft eine als Leichtathletikanlage. Neben dem Stadion befinden sich drei weitere Spielfelder sowie zwei Kleinfelder, zudem liegt die Mehrzweckhalle Arena Varberg nördlich des Påskbergsvallen. Die Anlage liegt südöstlich des Stadtkerns von Varberg im Osten des Stadtteils Mariedal.

2012 wurde das Stadion den Anforderungen der Superettan, inklusive Flutlichtanlage, angepasst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Påskbergsvallen. In: boisfc.nu. Varbergs BoIS, abgerufen am 15. Februar 2019.