Patti Smith/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patti Smith – Diskografie

Patti Smith (2014)
Veröffentlichungen
Studioalben 11
Livealben 7
Kompilationen 3
EPs 4
Singles 24
B-Seiten 9
Videoalben 3
Musikvideos 7
Soundtracks 5
Boxsets 6

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Punk- und Rockmusikerin, sowie Songwriterin Patti Smith und ihrer Patti Smith Group (1976–1979). Smith schaffte es seit ihrem Karrierebeginn 1974 über mehr als drei Jahrzehnte Alben und Singles weltweit in den Charts zu platzieren. Die erfolgreichste Solo-Veröffentlichung Smiths ist die von ihr und Bruce Springsteen geschriebene Single Because the Night (1978) mit mehr als 250.000 verkauften Einheiten nur im Vereinigten Königreich[1] und Chartplatzierungen in zahlreichen weiteren Ländern. Aufgeführt sind nur Platzierungen in den Hauptcharts des jeweiligen Landes. Auch in den genrespezifischen Alternative-, Rock- und Mainstream Rock-Charts waren Alben oder Singles vertreten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1975 Horses Gold 47
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1975
1976 Radio Ethiopia Erstveröffentlichung: Oktober 1976
1978 Easter 43
(3 Wo.)
16 Silber
(14 Wo.)
20
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1978
1979 Wave 18
(18 Wo.)
19
(12 Wo.)
41
(6 Wo.)
18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1979
1988 Dream of Life 30
(9 Wo.)
26
(2 Wo.)
9
(6 Wo.)
70
(1 Wo.)
65
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1988
1996 Gone Again 28
(11 Wo.)
21
(12 Wo.)
29
(7 Wo.)
44
(2 Wo.)
55
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1996
1997 Peace and Noise 99
(1 Wo.)
152
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1997
2000 Gung Ho 67
(4 Wo.)
94
(1 Wo.)
179
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2000
2004 Trampin’ 36
(4 Wo.)
49
(4 Wo.)
48
(4 Wo.)
70
(1 Wo.)
123
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2004
2007 Twelve 17
(7 Wo.)
32
(5 Wo.)
23
(9 Wo.)
63
(1 Wo.)
60
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2007
2012 Banga 19
(8 Wo.)
23
(5 Wo.)
12
(9 Wo.)
47
(2 Wo.)
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung:1. Juni 2012

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Live aux Vieilles Charrues
  • 2005: Horses/Horses
  • 2008: The Coral Sea (Lesung mit Musik, mit Kevin Shields)
  • 2011: Exodus - Live 1978
  • 2011: Easter Rising Live The Place Eugene Oregon 09/05/1978
  • 2012: Live in Germany 1979
  • 2014: Depravity - New York, May 28th 1975

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Land (1975–2002) 53
(4 Wo.)
70
(5 Wo.)
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2002

weitere Kompilationen

  • 2008: iTunes Originals
  • 2011: Outside Society

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Hey Joe/Radio Ethiopia
  • 1978: Set Free
  • 2007: Four from Twelve
  • 2007: Two More

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Because the Night
Easter
21
(4 Wo.)
5 Silber
(17 Wo.)
13 Erstveröffentlichung: 19. April 1978
Privilege (Set Me Free)
Easter
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1978
1979 Frederick
Wave
63
(3 Wo.)
90 Erstveröffentlichung: 2. Juni 1979
1988 People Have the Power
Dream of Life
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1988
1996 Summer Cannibals
Gone Again
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1996
E-Bow the Letter (R.E.M. feat. Patti Smith)
New Adventures in Hi-Fi
65
(7 Wo.)
27
(5 Wo.)
22
(1 Wo.)
4
(6 Wo.)
49
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996

weitere Singles

  • 1974: Hey Joe / Piss Factory
  • 1976: Gloria
  • 1976: Pissing in a River
  • 1976: Pumping (My Heart)
  • 1977: Ask the Angels
  • 1979: Dancing Barefoot
  • 1979: So You Want to Be a Rock 'n' Roll Star
  • 1988: Looking For You (I Was)
  • 1988: Up There Down There
  • 2007: Gimme Shelter
  • 2012: April Fool

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Gone Again
  • 1997: 1959
  • 2000: Glitter in Their Eyes
  • 2002: Higher Learning
  • 2002: When Doves Cry
  • 2003: Mother Rose
  • 2004: Jubilee

B-Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel A-Seite
1974 Piss Factory Hey Joe
1976 My Generation Gloria
1977 Time Is on My Side Ask the Angels
1978 Godspeed Because the Night
1979 Fire of Unknown Origin Frederick
5-4-3-2-1 Dancing Barefoot
1988 Wild Leaves People Have the Power
1996 Come Back Little Sheba Summer Cannibals
Come On in My Kitchen

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patti Smith - Under Review (2007)
  • Patti Smith: Dream of Life (2008)
  • Patti Smith: Live at Montreux 2005 (2012)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Film
1991 It Takes Time (feat. Fred "Sonic" Smith) Bis ans Ende der Welt
1994 Rock N Roll Nigger (Flood Remix) Natural Born Killers
1995 Walkin Blind Dead Man Walking – Sein letzter Gang
2013 Capitol Letter Die Tribute von Panem – Catching Fire
2014 Mercy Is (feat. Kronos Quartet) Noah

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: The Patti Smith Masters (5 Alben und eine Kompilation namens Selected Songs)
  • 2008: Original Album Classics (5 Alben)
  • 2010: Original Album Classics (3 Alben)
  • 2011: The Arista Years 1975/2000 (8 Alben)
  • 2012: 2CD: Horses / Easter (2 Alben)
  • 2013: 2CD: Twelve / Banga (2 Alben)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 1 0! 410.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bpi.co.uk/bpi-awards/
  2. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US US 2