Peter Dierichsweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Dierichsweiler (* 17. Januar 1892 in Königswinter; † 18. März 1966 in Büderich) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Dierichsweiler machte eine Steinmetzlehre in Würzburg, ging nach Düsseldorf und studierte bei Wilhelm Kreis an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf. Bei deren Auflösung im Jahr 1919 wechselte er mit der Architekturabteilung von Fritz Becker an die Kunstakademie Düsseldorf.

Von 1922 bis 1923 wurde die St.-Georg-Kirche in Leipzig-Gohlis nach den Plänen von Clemens Lohmer aus dem Jahr 1909 unter der Gesamtleitung und Beratung von Andreas Huppertz, Professor für christliche Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf, gebaut. Der als Gedächtnismal gestaltet Kreuzweg wurde nach Dierichsweilers Entwurf von Jupp Rübsam und Theodor Haake in Rochlitzer Porphyr ausgeführt.[1]

Noch in der Besatzungszeit 1924 wurde ein Wettbewerb zur Neugestaltung der Düsseldorfer Rheinfront und des Rathauses ausgeschrieben. Dierichsweiler erhielt den 1. Preis für seinen Entwurf im Wettbewerb um den Rathaus-Neubau. Auch Wilhelm Kreis (2. Preis) und Emil Fahrenkamp (Rathausentwurf 1925) hatten sich am Wettbewerb beteiligt, keiner der Entwürfe wurde ausgeführt. Unter Kreis entwarf er für die GeSoLei 1926 Siedlungshäuser im „Baublock Düsseldorf-Nord“ und die Siedlungskapelle der Mustersiedlung in der Ausstellung.[2]

Von 1923 bis 1953 war Dierichsweiler im Hochbauamt der Stadt Düsseldorf angestellt, zeitweise als Leiter der Entwurfsabteilung. Für den Wiederaufbau des Malkasten-Hauses hatte er einen Entwurf aufgestellt, ausgeführt wurden jedoch 1947/1949 die Pläne der Architekten Helmut Hentrich und Hans Heuser. Ab 1953 war er freischaffender Architekt mit Sitz in Büderich und Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungskapelle auf der GeSoLei
Maximilian-Weyhe-Haus

als Leiter des Düsseldorfer Hochbauamts:

als freier Architekt:

Kuppel über dem Opernhaus, Dortmund

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Kieser: Heimatschutzarchitektur im Wiederaufbau des Rheinlandes. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 1998, ISBN 3-88094-840-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buildings by Peter Dierichsweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Pfarrkirche auf den Internetseiten der katholischen Pfarrgemeinde St. Georg, abgerufen am 25. August 2015
  2. Ulrich Bücholdt: Große Ausstellung für Gesundheit, soziale Fürsorge und Leibesübungen Düsseldorf 1926 „Gesolei“. (Memento des Originals vom 2. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmkbuecholdt.de (Bautenübersicht), abgerufen am 25. August 2015
  3. Ulrike Scheffler-Rother: Analyse zweier Düsseldorfer Volksschulbauten aus den 50er Jahren unter besonderer Berücksichtigung der Kunst am Bau. Studienarbeit, Hochschule Düsseldorf, Fachbereich 6 (Sozial- und Kulturwissenschaften), 2006, S. 4. (online als PDF; 217 kB)
  4. Baumeister, Zeitschrift für Baukultur und Bautechnik, Jahrgang 1953, Heft 1
  5. Europahalle, auf nrw-architekturdatenbank.tu-dortmund.de, abgerufen am 26. August 2015