Paul Ziegler (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Ziegler (* 29. November 1874 in Heidenheim an der Brenz; † 23. April 1956 in Flensburg) war ein deutscher Architekt und Baubeamter, der als Magistratsbaurat in Flensburg zahlreiche Bauten verwirklichen konnte.

Leben[Bearbeiten]

Paul Ziegler wurde 1874 als Sohn des Oberamtsbaumeisters Jacob Christian Ziegler und seiner Frau Wilhelmine Ziegler in Heller in Heidenheim an der Brenz geboren. Durch die baumeisterlichen Tätigkeiten seines Vaters, der ihn oft auf Baustellen mitnahm, verschrieb er sich früh dem Bauwesen. Nach Abschluss der mittleren Reife in Heidenheim (1889) und Abitur in Stuttgart (1891), leistete er seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger bei der Fußartillerie in der Reichsfestung Ulm. Von 1892 bis 1898 studierte er Architektur an der Technischen Hochschule Stuttgart. Ab 1899 arbeitete er in dem renommierten Architekturbüro von Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle in Stuttgart. 1901 führte er seine erste private Planung der Villa Bühler in Heidenheim aus. In den Jahren 1902 bis 1904 sammelte er Erfahrungen in weiteren Architekturbüros in Düsseldorf und Berlin. Als Mitarbeiter des Marinebauamts Kiel unter der Leitung von Garnisons-Bauinspektor Adalbert Kelm wirkte er an der Entwurfsplanung der Marineschule Mürwik (1904/1905) mit.

Am 6. November 1905 wurde er als Stadtbauinspektor bei der Stadt Flensburg angestellt und heiratete 1908 Gertrud Bauer, die Tochter eines Werftarbeiters. Mit der Pensionierung des Stadtbaurates Otto Fielitz übernahm er die Leitung der Baupolizeiabteilung und des Hochbauamtes.

Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers 1933 versuchte der nationalsozialistische Flensburger Oberbürgermeister Wilhelm Sievers, Paul Ziegler aufgrund einer angeblichen Unstimmigkeit zwischen der norddeutschen Baukultur und seiner schwäbischen Herkunft aus dem Amt zu drängen. Die örtliche Handwerkerschaft bewahrte ihn jedoch davor und stand hinter ihm. Tatsächlich glaubten Sievers und andere, Ziegler würde aufgrund seiner Gesinnung nicht zur nationalsozialistischen Ausrichtung seiner Arbeit stehen. Dennoch reduzierten sich seine Ämter von den Jahren 1934 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1939 enorm, so dass er am Ende seiner Laufbahn nur noch für das Baupolizeiamt, das Siedlungswesen und die Gebäudeerhaltung zuständig war. 1956 starb Paul Ziegler im Alter von 81 Jahren in Flensburg.

Werk[Bearbeiten]

Sein besonderes Wirken begann erst in der Stadt Flensburg, wo er u. a. Hafengebäude, Schulen und Wohnviertel errichtete. In Apenrade baute er eine Deutsche Schule und auf Amrum ein „Flensburg Hus“ für das dortige Kinderheim. Er war ab 1920 vom Baustil der Neuen Sachlichkeit beeinflusst, wie sich in vielen wichtigen Bauten zeigt. Zu seinen bekanntesten Bauten gehört das Deutsche Haus.

Bauten und Entwürfe in Flensburg[Bearbeiten]

Der Burghof mit seinem fast mittelalterlichen Charakter
  • 1906: Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Holm 14
  • 1909–1910: Wohnbebauung des Burghofes
  • 1910: Kapelle auf dem Friedhof am Friedenshügel
  • 1910–1913: Auguste-Viktoria-Schule (Gebäude A und B)
  • Hebbelschule
  • 1912–1913: Gebäude für das Eichamt, Karlstraße 6
  • 1912–1913: Turnhalle der Hohlwegschule
  • 1914: Sanierung des Nordertors
  • 1914–1916: Petri-Schule
  • 1914–1919: erster Bauabschnitt und 1927 zweiter Bauabschnitt der Goethe-Schule
  • 1921–1922: Haushaltsschule, Dr.-Todsen-Straße
  • 1922–1925: Wohnhauser Mommsenstraße 4-11 / Jürgendsgaarder Straße 58
  • 1923: Freihafen-Silo, Harniskai 22
  • 1928: Städtische Handelslehranstalt am Schloßwall
  • 1928–1930: Deutsches Haus
  • Osbekschule
  • 1932–1934: Stadtrandsiedlungen Twedter Feld, Ochsenweg, Friedensweg
  • 1938: Marktwache auf der Exe; Architekt war Theodor Rieve, Zieglers Beteiligung wird vermutet.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • o.V.: Paul Ziegler, Magistratratsbaurat in Flensburg 1905–1939. Flensburg 1998, ISBN 3-925856-31-5. (= Kleine Reihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Band 29.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Broder Schwensen [Hrsg.]: Paul Ziegler - Magistratratsbaurat in Flensburg 1905–1939. Flensburg 1998, ISBN 3-925856-31-5. (= Kleine Reihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Band 29.), Seite 218

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Ziegler (architect) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien