Parlamentswahlen in Italien 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1996Parlamentswahlen in Italien 20012006
 %
30
20
10
0
29,43
16,57
14,52
12,02
5,03
3,94
3,89
3,22
11,27
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+8,86
-4,49
+2,97
-3,64
-3,54
-6,13
+3,89
-2,62
+4,23
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c 1996: Summe der Ergebnisse von PPI und RI
1996Parlamentswahlen in Italien 20012006
nach Koalition
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,02
35,57
5,03
9,54
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1996
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,12
+0,75
-3,54
+5,08
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a 1996: Polo und LN
c 1996: zusammen mit L’Ulivo

Die Parlamentswahlen in Italien 2001 fanden am 13. Mai 2001 statt. Die seit 1996 regierende Mitte-links-Koalition wurde nicht wiedergewählt, deren Bündnis L’Ulivo unter Francesco Rutelli unterlag dem Mitte-rechts-Bündnis Casa delle Libertà unter Silvio Berlusconi, der im Wahlkampf einen „radikalen Wechsel“ der italienischen Politik versprach.[1]

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordnetenkammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordnetenhaus
   
Insgesamt 630 Sitze
Casa delle Libertà Stimmen % Sitze L’Unione Stimmen % Sitze
Forza Italia 10.923.431 29,43 194 Democratici di Sinistra 6.151.154 16,57 136
Alleanza Nazionale 4.463.205 12,02 99 Democrazia è Libertà – La Margherita 5.391.827 14,52 83
Lega Nord 1.464.301 3,94 30 Il Girasole (Verdi und SDI) 805.340 2,17 17
Biancofiore (CCD und CDU) 1.194.040 3,22 40 Partito dei Comunisti Italiani 620.859 1,67 10
Nuovo PSI 353.269 0,95 3 Südtiroler Volkspartei 200.059 0,59 3
Fiamma Tricolore 143.963 0,39 0 Con Illy per Trieste 78.284 0,21 1
Abolizione Scorporo 26.917 0,07 Paese Nuovo 34.193 0,09
Andere nur Direktkandidaten 2 Vallée d'Aoste nur Direktkandidaten 1
Insgesamt 18.569.126 50,02 368 Insgesamt 13.203.432 35,57 250
Sonstige Stimmen % Sitze
Partito della Rifondazione Comunista 1.868.659 5,03 11
Andere 3.542.669 9,54
Insgesamt 5.411.328 14,58 11

Durch die Erfindung von Liste Civette führten jedoch die Wahl zu dem paradoxen Ergebnis, dass nicht alle Parteien des Bündnisses die ihnen nach den im Wahlgesetz verankerten Proportionalitätsgesichtspunkten zustehenden Parlamentssitze besetzen konnten, da sie in einigen Regionen nicht über genügend Kandidaten verfügten. Dies galt insbesondere für die Forza Italia von Silvio Berlusconi.[2] Ihr fehlten sogar 12 Kandidaten.

Insgesamt gewannen die beiden Listen zusammen 360 von 475 Direktmandate und somit die Mehrheit erhielten, aber weniger als 0,2 Prozent der Stimmen.

Wahl des Senats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat
      
Insgesamt 315 Sitze
Casa delle Libertà Stimmen % Sitze L’Unione Stimmen % Sitze
Forza Italia 16.915.513 45,57 80 Democratici di Sinistra 13.408.672 39,59 64
Alleanza Nazionale 45 Democrazia è Libertà – La Margherita 43
Biancofiore 29 Federazione dei Verdi 8
Lega Nord 17 Socialisti Democratici Italiani 6
Lista per Trieste 2 Südtiroler Volkspartei 3
Partito Repubblicano Italiano 1 Partito dei Comunisti Italiani 2
Nuovo PSI 1 Parteilose 4
Fiamma Tricolore 340.221 1,00 1 Vallée d'Aoste 32.429 0,10 1
Insgesamt 17.255.734 47,43 176 Insgesamt 13.441.101 39,69 131
Sonstige Stimmen % Sitze
Partito della Rifondazione Comunista 1.708.707 5,04 4
Democrazia Europea–Socialisti Autonomisti 1.145.910 3,15 2
Italia dei Valori 1.140.489 3,37 1
Lega Autonomia Lombarda 308.559 0,91 1
Sonstige 1.379.756 3,79
Insgesamt 5.683.421 15,61 8

Regierungsbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitte-rechts-Parteien des Casa delle Libertà bildeten eine Mehrheitsregierung unter Berlusconi. Das Kabinett Berlusconi II regierte Italien vom 11. Juni 2001 bis zum 23. April 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Italian General Election of May 2001. In: keele.ac.uk. 2001, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch).
  2. La repubblica (online), 15. Mai 2001.