Perversion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Perversion (Begriffsklärung) aufgeführt.
Klassifikation nach ICD-10
F65.0 Fetischismus
F65.2 Exhibitionismus
F65.3 Voyeurismus (Störung der Sexualpräferenz)
F65.4 Pädophilie
F65.5 Sadismus (Störung der Sexualpräferenz)
F65.5 Masochismus (Störung der Sexualpräferenz)
F65.8 Nekrophilie (Sonstige Störungen der Sexualpräferenz)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Perversion, (lat. perversio „Verdrehung, Umkehrung“) bezeichnet eine, häufig im Bereich des Trieb- und Sexualverhaltens, den vorherrschenden Moralvorstellungen widersprechende stehende Eigenschaft oder Handlung. Heute wird es auch als Schimpfwort für befremdendes Verhalten benutzt.

Im Sinne von „sexueller Perversion“ wird heute der wertneutrale Begriff Paraphilie für eine Störung der Sexualpräferenz verwendet. „Perversion“ findet sexualwissenschaftlich weiterhin in der Psychoanalyse Verwendung.

Einordnung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Psychoanalyse steht der Begriff für ein sexuelles Bedürfnis und die daraus hervorgehenden Verhaltensweisen. Diese weichen von dem durchschnittlichen Geschlechtsleben ab. Vor allem dadurch, dass die Personen im Grunde keine Partnerschaft anstreben, sondern lediglich ihren Sexualtrieb befriedigende Reize suchen. Dabei ist oft das Sexualziel nicht der Geschlechtsverkehr, sondern andere Handlungen.

Auch Menschen, die zum Beispiel Kinder, Leichen, Tiere oder Gegenstände begehren, gelten als pervers. Im Allgemeinen (auch in der ICD-10-Klassifikation) werden folgende Varianten unterschieden:

Früher wurden auch homoerotische Handlungen als pervers eingestuft, unter anderem, weil man die Existenz von partnerschaftlichen Liebesbeziehungen unter Homosexuellen in Abrede stellte.

Alle Versuche, die Ursachen der Perversion somatisch oder psychologisch zu erklären, blieben unbefriedigend, ebenso getätigte Therapieversuche. Die gängige Auffassung löst sich immer mehr von moralisierender oder pathologischer Einschätzung der Perversion und bevorzugt den wertfreien Terminus Deviation (lat. deviatio: Abweichung), zumal die Perversion auch bei sonst völlig intakten Persönlichkeiten zu finden ist.

Literatur[Bearbeiten]