Butterbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Butterbrot (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kind mit Butterbrot im Schoß (Ausschnitt aus Pieter Bruegels Gemälde Die Bauernhochzeit, etwa 1568)

Ein Butterbrot ist eine mit Butter bestrichene Scheibe Brot. In Teilen Norddeutschlands bezeichnet das Wort Butterbrot eine belegte Scheibe Brot, wobei Butter nicht zum Belag gehören muss. Ein Hamburger Butterbrot ist die Bezeichnung für ein Schwarzbrot mit einem halben Brötchen.

Herkunft, Abgrenzung und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das klassische Butterbrot kann ein Ursprung im deutschen Kulturkreis angenommen werden. Johann Wolfgang Goethe ließ seinen Werther davon berichten, dass er mit einigen Kindern „das Butterbrod und die saure Milch teilte“. Über das Aussehen dieses Exemplars erfährt man nichts. Der Kontext lässt auf eine einfache Abendmahlzeit schließen. Das Banale und Kärgliche des einfachen Butterbrots ist auch in Redensarten erhalten wie „für ein Butterbrot arbeiten“ (= unterbezahlt sein) oder „etwas für ein Butterbrot bekommen“ (= billig erstehen).

Der Volkskundler Günter Wiegelmann erwähnt in seinem Forschungswerk Alltags- und Festspeisen in Mitteleuropa: Innovationen, Strukturen und Regionen vom späten Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert, dass Martin Luther bereits 1525 eine „Putterpomme“ (Butterbemme) als „gute Kindernahrung“ beschreibt.[1] (Nach anderer Quelle erwähnte Luther in einem Brief die „Butterpomme“ als „beliebte Kindernahrung“.[2]) Der Maler Pieter Brueghel zeigt auf seinem 1568 entstandenen Gemälde Die Bauernhochzeit das erste „Butterbrot-Bild“, ein Kind mit einem angebissenen Butterbrot im Schoß liegend.[2]

Butterbrot

Das De-Gruyter-Variantenwörterbuch erwähnt in diesem Zusammenhang auch die Bezeichnungen Bemme (sächsisch), Kniffte (Ruhrgebietsdeutsch),[3] Schnitte und Stulle (nordostdeutsch/berlinerisch). Im nördlichen Rheinland, am Niederrhein, ist die Bezeichnung Bütterken gebräuchlich. Im Saarland bezeichnet man das Butterbrot auch als Butterschmier (oder Butterschmeer), die mit Salz, Zucker, Kakao oder Fenner Harz (Zuckerrübensirup) verfeinert gegessen wird. Im Siegerland sowie im Wittgensteiner Raum ist die Bezeichnung Donge oder Dong gebräuchlich. Der Österreicher verwendet es zur Jause oder – wie auch der Süddeutsche und Südtiroler – zur Brotzeit und zum Vesper.

Das Butterbrot und seine regionalen Bezeichnungen, darunter auch Fieze im Erzgebirge,[4] werden in der modernen Umgangssprache unscharf auch a) für belegte Brote im allgemeinen b) für zwei zusammengeklappte Brotscheiben (Klappbrot, Sandwich) verwendet.

Die Grenze des Hauptverbreitungsgebiets fällt im Westen und Süden weitgehend mit der germanisch-romanischen Sprachgrenze, in der Schweiz mit dem Röstigraben und der Brünig-Napf-Reuss-Linie zusammen. Die Butterbrot-Kultur ist auf jene geographischen Räume konzentriert, die unter Verwendung von Sauerteig schwerpunktmäßig Graubrot – im Gegensatz zum weiter verbreiteten Fladenbrot oder Baguette – herstellen.

Dazu gehören beispielsweise die Niederländer. Das Lehnwort boterham ist verwandt mit dem ripuarischen botteramm und bezeichnet – ebenso wie sein Pendant im Rheinland – ein Brot mit Aufschnitt.

Dubbel, das (Pl. Dubbels), steht für eine spezielle Form des Butterbrotes. In der Regel bezeichnet es zwei Scheiben Brot, welche belegt und aufeinandergelegt sind. Meist sind diese mittig durchgeschnitten. Das Wort leitet sich vermutlich aus der ehemaligen Bezeichnung für 'doppelt' (niederrheinisch, 15. Jh.) ab. Das Dubbel war vor allem im Bergbau sehr beliebt, da auf ein zusammengeklapptes Brot nicht so viel Kohlenstaub kam. Im Ruhrgebiet und im Saarbergbau ist das Dubbel im Sprachgebrauch vermutlich auf französische Bergleute zurückzuführen.

In Ländern, die kein klassisches Butterbrot auf Graubrot-Basis kennen, fallen die Übersetzungen hingegen paraphrasierend aus und denotieren etwas Anderes. Die mediterranen Umschreibungen (ital. pane imburrato, span. pan con mantequilla) entwickeln die Vorstellung von Weißbrot, das vor den Hauptmahlzeiten zusammen mit Butter gereicht wird.

Beim dänischen Smørrebrød ist die Etymologie nur scheinbar identisch, die Entstehungsgeschichte im 19. Jahrhundert jedoch eine ganz andere. Der üppige und in fantasievollen Kombinationen gestaltete Belag hat in diesem Fall Vorrang vor der Unterlage, die gleichermaßen helles oder dunkles Brot sein kann.

In der russischen Sprache hat das Wort Butterbrot als Lehnwort aus dem Deutschen Eingang gefunden, siehe Deutsche Wörter im Russischen. Dort versteht man unter einem бутерброд (buterbrod) ein geschmackvoll belegtes Brot, wobei hierfür nicht unbedingt Butter verwendet werden muss (бутерброд с маслом „Buterbrod mit Butter“ ist im russischen kein Pleonasmus). Die russische Küche hat unter diesem Begriff eine eigene Sandwich-Tradition hervorgebracht.

Verzehrgewohnheiten, Butterbrot-Zubereitungen mit Belag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

angebissenes Butterbrot

Das deutsche Butterbrot gab und gibt es traditionell zum Frühstück (zum Abbeißen) und zum bürgerlichen Abendbrot als Grundlage zu Wurst, Käse usw. oder zum Abbeißen z. B. mit Handkäs mit Musik. Zudem eignet es sich zusammengeklappt als Proviant für Wanderer und als Pausen-Butterbrot – auch als Beilage zu Obst – sowohl für die arbeitende Bevölkerung als auch für Schulkinder.

In der Nachkriegszeit erfuhr es als so genanntes Hasenbrot einen Bedeutungswandel: Nach dem Zweiten Weltkrieg zu Beginn der 1950er Jahre bekam der Ernährer der Familie oft die besten Stücke der rationierten Nahrung – das heißt auch Wurstbrote – als Verpflegung mit auf die Arbeit. Wenn der Vater es nicht gegessen hatte, durften es die Kinder am Abend verspeisen.[5]

Ein als Schinkenbrot belegtes Butterbrot (hier mit einer Scheibe Käse als Beilage)

Oftmals wird das Butterbrot auch mit verschiedenen Belägen verzehrt. Diese können zum Beispiel Aufschnitt, Käse oder Marmelade sein; bekannt sind unter anderem folgende Butterbrot-Zubereitungen, die ihren Namen meistens vom jeweiligen Belag haben:

Insbesondere Käse- und Schinkenbrot gehören – oft auch heute noch – zum Speisenangebot von Gaststätten und Kneipen mit „deutscher Küche“ oder Hausmannskost sowie auch von Biergärten und bewirtschafteten Schutzhütten. Der Übergang zu Zwischenmahlzeiten, wie Brotzeit oder Jausenbrot, und teils warm zubereiteten, kleineren Gerichten ist fließend. Hierzu zählen unter anderem:

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Seit Toastbrot, Müsli und Cornflakes in Deutschland an Beliebtheit gewinnen, wird das Butterbrot immer mehr vom Frühstückstisch verdrängt. Bei der arbeitenden Bevölkerung ist ein warmes Mittagessen üblich geworden. Zum familiären Abendessen hat es sich bis zu einem gewissen Grade gehalten, ist aber weitgehend von einem warmen Abendessen verdrängt worden. Zeitgenössische Kochbücher und die Angebote der Cateringdienste zeugen von einer verfeinerten Kultivierung des belegten Brotes für Geschäftsessen sowie auf Partys und Festen. Diese Canapés werden zwar nicht „Butterbrot“ genannt, dennoch ähneln die Schnittchen diesem Produkt.

In der Literatur zu Naturkost wird das klassische Butterbrot ohne Belag derzeit erneut thematisiert unter den Aspekten der Vollwertigkeit selbst hergestellten Brotes und der Qualität der Butter artgerecht gehaltener Tiere.

Tag des Deutschen Butterbrotes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 [6] bis 2008 erklärte die Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) einen Tag im September, den letzten Freitag des Monats, zum Tag des Deutschen Butterbrotes. Insbesondere Bäckereien machten an diesem Tag mit Werbeaktionen rund um Brot auf sich aufmerksam, auf Bahnhöfen verteilte die CMA Gratis-Butterbrote. Im Jahr 2005 etwa lautete das Motto Deutschland macht den Buttertest — weil Geschmack überzeugt und 2006 Butterbrot, Geschmack neu erleben.[7]

Fall des Butterbrots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Butterbrot fällt fast immer auf die Butterseite. Häufig wird dies den Gesetzen von Murphy zugeschrieben, jedoch gibt es dafür physikalische wie psychologische Erklärungen. Die Redensart Minister fallen wie die Butterbrote: immer auf die gute Seite jedenfalls erscheint schon Anfang des 19. Jahrhunderts. Diese Problematik wurde auch als Zuschauerfrage in der Sendung mit der Maus bearbeitet, die die Drehung zur Butterseite mit der Verschiebung des Gewichtsmittelpunktes durch den Butterauftrag erklärt. Besonders intensiv wird diese Wirkung beim versuchten Genuss von Marmeladen- oder Honig-Butterbroten.

Die Science Busters erklären, warum ein Butter- oder Marmeladebrot viel öfter auf der Butter- oder Marmeladenseite landet. Wenn Größe und Fallhöhe der Brot- oder Toastscheibe in einem ganz bestimmten Verhältnis zueinander stehen, landet dieses tatsächlich auf der Butter- oder Marmeladenseite. Geht man von der Höhe eines durchschnittlichen Tisches aus und man schiebt das Marmeladebrot von der Tischkante, trifft das genau zu. Dann braucht das Brot beim Fall genauso viel Zeit, wie für eine Drehung um etwa 180 Grad. Der Butter- oder Marmeladenaufstrich auf der einen Seite hat keinen Einfluss auf diesen Effekt.[8]

Auch andere Versuchsreihen bringen das Phänomen mit der Fallhöhe des Butterbrots in Zusammenhang. In der Fernsehserie Mythbusters wurden diverse Toastscheiben von einem Tisch heruntergeschoben. Hierbei fiel auf, dass die Brote tatsächlich häufiger auf die bestrichene Seite fielen, da die Brotscheibe im Regelfall eine halbe Drehung vollführen kann.[9] Wurden die Scheiben hingegen aus derselben Höhe hochkant fallen gelassen, ergab sich ein zu erwartendes 50:50-Verhältnis. Testweise wurden auch Toastscheiben von einem Häuserdach (ca. 8 Meter) aus fallen gelassen. Auch hier ergab sich eine 50:50-Verteilung der aufschlagenden Seiten. Ein Verweis auf eine wissenschaftliche Analyse des Phänomens findet sich auch in Der Spiegel.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Wiegelmann: Alltags- und Festspeisen in Mitteleuropa: Innovationen, Strukturen und Regionen vom späten Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Waxmann Münster u.a. 2006, ISBN 3-8309-1468-7.
  • Wie mache ich ein Butterbrot?. In: Sebastian Dickhaut: Wie koche ich …?. München 2006, ISBN 978-3-8338-0156-3, S. 200.
  • Elke Kößling: Das Buch vom Butterbrot. ISBN 978-3-8025-1500-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Butterbrot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was der Bäckermeister über die Geschichte des Brotes erzählen kann. Brotgeschichte auf der Website des Landesinnungsverbands des Bäckerhandwerks Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 5. Januar 2015.
  2. a b Essen: Tag des Butterbrots. In: FAZ.NET/DPA, 21. September 2001. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  3. Eintrag: Kniffte in www.ruhrgebietssprache.de, sowie Werner Boschmann: Lexikon der Ruhrgebietssprache von Aalskuhle bis Zymtzicke. Mit einer Revier-Grammatik und den Höhepunkten der deutschen Literatur – in reinem Ruhrdeutsch. Henselowsky Boschmann, Bottrop o. J., 7. Aufl., ISBN 3-922750-01-X.
  4. Günter Bergmann: Kleines sächsisches Wörterbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1989. „Mutter, geb mer ne Fiez, ich hab Hunger.“
  5. Quelle zu Hasenbrot (aus Unser täglich Brot)
  6. Almut Klotz: Tag des Deutschen Butterbrotes. In: Berliner Zeitung. 28. September 2007, abgerufen am 17. Juni 2015.
  7. Monique Berends: [http://www.stern.de/wissenschaft/ernaehrung/:Tag-Butterbrots-Schmier-'ne-Stulle/572774.html Tag des deutschen Butterbrots Schmier mir mal 'ne Stulle.] In: Stern. 29. September 2006, abgerufen am 17. Juni 2015.
  8. Physik des Butter- oder Marmeladebrot-Falls
  9. Fall des Butterbrotes
  10. Glass: Tücke des Objekts. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1997 (online 11. August 1997).