Patrick Deville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Deville (2010)

Patrick Deville (geboren 14. Dezember 1957 in Saint-Brevin-les-Pins) ist ein französischer Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deville studierte Vergleichende Literaturwissenschaften und Philosophie an der Universität Nantes und arbeitete dort anfänglich als Dozent. Deville lebte in den 1980er Jahren im Nahen Osten, in Nigeria und Algerien. In den 1990er Jahren besuchte er Cuba, Uruguay, Mittelamerikanische Staaten und Staaten des ehemaligen Ostblocks. Diese Reisen sind ein Ausgangspunkt für seine literarische Produktion.[1] Deville gründete und leitet das „Maison des écrivains étrangers et des traducteurs“ in Saint-Nazaire und dessen Zeitschrift „Meet“.[1][2]

Sein Roman Kampuchea wurde 2011 vom Magazin Lire als bester Roman des Jahres ausgewählt.

2012 erhielt der Roman Peste et Choléra über das Leben Alexandre Yersins den Fnac-Preis und den Prix Femina.[3][4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Ortrud M. Hertrampf: Photographie und Roman : Analyse, Form, Funktion ; Intermedialität im Spannungsfeld von nouveau roman und postmoderner Ästhetik im Werk von Patrick Deville. Bielefeld : transcript 2011.
  • Oliver Eberlen: Roman impassible : der subversive und undogmatische Umgang mit Narration, Sprache, Realität und Zeit in den Romanen Jean-Philippe Toussaints und Patrick Devilles. Hamburg : Kovac, 2002
  • Dorothea Schmidt-Supprian: Spielräume inauthentischen Erzählens im postmodernen französischen Roman : Untersuchungen zum Werk von Jean Echenoz, Patrick Deville und Daniel Pennac. Tectum, Marburg 2003. ISBN 3-8288-8528-4 Zugl.: Heidelberg, Univ., Diss., 2001
  • Ingeborg Waldinger: Der Vater der Sklaven, Rezension, in: NZZ, 3. August 2013, S. 23

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Marina Ortrud M. Hertrampf: Photographie und Roman : Analyse, Form, Funktion ; Intermedialität im Spannungsfeld von nouveau roman und postmoderner Ästhetik im Werk von Patrick Deville. Bielefeld : Transcript 2011 ISBN 978-3-8376-1718-4 Zugl.: Regensburg, Univ., Diss., 2009. S. 52ff
  2. Patrick Deville, bei meet
  3. Nicolas Ungemuth: Patrick Deville : le monde lui appartient, Le Figaro, 7. September 2012
  4. Patrick Deville, couronné par le Femina pour "Peste & Choléra", Le Monde, 5. November 2012