Pétanque-Wettbewerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pétanque-Turniere)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Boule-Sportart Pétanque werden unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen. Diese lassen sich nach folgenden Aspekten kategorisieren.

  • Lizenzpflichtige und nicht lizenzpflichtige Turniere
  • Veranstaltungen mit Freizeit- und/oder Sportcharakter
  • Formations-, Mannschafts- und Schießwettbewerbe
  • Veranstaltungen mit oder ohne geschlechtsspezifische Einschränkungen
  • Wettbewerbe für bestimmte Altersgruppen
  • Turniersysteme

Übersichten über Turniere und Meisterschaften finden sich in verschiedenen Turnierkalendern.[1]

Inhaltsverzeichnis

Lizenzpflichtige und nicht lizenzpflichtige Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer an einem sportlichen Wettbewerb der FIPJP, des DPV bzw. anderer nationaler Verbände, deren Mitgliedsverbände und den diesen Mitgliedsverbänden angeschlossenen Vereinen teilnehmen möchte, braucht eine sogenannte Lizenz (in anderen Sportarten auch Spielerpass genannt).[2][3] Voraussetzung für die Erteilung einer Lizenz ist in Deutschland die Verbandsangehörigkeit über einen Verein, der über einen Landesverband Mitglied im DPV ist.[4] In anderen Verbänden ist dies evtl. abweichend, aber sinngemäß geregelt. Diese Lizenz berechtigt weltweit zur Teilnahme an Lizenzturnieren der FIPJP und der angeschlossenen Verbände und Vereine.

Vereine und Zusammenschlüsse von Vereinen tragen aber auch Turniere aus, bei denen keine Lizenzpflicht besteht. Diese dienen u. a. dazu, am Pétanque-Sport Interessierte für diesen zu gewinnen. Es gibt u. a. auch Turniere, die Pétanque-Abteilungen von Mehrsparten-Vereinen für den Gesamtverein veranstalten.

Bei allen offiziellen Meisterschaften, Ranglistenturniere von Verbänden und Ligen besteht Lizenzpflicht. Es gibt allerdings Turniere, die sich zum Beispiel (offene) Stadtmeisterschaft nennen, bei denen keine Lizenzpflicht besteht. Eine (ausdrückliche) Lizenzpflicht besteht in der Regel nicht bei sogenannten Mini-Turnieren, auch wenn sie als Begleitturnier bei Deutschen Meisterschaften veranstaltet werden.

Veranstaltungen mit Freizeit- und/oder Sportcharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Pétanque (oder Boule) verbinden viele das gemütliche Spiel (alter) Franzosen auf dem (französischen) Dorfplatz. Dazu gehört dann unweigerlich Käse und Rotwein, auch wenn dies auf den französischen Dorfplätzen nicht immer dazu gehört.

Daneben gibt es Vereine, die direkt oder indirekt einem nationalen Sportverband angehören, der wiederum Mitglied in der FIPJP ist.

Die Sportverbände wiederum sind (direkt oder indirekt) Mitglieder der nationalen (zum Beispiel Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland oder Nationale Anti-Doping Agentur Austria) und internationalen Doping-Agenturen (World Anti-Doping Agency) bzw. haben mit diesen Verträge. Die Einhaltung der Doping-Richtlinien ist auch Voraussetzung für die Förderung durch den DOSB.

Unter organisierten und nicht organisierten Pétanque-Spielern gibt es über den Grad der Organisation des Pétanque-Sports seit der Gründung des DPV Diskussionen. Ein Teil der Pétanque-Szene ist den Weg in die Gründung von Vereinen und Verbände nicht mitgegangen, andere haben nur Spielgemeinschaften gegründet und lehnen die Gründung von eingetragenen Vereinen und die Mitgliedschaft in Kreis-, Stadt- und Landesportverbänden bzw. im DOSB ab. Wiederum andere haben um die Mitgliedschaft in diesen Sportverbänden gerungen. Ein großer Teil der Verbandsmitgliedschaft (des DPV) ist diesem Weg (zumindest widerspruchslos) gefolgt. Für einige geht der (gesellige) Charakter des Pétanque verloren, wenn zuviel Regeln und Verbote bestehen, andere sehen zwar die Notwendigkeit des geselligen Spiels und/oder akzeptieren ihn als Teil des Verbandes, sehen den DPV vor allem als Sportverband und dringen daher auf die Einhaltung der Regeln und Beachtung von Verboten.

Das heißt aber nicht, dass auf Veranstaltungen mit (mehr) Freizeitcharakter keine guten sportlichen Leistungen geboten werden.

Private Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Prinzip ist das gemeinsame Spiel von Pétanque-Spieler auf der privaten Bahn im Garten oder auf Parkwegen bzw. öffentlichen Plätzen eine Veranstaltung. Vor allem dann, wenn mehrere Spiele gleichzeitig laufen, Formationen und Paarungen neu zusammengestellt/gemischt werden. Die Austragung von kleinen, auch spontanen Turnieren (zum Beispiel einem Supermêlée) ist nicht unüblich, vor allem, wenn sowohl unorganisierte als auch organisierte Sportler gemeinsam spielen.

Vereinsorganisierte Spielabende, Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reine Pétanque-Vereine haben oft kein eigenes Gelände und tragen ihre Spiel-, Übungs- und Traningsveranstaltungen auf öffentlichem Gelände aus. Dort spielen sie oft mit nicht organisierten Spielern zusammen.

Diese Veranstaltungen sind Teil des organisierten Sportbetriebs. Hier gibt es häufiger Turniere oder gar Turnierserien.

Andere Pétanque-Vereine bzw. Pétanque-Abteilungen von Mehrspartenvereinen spielen auf Vereinsgelände. Der Grad der Organisation ist hier größer.

Mini-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mini-Turniere sind in der Regel auf vier Formationen (meist Doublette, selten Triplette) begrenzt. Je zwei Formationen spielen gegeneinander und ermitteln die Finalgegner. Wird ein Startgeld erhoben, geht dieses entweder an den Sieger des Finales oder wird unter den Finalgegnern verteilt.

Mini-Turniere finden oft am Rande großer Turniere bzw. Meisterschaften statt. An ihr nehmen in der Regel bereits ausgeschiedene Turnierteilnehmer aber auch Zuschauer teil. Sie können aber auch geplant oder spontan anderswo stattfinden.

Offene Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als offene Turniere werden Wettbewerbe bezeichnet, die für alle Pétanque-Sportler offen sind und bei denen man sich in der Regel erst unmittelbar vor Turnierbeginn anmelden muss. Bei vielen dieser Turniere besteht keine Lizenzpflicht. Es gibt aber auch offene Turniere mit Lizenzpflicht. Das größte offene Lizenzturnier der Welt ist die Mondial la Marseille à Pétanque mit über 12.000 Teilnehmern.

Einige Turnierveranstalter tragen an einem Wochenende zwei Turniere in verschiedenen Formationen aus, in der Regel ein Doublette- und ein Triplette-Turnier. Manchmal ist mindestens eines dieser Turniere lizenzpflichtig, zum Beispiel ist dies beim größten deutschen Pétanque-Turnier, dem Holstentor-Turnier in Lübeck-Travemünde, der Fall (über 1300 Teilnehmer 2007). Seit einigen Jahren müssen sich die Teilnehmer an beiden Turnieren aus organisatorischen Gründen anmelden und das Startgeld vorab überweisen.

Das zweitgrößte deutsche Turnier, das Mittelrhein-Turnier in Bacharach (knapp 800 Teilnehmer 2007) ist an beiden Tagen lizenzfrei.

Für die meisten offenen Turniere wird ein Startgeld erhoben. Diese werden bei einigen Turnieren ganz oder nach Abzug der Kosten unter den Teilnehmern ausgespielt. Bei anderen Turnieren werden Sachpreise verteilt. In Frankreich werden in der Regel nur bei Lizenzturnieren die Startgelder bar ausgeschüttet. In einigen Regionen werden nur Lizenzturniere veranstaltet. In einigen Touristengegenden gibt es während der Saison lizenzfreie Turniere mit Sachpreisen. Die deutsche Lizenz ist in Frankreich gültig.

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einladungsturniere werden vor allem aus zwei Gründen veranstaltet: Entweder steht nur ein begrenzter Platz zur Verfügung (zum Beispiel bei Hallenturnieren) oder man will ein bestimmtes (zum Beispiel hochkarätiges) Teilnehmerfeld. Einladungsturniere werden für bestimmte Formationen (Spieler), Klubs und/oder Nationalteams veranstaltet.

Bei Einladungsterminen mit größeren Teilnehmerzahlen kann man sich um die Einladung bewerben.

Ranglistenturniere, Turnierserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland[5] gibt bzw. gab es unterschiedliche Pétanque-Ranglisten, die Kriterien werden bzw. von den Organisationen, die die Ranglisten führen, festgelegt.

DPV-Rangliste, Landesfachverbands-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die aktuelle DPV-Rangliste werden die Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften im Triplette, Doublette, Doublette mixte und Tête-à tête für die letzten drei Jahre gewertet. Die jeweils aktuelle Meisterschaft erhält die höchste Wertung, die älteste die niedrigste Wertung.[6] Vor Einführung dieser Rangliste gab es zusätzliche Ranglistenturniere, für die ähnlich wie bei einigen Landesfachverbands-Ranglisten bestimmte Mindest-Kriterien galten.[7]

Die Ranglisten dienen in einigen Landesfachverbänden als Hilfsmittel zur Aufstellung ihrer Landeskader zum Beispiel für den Länderpokal. Die Ranglisten-Turniere der Verbände sind lizenzpflichtig.

Weitere Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Pétanque-Fachzeitschriften wie „Au Fer“ und „Pétanque International“ (PI), die inzwischen vor allem durch die Konkurrenz des Internets eingestellt wurden, führten eigene Ranglisten. PI lud die 48 Bestplatzierten zu einem Turnier ein. Bis 2001 galt die Rangliste auch zur Qualifikation zum „Ricard-Cup“.

Es gibt auch Ranglisten für Turnierserien. Diese werden u. a. von mehreren Vereinen gemeinsam ausgetragen.

Zumindest einige dieser Turnierserien sind nicht lizenzpflichtig.

Centrope-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine internationale Turnierserie mit einer Länderrangliste ist der Centrope-Cup, der von den Verbänden Tschechiens, der Slowakei, Ungarns, Polens, Sloweniens und Österreichs gegründet wurde. Er besteht aus sechs Turnieren, die auch offen für Teilnehmer anderer Nationen sind. Punkten können aber nur Formationen aus den genannten Nationen, wenn deren Team-Mitglieder alle eine Lizenz desselben Verbandes besitzen. Die Punkte bekommen die Nationen.[8]

Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einigen Städten werden sogenannte offene Stadtmeisterschaften ausgetragen, die zum Teil nicht lizenzpflichtig sind. Die offiziellen Meisterschaften der Verbände sind immer lizenzpflichtig.

Landesmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland werden in den Landesfachverbänden Landesmeisterschaften ausgetragen. In Nordrhein-Westfalen muss man sich dafür über Bezirksmeisterschaften qualifizieren. In einigen Landesverbänden (zum Beispiel Niedersachsen) sind die Landesmeisterschaften auch Qualifikationsturniere für die Deutschen Meisterschaften. Andere Landesverbände veranstalten gesonderte Qualifikationsturniere. Die Landesmeisterschaften werden in der Regel in allen Formationen ausgetragen in denen auch Deutsche Meisterschaften ausgetragen werden.

Näheres siehe: Deutsche Pétanque-Meisterschaften.

Auch in anderen Pétanque-Nationen (zum Beispiel Frankreich) werden regionale Meisterschaften und Qualifikationen ausgetragen.

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nationalen Pétanque-Verbände veranstalten nationale Meisterschaften. Diese sind (bei kleineren Nationen) zum Teil offen für alle Lizenznehmer, in anderen Nationen werden regionale Qualifikationsturniere durchgeführt. In Deutschland wurde die erste Deutsche Meisterschaft 1977 in Bad Godesberg als offenes Turnier ausgetragen.

Die Meisterschaften werden nicht in allen Ländern für dieselben Formationen ausgetragen. So werden zum Beispiel in der Schweiz und Österreich Meisterschaften im Triplette mixte, in Frankreich und Deutschland im Doublette mixte ausgetragen.

Für Deutschland siehe Deutsche Pétanque-Meisterschaften

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Confédération Européenne de Pétanque (CEP) trägt seit 1998 jeweils im Zwei-Jahresrhythmus Europameisterschaften der Jugend und seit 2001 Europameisterschaften der Damen aus. Beide Disziplinen werden im Triplette ausgetragen. Seit 2002 (Jugend) bzw. 2003 (Damen) werden auch Wettbewerbe im Tir de Precision (Präzisionsschießen) ausgetragen.

Deutsche Erfolge gab es im Präzisionsschießen durch Bronzemedaillen für Patrick Beton (Jugend 2002) und Anna Lazaridis (2007 Damen)

2008 werden erstmals Europameisterschaften der Espoirs ausgetragen, die Qualifikation dazu fand bereits 2007 statt.

Hauptartikel: Pétanque-Europameisterschaft.

Auch in anderen Erdteilen werden Kontinental-Wettbewerbe ausgetragen.[9]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fédération Internationale de Pétanque et Jeu Provençal (FIPJP) trägt Weltmeisterschaften für Senioren aus. Sie finden seit 1963 jährlich statt. Seit 1987 finden WM der Jugend und seit 1998 WM der Damen (jeweils im Zweijahresrhythmus.) statt.

Wettbewerbe im Präzisionsschießen werden seit 2000 (Senioren), 2001 (Jugend) bzw. 2002 (Damen) ausgetragen.

Die Deutschen Senioren konnten dreimal Platz 5 belegen. Die Deutschen Damen Daniela Thelen, Gudrun Deterding, Lara Eble und Annick Hess holten 2004 in Maspalomas, Spanien die Silbermedaille. Das deutsche Jugendteam gewann 1993 mit Tobias Jakel, Marco Marggrander, Michael Friese und Andreas Mahnert ebenfalls Silber.

Im Präzisionsschießen der Senioren konnten Kim Rieger (2003, 2004), Sascha Koch (2005) und Jannick Schaake (2007) das Viertelfinale und damit Platz 5 erreichen. Bei den Damen erreichte Daniela Thelen (2004) das Viertelfinale. Dominique Tsouroupa erreichte 2001 das Halbfinale, verlor dies allerdings. 2001 wurde einmalig ein Spiel um Platz 3 ausgetragen, dass Tsouroupa ebenfalls verlor.

Hauptartikel: Pétanque-Weltmeisterschaft

World Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren ist es Bestandteil des Wettkampfprogramms der World Games. Bei den World Games 2005 gewannen die Damen die Bronzemedaille (Denise Pektor und Stefanie Schwarzbach; Doublette) die Senioren (Sascha Koch, Hannes Bloch, Kamel-Mohammed Bourouba) belegten Platz 4.

Nordseecup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nordseecup bzw. das International North See Pétanque Tournament (INSPT) wird seit 1980 ausgetragen.[10] 1980 und 1981 bestand der Nordseecup allerdings nur aus einer Begegnung des Niederländischen und des Flanderischen [11]

1982 kam Großbritannien[12] und 1984 Schweden hinzu. Der Deutsche Pétanque Verband trat 1986 bei und wurde bis 1990 als West-Germany geführt. Ab 2008 nimmt der DPV nicht mehr am Nordseecup teil und verlässt den Verband.

Der Nordseecup ist ein Mannschaftswettbewerb. Bis 2006 traten drei Senioren-Triplette, ein Damen-Triplette und ein Jugend-Triplette je Nation an. Die Senioren-Teams wurden von 1-3 durchnummeriert. 2007 wurde das Senioren-Triplettes 3 durch ein Espoirs-Triplette ersetzt. Ab 2007 konnte je Triplette 4 Spieler eingesetzt, d. h. es konnte während des Turniers als auch während eines Spiels ausgewechselt werden. Es spielen immer zwei Teams mit gleicher Bezeichnung gegeneinander, für alle Triplettes gibt es eine Spezial-Wertung.

Weitere Nationenwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pétanque-Wettbewerbe wird auch innerhalb anderer regionaler Nationenwettbewerbe wie den Mittelmeerspielen oder den Südostasienspielen ausgetragen.

Weitere bedeutende Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte Pétanque-Turnier der Welt findet alljährlich in Marseille statt: Die Mondial la Marseille à Pétanque mit jährlich über 12.000 Teilnehmern. Am Turnier kann jeder Lizenzspieler auf der Welt teilnehmen. Die Marseillaise à pétanque gilt als Mekka des Pétanque-Sports. Weitere wichtige internationale Turniere werden auf der Website der FIPJP[13] aufgeführt.

Als größtes Turnier Deutschlands hat das Holstentorturnier in Lübeck-Travemünde (über 1300 Starter 2007)[14] das Mittelrhein-Turnier in Bacharach (über 900 Starter 2007)[15] abgelöst. Beide Turniere profitieren vom Ambiente der Veranstaltungsorte direkt an der Ostsee bzw. am Rhein.

Weitere bedeutende Turniere finden um den französischen Nationalfeiertag (14. Juli) herum in Berlin-Tegel und München statt.

Formations-, Mannschafts- und Schießwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pétanque-Wettbewerbe können weiter unterschieden werden in

  • Turniere und Meisterschaften, in denen unterschiedliche gleich starke Formationen gegeneinander antreten,
  • Mannschaftswettbewerbe, in denen Mannschaften mit mehreren Formationen gleichzeitig und/oder hintereinander gegeneinander antreten,
  • Schießwettbewerbe (Präzisionsschießen), bei denen einzelne Spieler der Reihe nach klar definierte Aufgaben erfüllen müssen und dafür Punkte bekommen.

Formationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle Turniere und Meisterschaften werden zwischen Formationen ausgetragen, das heißt zwei gleich starken Teams mit einer gleichen Anzahl Kugeln:

Tête à tête[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tête à tête heißt eigentlich ‚Kopf gegen Kopf‘. Es ist auch die Bezeichnung für das Einzel im Pétanque (und Jeu Provençal). Jeder Spieler hat drei Kugeln. Daher sind für ein normales Spiel bis 13 Punkte mindestens fünf Aufnahmen möglich. Im Doublette bzw. Triplette sind es mindestens drei Aufnahmen.

Tête à tête wird selten gespielt. Es gibt sehr wenige Tête-à-tête-Turniere. In Deutschland gibt es wie in den meisten anderen Nationen eine nationale Tête-à-tête Meisterschaft, in den deutschen Landesfachverbänden gibt es ebenfalls Meisterschaften sowie Qualifikationen zur nationalen Meisterschaft. Tête à tête wird teilweise noch in Mannschaftswettbewerben gespielt. Beispielsweise wurde in der Vorrunde für die Pétanque-Europameisterschaft Espoirs 2008 auch tête à tête gespielt.

Doublette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doublette ist die am meisten gespielte Formation bei Turnieren, sie besteht aus 2 Spielern mit je 3 Kugeln. Im Turnier spielen in der Regel Doublette gegen Doublette. Beim Supermêlée, beim Training und beim freien Spiel sind Partien Doublette gegen Triplette möglich. Ausnahmen werden auch bei Turnieren mit Freizeitcharakter gemacht, um angereisten Spielern ein Teilnahme zu ermöglichen.

Triplette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Triplette, das aus drei Spielern mit je zwei Kugeln besteht, ist die sogenannte Königsdisziplin. Welt- und Europameisterschaften werden in dieser Formation ausgetragen.

In Deutschland werden neben den Deutschen Meisterschaften im Triplette auch die DM der Damen und der 55+ im Triplette ausgetragen. In Österreich wird die mixte in dieser Formation ausgetragen.

Im Triplette ist die Teamfähigkeit der einzelnen Teammitglieder von großer Bedeutung.

Trio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streng genommen ist Trio, das zum Beispiel in Emden beim Schwanenteichturnier gespielt wird, ein Mannschaftswettbewerb. Zu einer Mannschaft gehören drei Spieler. Es wird abwechselnd eine Runde Triplette und eine Runde tête à tête und Doublette gespielt. Im Laufe des Turnieres muss jeder Spieler einer Mannschaft einmal tête à tête gespielt haben, so dass auch immer zwei andere Spieler Doublette miteinander spielen.

Mannschaftswettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften bestehen aus mehreren Formationen. In der Regel werden Mannschaften aus Formationen gebildet, die insgesamt 6 Teilnehmer ergeben, also folgenden Mannschaftstypen

  1. 1 tête à tête (1), ein Doublette (2), ein Triplette (3)
  2. 6 tête à tête
  3. 3 Doublette
  4. 2 Triplette

Grundsätzlich werden mehrere Runden meist mit veränderten Formationen oder Zwangsaustausch von Mitgliedern der Formationen gespielt.

Zum Beispiel wurden in Niedersachsen bei Liga-Spielen 3 Runden gespielt, dabei kamen die Mannschaftstypen 2-4 zum Einsatz. Nach einer Regeländerung wurden 3 Runden nach Mannschaftstyp 1 gespielt. Allerdings musste ein eingesetzter Spieler mindestens in zwei verschieden Formationen antreten. Nach einer weiteren Regeländerung wurde der Bundesligamodus weitgehend übernommen.

Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nationalen Pétanque-Verbände und ihre Untergliederungen veranstalten Liga-Wettbewerbe. In Europa qualifizieren sich die Meister der Nationalen Ligen (Nationaler Vereinsmeisterschaften) für den EuroCup.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2007 startete die Deutsche Pétanque-Bundesliga (DPB) als höchste Deutsche Spielklasse in Nachfolge der Deutschen Vereinsmeisterschaft.

Die DPB umfasst 12 Vereine, es wird (im EuroCup-Modus) eine Runde mit zwei Triplettes und eine Runde mit drei Doublettes gespielt. Jeweils eine Formation muss mindestens als Mixte spielen. Es darf auch während der Begegnungen ausgewechselt werden. Hauptartikel Pétanque-Bundesliga

Darunter gibt es in der Landesfachverbänden unterschiedlich viele Ligen, deren Mannschaften nach unterschiedlichen Regeln zusammengestellt werden. Einige Landesverbände haben zumindest den Modus der obersten Liga an den DPB-Modus angepasst.

Eine Übersicht der Ligen (Stand 2007)

Bundesliga
BBPV[16] BPV[17] LPVB[18] HPV[19] NPV[20] LV Nord[21] BPV NRW[22] PVRLP[23] SBV[24] PTV [25]
Name Oberste Liga BaWü Bayern Berlin[26] Hessen[27] Niedersachsen Nord NRW Rheinland-Pfalz LL (Saarland) Ost(Th-SN-SA)[28]
Anzahl Oberligen 4 2[27] 1[28]
Anzahl Regionalligen 5 4[27] 3 2 2 2
Anzahl Landesligen 10 1[26] 5[27] 10 - [29]
Anzahl Bezirksligen 10 3 6 5 4 8 4
Anzahl Bezirksklassen 8 8
Anzahl Kreisligen 8 3 5 7 6
Anzahl Kreisklassen 6
Summe der Ligen = 152 33 12 2 12 10 8 20 40 13 2
Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Österreichische Pétanque-Verband (262 Mitglieder 2006) veranstaltet eine Bundesliga, die 2007 15 Mannschaften umfasste.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweiz hat eine National-Liga A und eine National-Liga B, darunter eine 1 Liga. Weitere Ligen sind bisher nicht recherchierbar.

Länderpokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DPV trägt seit 1992 den Länderpokal aus. Dies ist ein Wettbewerb für Auswahlmannschaften der Landesfachverbände.

Der Deutsche Jugend-Länderpokal heißt seit 2002 Jugend-Ländermasters.

Für ausführliche Informationen siehe Länderpokal bzw. Jugend-Ländermasters.

EuroCup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EuroCup wird seit 1997 von der Confédération Européenne de Pétanque (CEP) ausgetragen. Qualifiziert sind dafür die Landesmeister der Vereine. Teilnahmeberechtigt sind die Landesmeister der CEP sowie der Titelverteidiger. Der Deutsche Mannschaftsmeister wurde bis 2006 durch die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft des Deutschen Pétanque Verbands verbindet, ab 2007 qualifiziert sich der Meister der neugegründeten Deutschen Pétanque-Bundesliga (DPB).

Hauptartikel siehe: Pétanque-Europacup

Weitere Pokalwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sieger Ricard Cup[30]
1993 Boule Club Stuttgart
1994 Altonaer Boule Club
1995 Altonaer Boule Club
1996 Altonaer Boule Club
1997 Boule Club Rastatt
1998 Düsseldorf sur Place
1999 Düsseldorf sur Place
2000 1. PC Viernheim
2001 Altonaer Boule Club
2002 1. PC Viernheim
2003 1. PC Viernheim

Die ehemalige Fachzeitschrift „Pétanque International“ (PI) richtete von 1993 bis 2003 den „Ricard Cup“ aus. Ab 2002 konnten sich alle Vereine, die Mitglied in einem Landesfachverband des DPV waren und über genügend Mitglieder mit Lizenz verfügten, melden.[31]

Bis 2001 mussten sich Vereine dafür qualifizieren. Grundlage für die Qualifikation war die Platzierung auf der „PI-Rangliste“. Mindestens drei Spieler eines Vereins mussten sich dafür qualifizieren. 2001 qualifizierten sich dafür 83 Vereine.[32]

Österreich trägt seit 2002 den Cup der Clubs aus.[33]

In Deutschland tragen einige Landesfachverbände Pokal-Wettbewerbe aus.

Präzisionsschießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Formations- und Mannschaftswettbewerben gibt es das so genannte Präzisionsschießen (Tir de précision), die bei den Deutschen Pétanque-Meisterschaften der Senioren und der Jugend, bei den Pétanque-Weltmeisterschaften der Senioren, der Damen und der Jugend sowie bei den Pétanque-Europameisterschaften der Damen und der Jugend ausgetragen wird.

Dabei wird aus Entfernungen von 6, 7, 8 und 9 Metern auf 5 verschiedene Anordnungen von Kugeln geschossen

Aufgaben:

  1. Die Zielkugel[34] befindet sich im Zentrum des Zielkreises.
  2. Die Zielkugel befindet sich im Zentrum des Zielkreises, das Hindernis (Cochonnet) mit einem lichten Abstand von 10 cm vor der Zielkugel.
  3. Die Zielkugel befindet sich im Zentrum des Zielkreises, die Hindernisse (zwei Kugeln) mit einem lichten Abstand von 3 cm links und rechts von der Zielkugel.
  4. Die Zielkugel befindet sich im Zentrum des Zielkreises, das Hindernis (eine Kugel) mit einem lichten Abstand von 10 cm vor der Zielkugel.
  5. Das Cochonnet befindet sich aus Sicht des Schützen 20 cm hinter dem Zielkreis, also auf 6,20 m, 7,20 m, 8,20 m und 9,20 m Entfernung.

Jeder Teilnehmer am Wettbewerb schießt also insgesamt 20 Mal. Maximal können bei jedem Schuss 5 Punkte erreicht werden, also insgesamt 100 Punkte erzielt werden.[35]

Bei Pétanque-Weltmeisterschaften liegt die Bestleistung bei 62 Punkten. Diese Marke erreichten Kevin Malbec bei den Jugend-Weltmeisterschaften 2005 in Longueuil, Kanada und Philippe Quintais bei den Senioren-Weltmeisterschaften 2002 in Grenoble, Frankreich. Das beste Ergebnis einer Frau erzielte Angelique Papon mit 61 Punkten bei den Weltmeisterschaften der Frauen 2006 in Grenoble. Alle drei Rekordhalter sind Franzosen. Als einziger Deutscher ist Dominique Tsuroupa aufgeführt. Er erzielte 2001 in Lons-le-Saunier, Frankreich im 1/4-Finale 38 Punkte.[36] Wettbewerbe, bei denen Bestergebnisse in der Weltrekordliste geführt werden können, bedürfen allerdings einer vorherigen Anmeldung bei der F.I.P.J.P. Da dies bei den wenigsten Wettbewerben der Fall ist, werden zwar immer wieder höhere Punktzahlen als die des Weltrekordes (62 Punkte) erzielt, werden aber nicht als Weltrekorde anerkannt.

Deutscher Meister 2006 wurde Micha Abdul der mit 40 : 25 Punkten gegen Dominique Tsuroupa gewann. Aktueller Jugendmeister ist Janik Schaake, der auch die Bestleistung bei Deutschen Meisterschaften hält. Er erreichte 2006 in der Vorrunde 53 Punkte.

Bei den Landesmeisterschaften in Niedersachsen 2007 erreichte Sascha von Pless 66 Punkte im 1/4-Finale, das Finale verlor er allerdings gegen Olaf Wätjen.

Veranstaltungen mit oder ohne geschlechtsspezifische Einschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pétanque ist ein Sport, bei denen grundsätzlich Sportlerinnen und Sportler unterschiedlichen Alters bei Turnieren, Meisterschaften sowie in Liga- und Pokal-Wettbewerben gemeinsam spielen.

Senioren, Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des irritierenden Namens sind bei Turnieren und Meisterschaften der Senioren (Seniors) alle Spielerinnen und Spieler mit Ausnahme der Minimes startberechtigt. In der Schweiz wird die „offene Klasse“ Elite genannt. Für die Deutschen Meisterschaften muss bei Teilnahme von Cadets und den Juniors allerdings eine altersgerechte Betreuung durch die Landesverbände sichergestellt werden. Senioren-Meisterschaften gibt es national im Tête à tête, Doublette und Triplette sowie im Präzisionsschießen, international wird lediglich Triplette und Präzisionsschießen ausgetragen.

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterschaften der Damen werden seit 2003 ausgetragen und zwar bis 2005 als Doublette und ab 2006 als Triplette. Damen-Weltmeisterschaften gibt es seit 1988 alle geraden Jahre. Seit 2001 werden in den ungeraden Jahren Europa-Meisterschaften der Damen ausgetragen. Österreich[37] trägt seit 2005 Meisterschaften der Damen (Doublette) aus. In der Schweiz gibt es Damen-Meisterschaften im Doublette und Triplette. 2008 werden erstmals Europa-Meisterschaften der Espoirs für Damen ausgetragen.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lediglich bei den Europameisterschaften der Espoirs gibt es einen geschlechtsspezifischen Wettbewerb für Männer.

Mixte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Meisterschaften im Mixte gibt es nicht. Nationale Verbände tragen Mixte-Meisterschaften als Doublette oder Triplette aus. Es gibt darüber hinaus einige schon traditionelle Turniere, die als Triplette oder Doublette mixte ausgetragen werden.[38]

Wettbewerbe für bestimmte Altersgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altersstufen haben zum Teil (wie oft Pétanque) französischen Bezeichnungen. Der Wechsel in eine andere Altersstufe erfolgt jeweils im Januar des Jahres.

Es gibt drei Altersgruppen der Jugendspieler.

Seit einigen Jahren gibt es Wettbewerbe für Espoirs (fr. Hoffnung), in anderen Sportarten wird diese Altersklasse U23 genannt.

In Deutschland wurde 2007 erstmals Meisterschaften für Pétanque-Spieler ab 55 Jahre ausgetragen. Zunächst sollte der französische Begriff „Veteran“ benutzt werden. Da der Begriff im Zusammenhang mit den beiden Weltkriegen in Deutschland als belastet angesehen wurde, löste dies im Verband eine Diskussion aus. Es wurde dann der neutrale Begriff „55+“ gewählt. In anderen Verbänden gilt für die Altersgruppe Veteran ein höheres Alter.

Altersstufen 2008:

  • Jugend
    • Minimes: 1997 und jünger
    • Cadets: 1996–1994
    • Juniors: 1993–1991
  • Espoirs: 1990–1986
  • 1953 und älter –- Veteran bzw. Ü55-Spieler (Deutschland)

Turniersysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teamfindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Pétanque-Turniere werden Doublette oder Triplette formé ausgeschrieben, d. h. Spieler melden sich als feste 2er- oder 3er-Formation an. Die Bezeichnung formé wird meist weggelassen. Eine Ausschreibung eines Mêlée-Turniers, bei der am Anfang des Turniers Teams zusammengemischt werden, die dann das ganze Turnier über zusammenspielen, ist (zumindest in Deutschland) eher selten. Häufiger ist die Turnierform Supermêlée, bei denen die Spielpartner in jeder Runde neu zusammengestellt werden.

Da der Anmeldeschluss bei den meisten Turnieren eine halbe Stunde vor Turnierbeginn liegt, können sich Pétanque-Spieler auch am Turniertag zu einer Formation zusammenschließen. Ausnahmen sind Turniere mit verpflichtender Voranmeldung sowie offizielle Meisterschaften, bei denen der Austausch von Spielern entweder unmöglich oder geregelt ist.

Turniermodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniere ohne Subturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Turniere werden nach einigen Vorrunden in mehrere Subturniere unterteilt, die mit den ersten Buchstaben des Alphabets bezeichnet werden.

Folgende Turniersysteme eignen sich für ein gemeinsames Turnier aller Teilnehmer:

Schweizer System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Hauptartikel: Schweizer System

Die meisten Turniere werden nach dem auch beim Schach angewandten Schweizer System gespielt. Dabei wird nicht immer die Buchholz-Wertung angewandt. Es gibt Turnierveranstalter, die für die Rangliste die erzielten Siege, Punkte und die Punktedifferenz auswerten.

Nicht immer wird eine festgelegte Anzahl von Runden gespielt, sondern bis zum Zeitpunkt da nur eine Mannschaft ohne Niederlage ist.

Ab 2008 trägt die Fédération Internationale de Pétanque et Jeu Provençal (FIPJP) die Vorrunde der Pétanque-Weltmeisterschaft im Schweizer System mit Buchholz- und Feinbuchholzpunkten (6 Runden) aus.

Formule 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses System wird in einigen Gegenden Frankreichs und ganz selten auch in Deutschland gespielt. Es eignet sich für Turniere mit vielen Mannschaften. Da meist mit Zeitbegrenzung gespielt wird, kann das Turnier in wenigen Stunden beendet werden. „Formule“ (fr.) heißt auf Deutsch u. a. Formel, Methode oder Vorgehen. In der Regel werden vier Runden mit Zeitbegrenzung gespielt (daher formule 4), es können aber auch drei oder fünf Runden gespielt werden.[39]

Der Sieger einer Begegnung erhält 100 Punkte plus die eigenen Punkte plus die Differenz der eigenen Punkte und die des Gegners, der Verlierer erhält lediglich seine eigenen Punkte. Bei einem Ergebnis von 10:5 beispielsweise erhält der Sieger 115 Punkte, der Verlierer 5 Punkte. An diesem Beispiel wird auch deutlich, dass der Sieger nicht unbedingt 13 Punkte erzielen muss.

In der ersten Runde wird frei gelost. Nach den weiteren Runden wird jeweils eine Rangliste erstellt. Danach spielt der 1. gegen den 2., der 3. gegen den 4. usw.

Turniere mit Subturnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Turniere werden nach Vorrunden in Subturniere unterteilt.

Direktes KO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Turniere werden im sog. Direkten KO entschieden, d. h. dass man nach einer Niederlage aus dem Hauptturnier ausgeschieden ist. In der Regel wird dann mindestens eine Consolante (fr. Trostrunde) angeboten. Im Deutschen ist die Bezeichnung B-Turnier üblich, Turniere die nur mit einem Subturnier spielen werden mit A/B oder A/B direktes KO. Bezeichnet.

Häufiger wird in Deutschland allerdings A/C/B/D (direktes KO) gespielt. Die Sieger spielen (vorerst) im A-Turnier weiter, die Verlierer der ersten Runde spielen im C-Turnier weiter. Wer in der zweiten Runde im A-Turnier verliert, spielt im B-Turnier weiter. Die Verlierer des C-Turniers spielen im D-Turnier weiter. Bei ungeraden Teilnehmerzahlen erhält eine Mannschaft ein Freilos und verbleibt im jeweiligen Turnier.

Teilnehmer 69
Mannschaften pro Spielrunde
Turnier A B C D
Runde 1 35 - 34 -
Runde 2 18 17 17 17
Cadrage 4 2 2 2
1/8-Finale 16 16 16 16
1/4-Finale 8 8 8 8
1/2-Finale 4 4 4 4
Finale 2 2 2 2

Der Vorteil dieses Systems gegenüber dem Maastrichter, besteht darin, dass vier etwa gleich große Sub-Turniere entstehen. Als Nachteil wird gesehen, dass nur drei Spiele pro Team garantiert werden.

Maastrichter System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Maastrichter System sind vier Spiele garantiert. Die Vorrunde wird nach einem einfachen Schweizer System ohne Buchholzpunkte gespielt. Danach wird das Turnier in Subturniere aufgeteilt. Dies sind in der Regel 4 Turniere (A/B/C/D). Bei kleineren Teilnehmerzahlen werden manchmal auch nur zwei Turniere gespielt.

Der Nachteil ist, dass (bei 4 Subturnieren) das B- und C-Turnier deutlich größer ist als das A- und D-Turnier. Im D-Turnier mitunter genügt ein Sieg für den 3. Platz.

Das folgende Beispiel macht dies deutlich.

Teilnehmer 64
Anzahl der Niederlagen
Nach Runde 0 1 2 3
1 32 32
2 16 32 16
3 8 24 24 8
Mannschaften pro Spielrunde
Turnier A B C D
Cadrage - 16 16 -
1/8-Finale - 16 16 -
1/4-Finale 8 8 8 8
1/2-Finale 4 4 4 4
Finale 2 2 2 2

Einige Turnierveranstalter gleichen die Gruppen aus. Eine Möglichkeit ist, dazu die Ergebnisse der Vorrunde heranzuziehen. Eine weitere Möglichkeit ist eine Aufstiegs- bzw. Abstiegscadrage zu spielen. So könnten zum Beispiel im o. a. Beispiel die Sieger der B-Cadrage im A-Turnier, die Verlierer der C-Cadrage im D-Turnier weiterspielen. Ähnlich aufgebaut ist das Nunkirchner System, das jeweils die gleiche Anzahl an Teilnehmern für die Subturniere nach der Vorrunde vorsieht.

Nunkirchner System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses System wird nicht mehr sehr oft gespielt. Es werden nach dem Anmeldeschluss ca. 30 Minuten vor dem Spielbeginn drei Runden frei ausgelost. Nach dem Ende der drei Runden wird eine Gesamttabelle ermittelt aus 1. gewonnenen Spielen und 2. dem Punktverhältnis. Die ersten 8 Mannschaften spielen das A-Turnier, die nächsten 8 Mannschaften das B-Turnier, dann 8 Mannschaften das C-Turnier usw. Je nach Anzahl der teilnehmenden Mannschaft kann es bis zum Z-Turnier und noch weiter gehen. Innerhalb dieser einzelnen n Subturniere mit jeweils 8 Mannschaften wird im KO-System weitergespielt, d. h. der Verlierer scheidet aus. Der Sieger spielt entsprechend dem Turnierbaum gegen einen anderen Sieger weiter. Am Schluss stehen die Sieger jedes Subturniers fest. Vorteil für teilweise weit angereiste aktive Spieler ist, dass 4 Spiele garantiert sind. Der Veranstalter hingegen kann fest mit dem Ende des Turniers nach 3 plus 3 Spielen rechnen. Gespielt wird das System beispielsweise beim Bibber-Trip auf dem Dreihof beim 1. BC Essingen in der Pfalz[40].

Gruppe und Poule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als weitere Möglichkeit der Qualifikation für das Hauptturnier bzw. für weitere Subturniere werden auch Gruppen verwandt. In einer Gruppe spielt jeder gegen jeden. Danach qualifiziert sich eine vorher angegebene Anzahl an Mannschaften für das Haupt- bzw. A-Turnier. Die ausgeschiedenen Mannschaften spielen ggf. in Subturnieren weiter.

Im Pétanque gibt es zusätzlich als besondere Gruppe den Poule. Der Vorteil von Poules ist, dass man mit einer Niederlage noch im Hauptturnier bleibt. Der Nachteil ist, dass eine Mannschaft, die weder eine Barrage noch eine Cadrage spielen muss, lange Pausen hat.

Bei den Deutschen Pétanque-Meisterschaften wird zunächst eine Poule-Runde gespielt. Die beiden erstplatzierten Mannschaften spielen weiter um die Deutsche Meisterschaft, die Spieler der ausgeschiedenen Teams können in der Consolante weiterspielen.

Bis 2007 wurden bei Weltmeisterschaften mehrere Vorrunden gespielt. 2007 wurde zum Beispiel zunächst eine Runde in 8 Gruppen mit 6 oder 7 Teams gespielt. Die 4 Bestplatzierten qualifizierten sich für die erste Poule-Runde 1/16-Finale. Auch das 1/8-Finale wurde in Poules gespielt. Nach den Ergebnissen dieser Poule-Runde wurde ein Turnierbaum erstellt und heruntergespielt. Die in der Hauptrunde ausgeschiedenen Nationen spielten im Nationencup weiter, wo nach zwei Poulerunden im KO-Verfahren weitergespielt wurde (vgl. Pétanque-Weltmeisterschaft 2007).

Auch bei den Pétanque-Welt- und -Europameisterschaften der Damen und der Jugend wurden Vorrunden in Gruppen oder Poules ausgetragen.

Cadrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cadrage ist eine Zwischenrunde um eine Teilnehmeranzahl zu erhalten, die einer 2er-Potenz (2, 4, 8, 16, 32 usw.) entspricht. Dies ist insbesondere bedeutsam, wenn anschließend in einem KO-Setzbaum weitergespielt wird. Typischerweise müssen die schlechtestbewerteten Mannschaften – beispielsweise ermittelt durch die Buchholzpunkte aus den Vorrunden – die Cadrage spielen. Die Anzahl der Mannschaften , die in die Cadrage müssen, berechnet sich aus der Gesamtanzahl teilnehmender Mannschaften wie folgt:

ist dabei die nächstniedrigere Zweierpotenz bezüglich Mannschaften, die sich aus der Anzahl nach der Cadrage zu spielender KO-Runden berechnet. Bei beispielsweise 20 Mannschaften müssten also 8 Teams die Cadrage spielen. Die 4 Sieger der Cadrage kommen zusammen mit den 12 Teams, die keine Cadrage spielen müssen, unter die besten 16 und spielen anschließend ggf. im KO-Modus zunächst das Achtelfinale.

Auch in einem Turnier, in dem zunächst in Poules (Gruppen) gespielt, wird nach der Gruppenphase eine Cadrage gespielt, wenn es notwendig ist.

Setzen, losen, ziehen, Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ermittlung der Paarungen werden im Pétanque folgende Verfahren angewandt:

  • Setzen
  • Losen
  • Ziehen des Gegners bzw. des Platzes
  • Turnierbaum

Setzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzlisten werden im Pétanque selten angewandt. Der Niedersächsischen Pétanque Verband (NPV) wendet zum Beispiel eine Setzliste bei seinem Meisterschaften bzw. Qualifikationsturnieren an.[41]

Losen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitgehend werden die Begegnungen frei ausgelost. Bei Turniere im Schweizer oder Maastrichter System können auch gleich die ersten beiden ersten Runden vorgelost werden. Dann werden zwei Begegnungen zusammengefasst. Die Sieger und die Verlierer spielen dann jeweils gegeneinander.

Ziehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besondere Form der Auslosung ist das Ziehen des Gegners bzw. des Platzes, das häufig beim Maastrichter System und beim Direkten KO angewandt wird. Es ist auch beim Schweizer System möglich.

Ab der zweiten Runde werden die Plätze für die einzelnen Subturniere festgelegt. Für einen Platz werden jeweils zwei Lose in verschiedene Lostöpfe gelegt. Die Lostöpfe werden mit der Anzahl der Siege bezeichnet.

Beispiel:

Bei einem Turnier mit 64 Mannschaften haben nach der 1. Runde 32 Teams einen Sieg und 32 Teams null Siege. Die Plätze 1–16 werden den Mannschaften mit einem Sieg zugeordnet, die Plätze 17–32 den Mannschaften ohne Sieg. In den Topf mit „1“ kommen nun je zwei Lose mit den Zahlen 1–16, in den Topf „0“ kommen je zwei Lose mit den Zahlen 17–32. Beide Mannschaften müssen gemeinsam das Ergebnis melden. Der Sieger zieht einen Platz aus Topf 1, der Verlierer aus Topf 0. Sowie zwei Mannschaften für ein Platz feststehen und dieser nicht mehr belegt ist, können diese das Turnier fortsetzen. Da Begegnungen unterschiedlich lange dauern, kann dies zur Beschleunigung des Turnierverlaufs führen.

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierbäume werden häufig in Subturniere angewandt, auch hier ist es möglich, das Begegnungen beim Feststehen beider Gegner und freiem Platz ohne festen Zeitplan fortzusetzen.

Zeitbegrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich wird beim Pétanque ohne Zeitbegrenzung gespielt, und zwar solange, bis ein Team 13 Punkte hat. Einige Turnierveranstalter regeln allerdings für einen Teil der Spiele (zum Beispiel die Vorrunde) oder das ganze Turnier, dass mit einer Zeitbegrenzung gespielt wird. Es wird eine feste Zeit (etwa 45 Minuten bis 1 Stunde). Die bei Abpfiff begonnene Aufnahme wird beendet, oft dann noch eine oder zwei weitere Aufnahme gespielt. Es wird auch geregelt, ob Null-Aufnahmen als weitere Aufnahme zählen. Steht es am Ende der vereinbarten Aufnahmen Unentschieden, wird in der Regel eine weitere Aufnahme gespielt. Meist, aber nicht immer, wird bei Zeitspiel das Spiel beim Erreichen von 13 Punkten beendet.

Es gibt allerdings eine Zeitvorgabe. Zwischen dem Wurf der Zielkugel und der ersten Kugel sowie zwischen zwei Kugeln darf nur 1 Minute verstreichen. Die Frist beginnt, sowie die zuerst geworfene Kugel zu Ruhe kommt. Es sei denn, es muss gemessen werden, welche Mannschaft den Punkt hat. Dann beginnt die Frist nach dem Messen.[42]

Spielfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfelder müssen bei Pétanque-Turniere nicht abgesteckt werden, es kann terrain libre (fr.) gespielt werden.

Werden Spielfelder ausgewiesen, müssen diese mindestens 15 × 4 m sein, in Ausnahmefällen mindestens 12 × 3 m sein.[43]

„Sind die Spielfelder hintereinander angeordnet, gelten die Begrenzungslinien an den Kopfseiten des eigenen Spielfeldes als Auslinien.“[44] „Bei unmittelbar nebeneinander angrenzenden Spielfeldern gelten die äußeren Begrenzungslinien des Nachbarfeldes als Auslinien.“[45] Einige Turnierveranstalter bestimmen regelwidrig, dass carré (nur im eigenen Spielfeld) gespielt wird. Auch die verbreitete Ansicht, die Spieler könnten miteinander vereinbaren, carré zu spielen, entspricht nicht den Regeln.

Regelgerecht dagegen ist es, für das Endspiel ein Carré d’Honneur auszuweisen. Dieses ist meist größer als die anderen Spielfelder oder wird durch die Zusammenlegung mehrerer Spielfelder geschaffen. Es wird auch dafür gesorgt, dass ausreichend Platz für Zuschauer ist.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hier eine Auswahl von Turnierkalendern:
  2. Vgl. Satzung des DPV[1] (PDF-Datei; 110 kB) § 24
  3. Vgl. Pétanque-Regeln des DPV gemäß der FIPJP [2] (PDF-Datei; 167 kB) Artikel 4
  4. Vgl.Satzung des DPV § 7
  5. zur Situation in Österreich siehe des Österreichischen Pétanque Verbands
  6. Vgl. DPV-Ranglisten Kriterien und aktuelle DPV-Rangliste
  7. In den Verbänden Landesfachverbänden gibt sehr unterschiedliche Ranglisten, sowohl hinsichtlich der Anzahl(Alle, Frauen, Jugend, Ü55...) als auch hinsichtlich der Kriterien. Näheres siehe auf den Websites der Landesfachverbände, die über DPV-Website(im Kopf der Seite) zu finden sind
  8. Näheres siehe CENTROPE – CUP 2006 (PDF-Datei; 27 kB)
  9. Siehe auch COMPETITIONS ET CHAMPIONNATS CONTINENTAUX / REGIONAUX
  10. Siehe auch Website der INSPT
  11. In der INSTP wird zwar Belgien als Mitglied gezählt, allerdings ist nur der Flandrische Teilverband (VLPS) der FEDERATION BELGE DE PETANQUE Mitglied
  12. Die FEDERATION DE PETANQUE GRANDE BRETAGNE bzw. BRITISH PETANQUE FEDERATION bestand bis 2007 aus England, Wales und Schottland. 2008 wurde der Verband aufgelöst. Die drei genannten Teilverbände traten an Stelle des Gesamtverbands in die Internationalen Verbände ein.
  13. Siehe CONCOURS INTERNATIONAUX
  14. Vgl. http://www.planetboule.de/index.php?name=News&file=article&sid=639 Ergebnisse des Holstenorturniers 2007 auf Planetboule
  15. Vgl. Website des Pétanque-Clubs Bacharach
  16. Genaue und aktuelle Gliederung auf der Website des Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.V
  17. Genaue aktuelle Gliederung auf der Website des Bayerischen Pétanque Verband e.V.
  18. Genaue aktuelle Gliederung auf der Website des LandesPétanqueVerband Berlin
  19. Genaue aktuelle Gliederung auf der Website des Hessischen Pétanque Verbands
  20. Genaue aktuelle Gliederung auf der Website des Niedersächsischen Pétanque Verbands, in Niedersachsen spielen auch Mannschaften aus Bremen
  21. Genaue aktuelle Gliederung auf der Liga-Seite des Landesverbands Nord bzw. Ballaboule, im Landesverband Nord sind Verein aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossen
  22. Genaue aktuelle Gliederung auf der des Boule und Pétanque Verbands Nordrhein-Westfalen
  23. Vgl. Website des Pétanque Verbands Rheinland-Pfalz
  24. Siehe Website des Saarländischen Boule-Verband e.V.
  25. Siehe Website des Verbands Thüringen, dem Pétanque Verband Ost gehören Sachsen und Sachsen-Anhalt an
  26. a b Berlin nennt seine Ligen 1., 2. und 3. Landesliga
  27. a b c d Hessen nennt seine Liga 1.–4. Liga
  28. a b Ost-Liga
  29. Die oberste Liga im Saarland heißt Landesliga und ist unter Oberste Liga aufgeführt
  30. Vgl. PI 128, Dezember 2002, S. 26ff.
  31. Vgl. Pétanque International, Magazin für Boule und Wettkampfsport (PI) Nr. Nr 129, Februar 2003, Seite 6)
  32. Vgl. PI Nr. 108, Januar 2001, Seite 9
  33. Vgl. Website des Österreichischen Pétanque-Verbandes
  34. Abweichend vom sonstigen Gebrauch des Begriffs Zielkugel, wird hier eine Spielkugel und nicht das Cochonnet als Zielkugel bezeichnet
  35. Ausführlichere Informationen finden sich unter Reglement der Deutschen Meisterschaft Tireur (PDF-Datei; 432 kB).
  36. Siehe Records du Monde de Tir de précision
  37. Vgl. Österreichische Meisterschaften 2001 bis 2006 (PDF-Datei; 3 kB)
  38. Siehe Pétanque-Turniere
  39. Vgl. Pétanque-BS; Formel 4
  40. Vgl. http://www.bouleclub-essingen.de/boule/index.php/termine
  41. Vgl. NPV-Sportordnung I, Absatz 3.2
  42. Vgl. Pétanque-Regeln Artikel 20 (PDF-Datei; 167 kB)
  43. Vgl. Pétanque-Regeln Artikel 5 (PDF-Datei; 167 kB)
  44. Zitiert nach Pétanque-Regeln Artikel 5 (PDF-Datei; 167 kB)
  45. Zitiert nach Pétanque-Regeln Artikel 18 (PDF-Datei; 167 kB)