Lich (Pulsar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von PSR B1257+12)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künstlerische Darstellung der Planeten, welche PSR 1257+12 umkreisen

Lich (PSR 1257+12 oder PSR B1257+12) ist ein Pulsar, der sich im Sternbild Jungfrau in 2300 Lichtjahren Entfernung zur Erde befindet. Er wird von mindestens drei Planeten umkreist. Die extrasolaren Planeten dieses Neutronensterns waren die ersten Planeten, die außerhalb des Sonnensystems entdeckt wurden.

Daten des Pulsars[Bearbeiten]

Der Pulsar Lich wurde im Jahr 1990 vom polnischen Astronomen Aleksander Wolszczan entdeckt und damals erst als „PSR B1257+12“ bezeichnet. Die Rotationsperiode des Pulsars beträgt 6,219 Millisekunden, seine Masse wird mit 1,4 Sonnenmassen angegeben und er befindet sich in etwa 710 Parsec (2300 Lichtjahre) Entfernung von der Erde.[1]

Entdeckung der Planeten[Bearbeiten]

Die Pulse des Sterns kamen mit regelmäßigen Verzögerungen an, welche die Wissenschaftler Wolszczan und Frail darauf hinwiesen, dass er von zwei Trabanten begleitet wird, welche diese Variationen verursachen. Alles in allem wurden dann vier Trabanten – Draugr, Poltergeist, Phobetor und PSR 1257+12 e – entdeckt, von denen der letzte (PSR 1257+12 e) als Komet angesehen wird.

Der Komet, PSR 1257+12 e, hat höchstens die 0,2-fache Masse des Pluto und höchstens einen Durchmesser von 1.000 Kilometer.

Da Neutronensterne das Ergebnis einer Supernova sind, war unklar, wie aus so einem Ereignis Planeten in der Umlaufbahn des Pulsars entstehen konnten. Es stellt sich die Frage, ob sie dort schon vor der Supernova existierten (und wenn ja, wie haben sie diese überstanden?), oder ob sie aus den Trümmern der Sternexplosion entstanden, oder aber, ob sie von dem Pulsar „eingefangen“ wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • PSR 1257+12 – Eintrag in der Enzyklopädie der extrasolaren Planeten, vom 31. Oktober 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Very long baseline interferometry astrometry of PSR B1257+12, a pulsar with a planetary system, abgerufen am 21. Dezember 2015