Der Spion, der aus der Kälte kam (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Spion, der aus der Kälte kam
Originaltitel The Spy Who Came in from the Cold
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Martin Ritt
Drehbuch John le Carré
Paul Dehn
Guy Trosper
Produktion Martin Ritt
Musik Sol Kaplan
Kamera Oswald Morris
Schnitt Anthony Harvey
Besetzung

Der Spion, der aus der Kälte kam ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von John le Carré aus dem Jahr 1965.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alec Leamas leitet von West-Berlin aus alle britischen Geheimdienstoperationen dort und in der DDR. Nachdem der ostdeutsche Abwehrchef im Ministerium für Staatssicherheit, Hans-Dieter Mundt, Leamas' Agentennetzwerk in der DDR vollständig zerstört hat, wird Leamas nach England zurückbeordert. Dort wird sein sozialer Abstieg inszeniert, um Leamas als Köder für den ostdeutschen Geheimdienst brauchbar zu machen. Er soll den Gegner mit Informationen versorgen, aus denen sich schließen lässt, dass Mundt ein britischer Spion ist. Zunächst arbeitet er in einer Bibliothek, in der er die junge idealistische Kommunistin Nan Perry kennenlernt. Sie beginnen ein Verhältnis miteinander.

Als Leamas betrunken einen Ladenbesitzer niederschlägt, kommt er ins Gefängnis. Damit scheint seine bürgerliche Existenz endgültig zerstört. Nach seiner Entlassung wird er wie erwartet von Agenten des Warschauer Pakts angeworben und zunächst nach Holland gebracht, wo er befragt werden soll. Als Leamas in englischen Zeitungen zur Fahndung ausgeschrieben wird, wird er nach Ostdeutschland gebracht. Dort trifft er auf Fiedler, den jüdischen Stellvertreter des ehemaligen Hitlerjungen Mundt. Fiedler verhört Alec und überprüft seine Angaben, wie über Banken in Dänemark und Finnland hohe Summen an einen unbekannten Agenten mit einem deutschen Namen transferiert wurden. Mundt hat sich jeweils an den Tagen der Abhebungen dort aufgehalten.

Der ehrgeizige Kommunist Fiedler erkennt seine Chance und lässt seinen Chef Mundt mit Leamas' Informationen anklagen. Es kommt zu einem geheimen Tribunal gegen Mundt. Die Beweislage gegen ihn scheint erdrückend. Doch das Blatt wendet sich, als Mundts Verteidigung überraschend Nan Perry als Zeugin aufruft, die mit einer Einladung der SED nach Ostdeutschland gelockt worden ist. Von der Verteidigung wird die verängstigte Nan Perry ins Kreuzverhör genommen. Sie sieht Leamas im Saal und hat Angst, gegen ihn auszusagen. Der britische Auslandsgeheimdienst MI6, auch Circus genannt, hatte durch seinen Mitarbeiter George Smiley die von Perry bewohnte Wohnung für 1000 Pfund (Gegenwert 2016 je nach Berechnungsweise circa 50.000 Pfund) gekauft und ihr überschrieben. Smiley hatte Perry besucht, sich als Freund von Leamas ausgegeben und ihr gesagt, dass auf sie das Los einer wohltätigen Organisation gefallen sei. Dabei wurden sie von ostdeutschen Agenten beobachtet. Mundts Verteidiger befragt Perry dazu, und sie gibt nach einigem Zögern zu, George Smiley zu kennen. Leamas kann seine Geliebte nicht länger leiden sehen und gesteht den ganzen Plan. Mundt ist entlastet, Leamas und Perry werden in Haft genommen. Als Mundt erscheint, um die beiden zu befreien, glaubt Leamas das Ganze zu durchschauen: Mundt ist wirklich ein britischer Agent. Alles war ein ungeheuerliches Komplott gegen Fiedler, der Mundt auf die Schliche gekommen war.

Mundt verhilft beiden zur Flucht. Dabei legt er die Spuren so, dass Fiedlers Leute verdächtigt werden müssen. Unterwegs erklärt Leamas Perry, dass sie von Anfang an nur Schachfiguren in einem falschen Spiel gewesen seien. Sie fragen sich, warum Mundt ihnen zur Flucht verhilft; denn beide stellen eine große Gefahr für ihn dar. Kurz vor der Berliner Mauer in Potsdam treffen sie einen jungen Mann, der ihnen den Weg zur Mauer zeigt und für deren Überwindung genaue Anweisungen gibt. Die Mauer ist an einer Stelle mit Steigeisen so präpariert, dass sie von den Flüchtigen überklettert werden kann. Für kurze Zeit wird die Stelle nicht von den Suchscheinwerfern beleuchtet. Leamas klettert auf die Mauerkrone und hilft Perry nach oben. Der junge Mann, der mit einem Gewehr heimlich nachgekommen ist, erschießt Perry. Auf der westlichen Seite der Mauer steht Smiley und ruft Leamas zu, dass er sich retten soll. Leamas durchschaut den Plan des MI6, aber Perrys Tod berührt ihn. Er klettert langsam auf die DDR-Seite zurück, wird dort von mehreren Schüssen der Grenztruppen tödlich getroffen und fällt neben Perry zu Boden.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Spannende Unterhaltung mit überdurchschnittlichen Schauspielerleistungen.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Realistische und kompromißlos harte Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers, der den schmutzig-kalten Alltag von Agenten zwischen Ost und West schildert. Einer der ganz wenigen Spionage-Filme, die Format besitzen und ernst genommen werden können. Ab 16 empfehlenswert.“

Evangelischer Film-Beobachter, Kritik Nr. 88/1966

„Martin Ritts Verfilmung des populären Romans von John le Carré ist ein intelligenter Thriller, der seinen Zuschauer zwingt, ihn sich mindestens zweimal anzusehen.“

film-rezensionen.de[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film war 1966 in den Kategorien „Best Actor in a Leading Role“ (Richard Burton) und „Best Art Direction-Set Decoration“ für den Oscar nominiert.
  • 1966 gewann der Film in vier Kategorien, unter anderem als bester britischer Film, einen British Film Academy Award.
  • Oswald Morris wurde mit einem „Best Cinematography Award“ ausgezeichnet und Oskar Werner gewann einen Golden Globe als bester Nebendarsteller.
  • Richard Burton erhielt 1966 einen Golden Laurel.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmfehler: Während der Dreharbeit schlägt das Mikrofon der Tonangel dem Hauptdarsteller Richard Burton versehentlich auf den Kopf. Parodiert wird dieser Fehler in dem Film Kentucky Fried Movie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Spion, der aus der Kälte kam. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 6. März 2017.
  2. Stephan Eicke: Der Spion, der aus der Kälte kam. In: film-Rezensionen.de. 13. Januar 2013, abgerufen am 6. März 2017.