Panorama-Park Sauerland Wildpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Panorama Park)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panorama-Park Sauerland Wildpark
Ort Rinsecker Str. 100
57399 Kirchhundem-Rinsecke
Deutschland
Eröffnung 1963 / 2008
Fläche ca. 80 ha
Panorama-Park Sauerland Wildpark (Deutschland)
Panorama-Park Sauerland Wildpark
Panorama-Park Sauerland Wildpark
Lage des Parks

Koordinaten: 51° 4′ 8″ N, 8° 10′ 29″ O

Sommerrodelbahn Fichtenflitzer

Der Panorama-Park Sauerland Wildpark (bis 2007 Panorama-Park Sauerland genannt) bei Rinsecke im nordrhein-westfälischen Kreis Olpe ist ein Freizeitpark im Rothaargebirge.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freizeitpark liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge an der Westabdachung des Rothaargebirge-Hauptkamms im Gemeindegebiet von Kirchhundem – etwa 6 km (Luftlinie) ostsüdöstlich von deren Kernort. Am Westhang des Westerbergs und besonders am Nordhang des Eggenkopfs (647,3 m ü. NHN) breitet er sich südlich der Kreisstraße 22 (Rinsecker Straße) aus, die vom Ortsteil Rinsecke vorbei am Parkeingang zur Landesstraße 553 im Osten führt. Letztere verbindet kurvenreich Oberhundem im Nordwesten mit Rüspe (beide zu Kirchhundem) im Südosten und dann weiter mit Röspe (zu Erndtebrück) im Südosten.

Der Park liegt zwischen 545,8 m (an der Nordwestecke des Parks nahe seinem an der K 22 gelegenen Eingang) und 647,3 m (Eggenkopfgipfel im Süden) Höhe. Im Rahmen des Eggenkopfs verläuft durch den Park ein Abschnitt der Rhein-Weser-Wasserscheide. Im Park entspringen die Rinsecke und Lütke Rinsecke als kleine, südöstliche Zuflüsse der Hundem. Etwas südöstlich vorbei am Park führt entlang der Röspe (größtenteils auch Schwarzbach genannt) der Rothaarsteig und 1,75 km (Luftlinie) ostnordöstlich seines Eingangs steht der Aussichtsturm Rhein-Weser-Turm, der vom Park über die K 22 und L 553 zu erreichen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parkplätze und Parkeingang

Der Freizeitpark wurde am 1. April 1963 von der Familie Schulte-Wrede gegründet.[1] Bis 2007 wuchs er auf 800.000 m² und verfügte über mehr als 40 Attraktionen.

Von 2003 bis 2007 gehörte der Park zum französischen Unternehmen Grévin & Cie und war damit ein Partnerpark des Fort Fun Abenteuerlands.

Im Januar 2008 gab Grévin bekannt, dass der Park an die Firma Henkel des heimischen Unternehmers Siegfried Hamm verkauft worden ist. Henkel will den Park als Wildpark fortführen, während die festen Mitarbeiter des Parks beim Fort Fun Abenteuerland weiterarbeiten.[2]

Mit Ausnahme der Sommerrodelbahn Fichtenflitzer und dem Sessellift wurden alle Fahrgeschäfte von Grévin abgebaut und entweder verschrottet oder in anderen Parks der Gruppe wieder aufgebaut. Einige Attraktionen wurden an Parks extern der Gruppe verkauft. So ging das Riesenrad beispielsweise an das Freizeitland Geiselwind in Bayern. Neu errichtet wurden eine Oldtimer-Kettcarbahn, eine Riesen-Trampolin-Anlage und ein Mega-Hüpfkissen ebenso wie das Funhouse und die Indoor-Spieloase. Der Park wurde am 1. Mai 2008 neu als „Panorama-Park Sauerland Wildpark“ eröffnet.

Wildpark-Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung des Parks gab es Tiergehege auf dem Bergbereich. Im Wildpark wurden seit Beginn Rothirsche, Damwild, Mufflons und Wildschweine gehalten. Später kamen Amerikanische Bisons, Fischotter, Luchs und weitere Säugetierarten und Vögel hinzu. In den in besucherstarken Jahren 1992 bis 1998 gab es einen Wild-Express für die Rundfahrt durch den Wildpark. Ferner wurde ein Wild- und Waldlehrpfad angelegt. Im Jahr 2008 wurde ein Gehege für den Wolf eröffnet und bei einer Greifvogelshow führte nun ein Falkner verschiedene Greifvögelarten in Freiflug vor. Im Jahr 2009 kam ein Mäusehaus hinzu. Im Jahr 2010 wurde ein Waschbärengehege eröffnet. 2011 kam eine Anlage hinzu, die Langohrziegen, Jakobschafe, Zackelschafe und Ouessantschafe zeigt. Seit Bestehen des Wildparks ist die Hirschbrunft im Oktober eine besondere Attraktion.

Chronik sonstiger Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Aktion Attraktion
1979 Eröffnung Wasserbob
1982 Eröffnung Rothaarblitz
1983 Eröffnung Fichtenflitzer
1987 Eröffnung Oldtimerbahn
1988 Eröffnung Roter Baron
1989 Eröffnung Tannenzapfen-Fahrt
1992 Eröffnung Riesenrad, Schneckenbahn, Steinpilz
1993 Eröffnung Flinker Fridolin, Formel Fun, Windstärke 14
1996 Eröffnung Panorama-Lift
1998 Eröffnung Rutschenparadies
2005 Eröffnung Takka-Balla-Swing
Schließung Steinpilz
2006 Eröffnung Crazy Loop
2007 Schließung Crazy Loop, Flinker Fridolin, Formel Fun, Oldtimerbahn, Riesenrad, Roter Baron, Rothaarblitz, Schneckenbahn, Takka-Balla-Swing, Tannenzapfen-Fahrt, Wasserbob, Windstärke 14
2008 Eröffnung Hüpfkissen, Kettcarbahn, Riesentrampolin
2009 Eröffnung Sand Oase, Softballarena, Mega-Hüpfkissen, Einradbahn
2010 Eröffnung Mega-Vulkan, Power Paddler

Attraktionen außerhalb des Wildparks bis 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme

Es gab eine Wildwasserbahn, damals Wasserbob genannt, mit drei Abfahrten. Es handelte sich um die einzige von Mannesmann Demag Fördertechnik gebaute derartige Anlage. Die Boote waren anders als bei den meisten Bahnen nicht als Baumstämme, sondern als Bob gestaltet. Es gab ferner einen Rothaarblitz, eine Minenachterbahn, vom Typ Blauer Enzian von der Firma Mack, welche später im Europark in Südfrankreich aufgebaut wurde, und eine Familien-Achterbahn namens Flinker Fridolin von der Firma Zierer, die mit zwei Tunneln in das Gelände eingebettet war; letztere wurde später im BonBon-Land in Dänemark aufgebaut. Das Rundfahrgeschäft Crazy Looop hatte eine Höhe von 13 m. Auch eine Art Schiffsschaukel mit Namen Takka Balla Swing, die sich noch einmal in sich selbst drehte, war vorhanden; dieses Fahrgeschäft wurde später im Fort Fun Abenteuerland aufgebaut. Außerdem gab es die Kartbahn Formel Fun und ein Riesenrad, das später im Freizeitland Geiselwind in Bayern aufgebaut wurde. Ferner existierten die Fahrgeschäfte Oldtimerbahn, Schneckenbahn, Tannenzapfen-Rundfahrt, Floßkarussell Windstärke 14, Super-Rutschbahn, Bumperboats (nur bis 2002), Steinpilz-Wellenflieger (seit 2006 im Avonturenpark Hellendoorn (Niederlande)), Trans-Mobil (nur bis 2006) und Wasserkatapult Spläsch (2006–2008). Ferner gab es ein 180-Grad-Kino (nur bis 2002) und eine Eventhalle Alter Markt (nur bis 2003).

Zudem gab es bis 2007 regelmäßige Veranstaltungen im Panorama-Park. Dabei handelte es sich um die Takka Balla Sommerabende (anfangs Summerfeelings genannt), die Magic Pirates Show (eine Zaubershow), das Puppentheater und den Globus-Familientag. Nur im Sommer gab es die Takka Balla Straßenkünstler. Im Oktober wurde der Hexenherbst veranstaltet. Am 31. Oktober gab es die Familien-Halloweenparty.

Aktuelle Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slidehouse

Heute gibt es im Park außerhalb des Wildparks einige neue Attraktionen. Hauptattraktion ist der Fichtenflitzer, eine 1.600 m lange Sommerrodelbahn von der Firma Josef Wiegand.[3] Es finden sich die Fahrgeschäfte Mega-Vulkan, Power Paddler, Fun-House, Oldtimer-Kettcarbahn, verschiedene Karussells und Laufgeschäfte. Im Spielbereich für die Kinder gibt es das Rutschen-Paradies, Mega-Hüpfkissen, Riesen-Trampolin, Kletterburgen, Indoor-Spielanlagen, große Spielplätze, Abenteuerbrücken über den Wolfsgehegen, Pano's Wunderland (Burgenkulisse mit Spielgeräten für Kinder), Einrad-Bahn, Softball-Arena, Krähennest und Biberkapelle.

Der Panorama-Express fährt durch den Wildpark und dient als Transportmittel zwischen oberem und unterem Parkbereich. Als Transportmittel zwischen oberem und unterem Parkbereich dient auch der Sessellift Panoramalift Kirchhundem.

Von Mai bis Juni gibt es die Rhododendronblüte. Wie bis 2007 gibt es eine Familien-Halloweenparty, welche am ersten Oktoberwochenende veranstaltet wird.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit des Panorama-Park Sauerland Wildpark ist die Einbindung in die Natur und die Aufteilung des Parks in einen Tal- und Bergbereich. Beide Parkteile sind mit einem Sessellift, einer Parkbahn oder zu Fuß über die „Rhododendronallee“ zu erreichen.

Der Freizeitpark hat an den Wochenenden auch im Winter geöffnet und kann in dieser Zeit zu einem ermäßigten Eintrittsgeld besucht werden. Im nahe dem Parkeingang stehenden Waldhotel zum Rothaarsteig gibt es Übernachtungsmöglichkeiten.

Bergpanorama vom Panorama-Park Sauerland Wildpark aus betrachtet – unter anderem mit Dörfern Rinsecke (links) und Oberhundem (rechts); 2011

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auszeichnungen beziehen sich auf den alten, bis 2007 existierenden Freizeitpark:

  • Stiftung Warentest: gut
  • Freizeitpark Tester Team: besonders empfehlenswert für Kinder und Kleinkinder

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Panorama-Park – Das war's mit dem Vergnügen, vom 28. Dezember 2007, auf derwesten.de
  2. Pressemitteilung Panorama-Park Sauerland wechselt Besitzer und Ausrichtung, vom 9. Januar 2008, auf freizeitparkweb.de
  3. Sommerrodelbahn Fichtenflitzer, Technische Daten (Memento vom 13. März 2005 im Internet Archive) (ursprünglich auf fichtenflitzer.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Panorama Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien