Paris Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelParis Blues
OriginaltitelParis Blues
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Martin Ritt
Drehbuch Walter Bernstein, Harold Flender (literarische Vorlage)
Produktion George Glass, Walter Seltzer, Sam Shaw (Pennebaker Productions)
Musik Duke Ellington
Kamera Christian Matras
Schnitt Roger Dwyre
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
The Great Summit

Nachfolger →
First Time! The Count Meets the Duke

Paris Blues (Originaltitel: Paris Blues) ist ein Roman von Walter Bernstein und Harold Flender, der 1961 unter der Regie von Martin Ritt verfilmt wurde. In den Hauptrollen spielen das Ehepaar Paul Newman und Joanne Woodward an der Seite von Sidney Poitier.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die amerikanischen Jazzmusiker Ram Bowen (Paul Newman) und sein Freund Eddie Cook (Sidney Poitier) leben in Paris. Bowen möchte in der Stadt komponieren, Cook den rassistischen Anfeindungen in seiner Heimat entgehen. Ihre Liebe zu Paris wird auf die Probe gestellt, als sie sich in die Amerikanerinnen Connie Lampson (Diahann Carroll) und Lillian Corning (Joanne Woodward) verlieben. Diese wollen mit den beiden in die Staaten zurückkehren. Obwohl Bowen diese Idee zunächst ernsthaft in Betracht zieht, erkennt er später, das Musik das Wichtigste in seinem Leben ist und er sie weiter in Paris suchen wird.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paris Blues von Duke Ellington, Rykodisc (Jazz)

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prisma-Online: „Höhepunkt des Films ist der Auftritt des legendären Jazz-Trompeters Louis "Satchmo" Armstrong in einer Jam-Session. Auch der Soundtrack von Duke Ellington macht "Paris Blues" zu einem Muss für Jazzfans“.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Paris gedreht. Er kam am 27. September 1961 in die US-amerikanischen und am 15. Dezember 1961 in die deutschen Kinos[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen für Paris Blues
  2. Paris Blues. In: prisma. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  3. Starttermine von Paris Blues