Paul von Andreae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Andreae
Paul von Andreae um 1910/14
Emmy Andreae
Kurt, Christoph und Else von Andreae um 1900
Gut Mielenforst um 1900
Die Christuskirche in Köln-Dellbrück wurde mit finanzieller Unterstützung von Andreae erbaut.
Grab von Emmy und Paul von Andreae im Wald nahe dem Gut

Christoph Paul Andreae, ab 1909 Paul von Andreae, (* 2. April 1850 in Mülheim; † 16. Februar 1922 auf Gut Mielenforst, Köln-Dellbrück[1]) war ein deutscher Industrieller und Gutsbesitzer aus Köln.

Geschichte der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Andreae stammte aus einer protestantischen Textilhändlerfamilie aus Mülheim, das zum Zeitpunkt seiner Geburt noch nicht zu Köln gehörte. Sein Ur-Ur-Urgroßvater Christian Andreae (1665–1742), der ursprünglich aus Frankfurt stammte, hatte 1687 eine Seiden- und Leinenfabrik in Köln gegründet, die 1714 nach Mülheim umzog; zudem betrieb er einen Kommissions- und Weinhandel.[2]

Grund für den Umzug von Andreae nach Mülheim war die restriktive Politik der Stadt Köln: Protestanten konnten nicht Mitglied einer Kölner Zunft werden und unterlagen auch weiteren beruflichen Einschränkungen.[3] Daraufhin siedelten zehn bedeutende protestantische Großkaufleute auf die andere Rheinseite nach Mülheim, das damals noch zum Herzogtum Berg gehörte und Protestanten wiederum wirtschaftliche Privilegien einräumte.[4] Die abgewanderten Großkaufleute und Manufakturisten machten den Kölnern mit ihren Handelsbeziehungen zum Niederrhein und den Niederlanden in der Folge Konkurrenz.[5] Andreaes Söhne gründeten 1763 eine Samt- und Seidenproduktion, die spätestens eine Generation darauf europaweit bekannt war.[6] Ein Enkel, Christoph Andreae (1735–1804), heiratete Maria Christina Katharina Scheibler (1740–1807), die jüngste Tochter des Begründers der Monschauer Tuchindustrie, Johann Heinrich Scheibler.

Gesellschaftlicher Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1870/71 nahm Paul Andreae als Offizier des Bonner Königshusarenregiment Nr. 7 am Deutsch-Französischen Krieg teil. 1875 wurde er Teilhaber des Familienunternehmens und übernahm die Leitung der Bandfabrik. 1882 kaufte er das im heutigen Köln-Dellbrück gelegene Gut Mielenforst, ließ die alten Gebäude zum Teil abbrechen und ein neues Herrenhaus erbauen.[7] Mit der Abwicklung der Bandfabrik 1886 aus wirtschaftlichen Gründen zog sich Andreae aus dem Unternehmen zurück und widmete sich fortan hauptsächlich der Bewirtschaftung des Gutes, vor allem der Pferdezucht.[8] Zusätzlich besaß die Familie ein Stadthaus als „Winterwohnung“ am Neumarkt. 1904 wurde das Gut in ein Familienfideikommiss umgewandelt und Paul Andreae 1909 in den erblichen Adelsstand erhoben.[9] Als Rittergutsbesitzer auf Gut Mielenforst war Andreae „geborener Gemeindeverordneter“ der Bürgermeisterei Merheim ab 1883 bis zu deren Eingemeindung nach Köln im Jahre 1914. Er bekleidete dort zudem die unbesoldeten Stellungen eines 3. Beigeordneten (1891–1897), 2. Beigeordneten (1897) und 1. Beigeordneten (1898–1914).[10] Ferner war er Mitglied des Kreistages und des Kreis-Ausschusses des Kreises Mülheim sowie Mitglied des Provinziallandtages der Preußischen Rheinprovinz.[11]

1905 zählte Paul von Andreae an der Seite seines Onkels Otto Gustav Andreae zu den Mitbegründern der „Colonie für kleine Landhäuser in Weiden bei Köln“, die bis 1914 unter der technischen Leitung der Kölner Architekten Emil Wilhelm Schreiterer und Bernhard Traugott Below (Schreiterer & Below) zwischen der Aachener Straße und dem Lövenicher Bahnhof eine Villenkolonie anlegte.[12] Bis 1910 gehörte Andreae ferner dem Aufsichtsrat der „Sinziger Mosaikplatten und Thonwaarenfabrik“ in Sinzig am Rhein an, deren Vorgängerin 1869 unter maßgeblicher Beteiligung der Familie Andreae und hierbei auch seines Vaters gegründet worden war.

Wirken in Dellbrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreae engagierte sich karitativ, politisch und gesellschaftlich vor Ort in Dellbrück und den anliegenden Gemeinden, die erst 1905 zu Dellbrück zusammengefasst und 1914 zu Köln eingemeindet wurden. 1893 bot er dem Gemeinderat eine Schenkung zur Einrichtung eines Kindergartens an, dann gründete er aber die „Paul-Andreae-Mielenforst-Stiftung“ mit 100 000 Mark Kapital zur Errichtung eines Pflegeheims mit „Kinderbewahranstalt“, Volksbad und Handarbeitsschule.[13] Zudem beteiligte er sich an der Finanzierung des Baus der evangelischen Christuskirche, die 1905 eingeweiht wurde, indem er den Bauplatz sowie das Pfarrhaus stiftete und sich mit 10 000 Mark an den Baukosten beteiligte.[14] Er gehörte nicht nur dem Gemeinderat an, sondern auch mehreren Vereinen.[15] Als Mäzen unterstützte er den Erwerb von Kunstwerken und historischen Dokumenten. So stiftete er z.B. 1911 dem Wallraf-Richartz-Museum gemeinsam mit anderen Schenkern das Bild „Ein Italiener“ von Wilhelm Leibl.[16]

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verheiratet war Andreae mit der aus Belgien stammenden Emma Mathilde „Emmy“ Peltzer (*11. Mai 1858 in Verviers; † 14. Juni 1935 auf Gut Mielenforst), Tochter von Paul Nicolas Edouard Peltzer (1829–1903), einem Tuchfabrikanten sowie Stadt- und Provinzialrat von Verviers, der aus der Aachen-Stolberger Unternehmerfamilie Peltzer stammte.[17] Das Ehepaar hatte drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Die Mitgift der Ehefrau war so hoch, dass damit der Neubau des Gutes finanziert werden konnte.[18] Die Schwester von Emmy Andreae, Olga, war verheiratet mit dem Bergisch Gladbacher Papierfabrikanten Hans Wilhelm Zanders. Der älteste Sohn von Emmy und Paul Andreae, Christoph (1881–1914), fiel schon in den ersten Tagen des Ersten Weltkriegs; er wiederum war mit Ilse Henriette Helena von Mallinckrodt (1886–1940), einer Tochter des Kölner Industriellen Gustav von Mallinckrodt, verheiratet.[19] Christophs Tochter Elisabeth Emmi „Lilly“ von Andreae war mit dem Schriftsteller Max Christian Feiler (1904–1973) in Berlin und zuletzt München verehelicht. Ihre einzige Tochter, Wilhelmine Else (1879–1962) hatte in dem Gutsbesitzer Max Pfeifer (1875–1942) einen Sohn des Kölner Zuckerfabrikanten Valentin Pfeifer geheiratet. Hans Kurt Eduard von Andreae (1885–1943), das jüngste der drei Kinder lebte als Kaufmann in London.[20] Der Bankier und Hobby-Astronom Heinrich Eduard von Lade war ein Onkel mütterlicherseits von Paul von Andreae, ein Onkel väterlicherseits der Kunstmaler Karl Christian Andreae.

Paul von Andreae starb vier Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges; er liegt beerdigt auf der privaten Grabstätte der Familie in der Nähe des Gutes. Seine Frau Emmy überlebte ihn um 13 Jahre.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch des Adels S. 3f und Paul von Andreae auf heidermanns.net
  2. Nach der Familie Andreae wurde die gleichnamige Straße in Köln-Mülheim benannt, an der auch die Fabrik lag. Wegen ihres protestantischen Bekenntnisses war die Familie Andreae zuvor von Straßburg nach Frankfurt umgezogen. Der erste nachgewiesene Vorfahre, Johannes Andreae († 1647), stammte aus Würzburg und war Buchdrucker. Siehe: Familie Andreae als Beispiel für die „Mülheimer“ auf kreis-ahrweiler.de und Johannes Andreae auf heidermanns.net
  3. kirche-koeln.de (PDF; 58 kB)
  4. geschichtswerkstatt-muelheim.de (PDF; 28 kB)
  5. Familie Andreae als Beispiel für die „Mülheimer“ auf kreis-ahrweiler.de
  6. Schünemann-Steffen, S. 29f.
  7. Kierdorf, S. 50ff.
  8. Michels, S. 48
  9. Michels, S. 209
  10. Deres, S. 186
  11. Andreae, III. Abschnitt, S. 47
  12. Sabine Simon: Schreiterer & Below. Ein Kölner Architekturbüro zwischen Historismus und Moderne. Dissertation Aachen 1999, S. 54ff.
  13. Michels, S. 46. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Pflegeheim in das Städt. Krankenhaus Dellbrück umgewandelt. 1972 wurde das Gebäude abgerissen. Dort, an der Dellbrücker Hauptstraße, entstand ein Altenheim. Siehe: dellbrueck.de
  14. dellbrueck-holweide.kirche-koeln.de
  15. Michels, S. 140
  16. bildindex.de
  17. Hermann Friedrich Macco: Geschichte und Genealogie der Familien Peltzer, Beiträge zur Genealogie rheinischer Adels- und Patrizierfamilien, Band 3, Aachen, 1901 S. 203ff.
  18. Kierdorf, S. 52
  19. Handbuch des Adels S. 3f und Christoph Andreae auf heidermanns.net
  20. Handbuch des Adels S. 3f

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genealogisches Handbuch des Adels. Adelige Häuser B Band XI. Bd. 57 der Gesamtreihe. Limburg/Lahn 1974
  • Wilhelm Andreae: Beiträge zur Genealogie und Geschichte der Familien Andreae. Band I. Heft I.-III. Köln 1902
  • Thomas Deres (Bearb.): Der Kölner Rat. Biographisches Lexikon. Band I: 1794–1919. (=Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, 92. Heft) Köln 2001, ISBN 3-928907-09-3, S. 186 Nr. 117.
  • Alexander Kierdorf: Gut Mielenforst im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. v. Förderverein Gut Mielenforst e.V., o.J.
  • Hans Michels: Die Gründerzeit Dellbrücks 1990–1914. Hrsg. v. Heimatverein Köln-Dellbrück e.V. „Ahle Kohgasser,“ Köln 1998