Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leipzig Hbf–Eilenburg
Strecke der Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg
Streckennummer:6360; sä. LE
6371 (Le Eilb Bf–Abzw Heiterblick)
Kursbuchstrecke (DB):215, 228
Streckenlänge:24,66 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV, 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 11 
Minimaler Radius:350 m
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Abzw Leipzig-Anger–Leipzig-Schönefeld
Abzw Leipzig-Heiterblick–Eilenburg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFa.svg
-1,034 Leipzig Hbf
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgr.svg
nach Geithain, nach Dresden-Neustadt
und nach Leipzig-Connewitz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Leipzig-Wahren und nach Großkorbetha
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgr.svg
nach Eltersdorf und nach Trebnitz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
von Leipzig Bayerischer Bahnhof (City-Tunnel)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
1,520 Leipzig Nord (seit 2013)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KMW.svg
1,686 Beginn Strecke 6360
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
Leipzig Hbf–Trebnitz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
Leipzig Hbf–Eltersdorf
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eBST.svg
3,083 Abzw Leipzig-Thekla Westkopf (2016–2019)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
3,375 Leipzig Mockauer Straße (seit 2019)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
von Leipzig-Wahren (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
4,687 Leipzig-Thekla
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Leipzig-Engelsdorf (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Wahren (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon exKBHFa.svgBSicon STR.svg
0,000 Leipzig Eilenburger Bf
BSicon .svgBSicon exABZgnr.svgBSicon STR.svg
Anst VEB Sachsenbräu
BSicon .svgBSicon exABZgnl.svgBSicon STR.svg
Anst Maschinenfabrik Karl Krause
BSicon .svgBSicon exKRZu.svgBSicon STR.svg
Leipzig-Connewitz–Leipzig Hbf
BSicon STR+r.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
von Leipzig-Connewitz (Leipziger Güterring)
BSicon BST.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
2,188 Abzw Leipzig-Anger
BSicon ABZlr.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon STR.svg
nach Leipzig-Engelsdorf (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STR.svg
Geithain–Leipzig Hbf
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STR.svg
Dresden-Neustadt–Leipzig Hbf
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Leipzig-Engelsdorf (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
4,537 Leipzig-Schönefeld
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR.svg
nach Leipzig-Wahren (Leipziger Güterring)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon .svgBSicon BST.svgBSicon .svg
6,611
6,619
Abzw Leipzig-Heiterblick
BSicon .svgBSicon eABZgnl.svgBSicon .svg
6,730 Anst Hauptwerkstatt Heiterblick der LVB
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
7,000 Leipzig-Heiterblick
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
9,133 Taucha (b Leipzig)
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
13,089 Pönitz (b Leipzig)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
15,579 Jesewitz (b Leipzig)
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
19,146 Bk Wölpern (seit 1908)
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
19,693 Wölpern
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
19,911 Bk Wölpern (bis 1908)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Halle (Saale) Hbf
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
23,084 Eilenburg
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Wurzen
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Cottbus Hbf und nach Pretzsch

Die Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg ist eine überwiegend zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Sachsen, die ursprünglich von der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Gesellschaft als Eilenburger Eisenbahn erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Leipzig nach Eilenburg und ist Teil der Fernverbindung von Leipzig nach Cottbus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke zweigt in Eilenburg von der 1872 erbauten Bahnstrecke Halle–Cottbus ab. Die Strecke führt über Jesewitz und Taucha nach Leipzig und ist 23,6 Kilometer lang. Am 1. November 1874 wurde die Strecke als Verbindung zur Leipzig-Dresdner Eisenbahn eröffnet. In Leipzig diente der Eilenburger Bahnhof, der damals am östlichen Stadtrand lag, als Endpunkt.

Im Jahre 1884 ging die Strecke als Teil der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn in der Preußischen Staatsbahn und am 1. April 1920 in der Deutschen Reichsbahn auf. Ab 1942 wurde der Personenverkehr von und zum Eilenburger Bahnhof komplett eingestellt. Alle Züge verkehrten fortan nach Leipzig Hauptbahnhof.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auch auf dieser Strecke das zweite Streckengleis abgebaut. Seit 1977 ist die Strecke zwischen Eilenburg und Jesewitz wieder zweigleisig in Betrieb. Ein Jahr später folgte der zweigleisige Ausbau zwischen der Abzweigstelle Heiterblick und Taucha (b Leipzig), 1980 wurde auf der Teilstrecke zwischen Heiterblick und Jesewitz das zweite Gleis wieder aufgebaut. Wegen nicht ausreichend profilfreier Brückenöffnungen und der Dammbreite zwischen Mockau und Thekla ist der Abschnitt Leipzig Hbf–Heiterblick bis heute eingleisig. Die Elektrifizierung erfolgte 1988. Von 2016 bis Ende 2019 wurde der Abschnitt zwischen Leipzig Nord und Taucha mit der Parthequerung, in diesem Bereich gemeinsam mit der Güterringstrecke Wahren–Engelsdorf saniert. Dabei wurde am 15. Dezember 2019 ein neuer Haltepunkt Leipzig-Mockauer Straße in Betrieb genommen, wobei auf Grund des derzeitigen Bauzustandes nur die südliche Bahnsteigkante von S-Bahn-Zügen genutzt werden kann. Die Bahnhöfe Leipzig-Thekla und Taucha erhielten im Rahmen dieser Bauarbeiten bis Ende November 2019 zeitgemäßge Reiseverkehrsanlagen.

Gleisende östlich der Riebeckstraße im Mai 1983, im Hintergrund die Brücke Martinstraße

Der Abschnitt zwischen Leipzig Eilenburger Bahnhof und der Abzw Anger wurde bis etwa 1973 von Übergabezügen für die örtlichen Anschließer bedient. Im Eilenburger Bahnhof bestand eine Überladerampe für »Culemeyer«-Straßenroller. Nach der endgültigen Schließung des Bahnhofes wurde das ehemalige Streckengleis bis zur Riebeckstraße verkürzt. Letzte Anschließer waren das Brückenlager der Brückenmeisterei Halle und die Buchbindereimaschinenwerke des Kombinates Polygraph, vormals Maschinenfabrik Karl Krause. Beim Umbau des Stellwerkes Abzw Anger um 1988 wurde das ehemalige Streckengleis noch berücksichtigt. Kurz nach der Jahrtausendwende wurde das Anschlussgleis an der Abzw Anger abgebunden. Dabei wurden auch die nicht mehr genutzten Überbauten der EÜ Zweinaundorfer Straße entfernt. Das Planum wurde zur Grünschneise mit Fuß- und Radweg zwischen dem »Lene-Voigt-Park« auf dem Gelände des ehemaligen Eilenburger Bahnhofs und dem neuen Haltepunkt Anger-Crottendorf.

Bahnhof Taucha nach der Modernisierung

Zwischen Oktober 2017 und November 2019 wurde der Bahnhof Taucha umgebaut. Die bisherigen Zwischenbahnsteige wurden durch einen Inselbahnsteig ersetzt, der über eine Unterführung barrierefrei erreichbar ist, sowie neue Brücken über die Portitzer Straße und den Lösegraben errichtet.[1] Der am 30. Juli 2018 in Betrieb genommene neue Hausbahnsteig liegt dabei nicht mehr vor dem ehemaligen Empfangsgebäude, sondern wurde Richtung Busbahnhof verschoben.[2] Seit der Inbetriebnahme eines elektronischen Stellwerkes der Bauart Thales in Taucha im November 2019 ist zwischen Taucha und Heiterblick Gleiswechselbetrieb möglich. Der Bahnübergang im Zug des Gerichtsweges am ehemaligen Stellwerk Tw konnte aufgegeben werden. Der Wegübergang Portitzer Straße am bisherigen Stellwerk To wurde durch ein Brückenbauwerk ersetzt und beide alten Stellwerke abgebrochen.

Fahrplan und Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell verkehren auf dieser Strecke im Reiseverkehr Züge der Linien RE 10 Leipzig–Cottbus und S4 Markkleeberg-Gaschwitz–Leipzig–Eilenburg–Torgau–Hoyerswerda. Zwischen Leipzig Hbf und Taucha verkehrt die S4 täglich im Halbstundentakt. Durch die Verknüpfung der im Zweistundentakt verkehrenden RE-Linie in den S-Bahn-Takt ergibt sich auch bis Eilenburg und weiter nach Torgau ein täglicher Halbstundentakt, allerdings werden dabei nicht alle Zugangsstellen bedient. Auf der Linie RE 10 verkehren in der Regel aus einer Lokomotive der Reihe 112 und drei Doppelstockwagen gebildete Wendezüge. Auf der Linie S4 kommen drei- und vierteilige Triebwageneinheiten der Baureihe 442 überwiegend einzelnfahrend zum Einsatz. Die S4 ersetzte die bis Dezember 2013 verkehrenden Züge der Linien RE 11 und RB 115.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauprojekt Taucha Bahnhof. In: BauInfoPortal. Deutsche Bahn, abgerufen am 8. November 2018.
  2. Deutsche Bahn modernisiert Bahnhof Taucha: Erste Bauphase erfolgreich abgeschlossen. Deutsche Bahn, 30. Juli 2018, abgerufen am 8. November 2018.