Peter Gotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Gotti, alias One Eyed Pete, Petey Boy und One Eye (* 15. November 1939 in der Bronx, New York City; † 25. Februar 2021 in Butner, North Carolina[1]) war ein New Yorker Mafioso, der als Boss der Gambino-Familie bekannt wurde. Er war der ältere Bruder des ehemaligen Gambino-Bosses John J. Gotti.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Gotti wurde als Sohn von John und Fannie Gotti geboren. Peters Brüder waren John Gotti, der spätere Capo Gene Gotti, der spätere Capo Richard V. Gotti und Soldato Vincent Gotti. Peter war Vater von Peter Gotti Jr. Er war verheiratet mit Catherine Gotti. Sie lebten in Howard Beach, Queens. Peters Spitzname One Eye rührte daher, dass er auf einem Auge blind war.[2]

Um 1960 wurde Peter Gotti Mitglied der Gambino-Familie. 1988 wurde er Vollmitglied der Familie, einer der Fünf Familien der Cosa Nostra in New York City. Sein Bruder John hatte sich 1985 an die Spitze der Familie gesetzt[3]. John hielt ihn eigentlich nicht für geeignet, Mitglied der Mafia zu sein. Daher resultierte auch sein Spitzname „the Dumbest Don“ („der dümmste Don“). Er ernannte Peter Gotti zum Leiter des Bergin Hunt and Fish Club, einem Treffpunkt der Gambino-Familie. Außerdem diente er als Fahrer für John und Gene. 1989 wurde Peter Gotti zum Caporegime ernannt.[4] Peter Gotti hatte einen Tarnjob bei dem New York City Department of Sanitation.

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz seiner geringen Reputation arbeitete sich Peter nach oben. Als John und Gene ins Gefängnis mussten, vermittelte er deren Befehle an die Familie weiter. 1999 wurde er sogar acting boss der Familie, nachdem acting boss John A. Gotti ins Gefängnis musste. Unterstützt wurde er durch die Capi Nicholas „Little Nick“ Corozzo und John „Jackie Nose“ D’Amico. Im Tagesgeschäft teilten sich die Drei die Macht. Peter Gotti vertrat die Gambinos bei einem Treffen der Commission, dem obersten Exekutivrat der amerikanischen Mafia, im Jahre 2000.[5]

Ende 2001 oder Anfang 2002 wurde Peter Gotti offizieller Boss, nachdem sein Bruder im Gefängnis gestorben war.

Verurteilung und Haft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2002 wurde Peter Gotti wegen diverser Vergehen angeklagt und eine Geliebte gestand öffentlich ihre Affäre mit ihm. Er brach daraufhin die Beziehung ab und sie starb durch Suizid.[6] Catherine Gotti reichte 2002 nach 42 Jahren Ehe die Scheidung ein.

2003 wurde Peter Gotti wegen Erpressung und Geldwäsche in Brooklyn und Staten Island und wegen der versuchten Erpressung des Schauspielers Steven Seagal verurteilt. 2004 erhielt er weitere neun Jahre Haft.[7] Insgesamt erhielt Peter Gotti 20 Jahre Haft. Im Dezember 2004 wurde Anklage gegen Peter Gotti erhoben, da er die Ermordung des Kronzeugen Salvatore „Sammy the Bull“ Gravano gegen seinen Bruder John Gotti in Auftrag gegeben hatte.[8] Am 27. Juli 2005 wurde er zu 25 Jahren Haft wegen der genannten Anklagepunkte verurteilt.[9]

Peter Gotti war im Federal Correctional Complex, Butner in North Carolina untergebracht, wo er auch starb. Sein voraussichtliches Entlassungsdatum wäre der 10. September 2031 gewesen.[10][7]

Im Juli 2011 behauptete der Autor Jerry Capeci, dass Domenico Cefalu Peter Gotti offiziell als Boss abgelöst habe.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gambino crime family’s elder Gotti, Peter, dies in prison. In: wbng.com. Abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  2. John Marzulli: Nab Newest Gambino Crime Boss. In: New York Daily News. 5. Juni 2002, archiviert vom Original am 15. Mai 2012; abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  3. Gotti’s Family. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Newsday. 10. Juni 2002, ehemals im Original; abgerufen am 13. Januar 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.newsday.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Thomas Zambito: Dapper Don Diatribe May Doom Peter. In: New York Daily News. 17. Dezember 2004, archiviert vom Original am 25. Mai 2016; abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  5. John Marzulli: Boss rat Joseph Massino admits to court that Mafia Commission hasn’t met in 25 years. In: New York Daily News. 16. April 2011, archiviert vom Original am 21. August 2019; abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  6. John Lombardi: The Dumbest Don. In: NYMag.com. 21. Mai 2005, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  7. a b Andy Newman: Gambino Crime Boss or Not, Peter Gotti Gets 9-Year Term. In: The New York Times. 16. April 2004, abgerufen am 20. Januar 2011 (englisch).
  8. Robert D. McFadden, Thomas J. Lueck: Peter Gotti Is Found Guilty In Murder and Racket Case. In: The New York Times. 23. Dezember 2004, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  9. Mafia boss Peter Gotti sentenced to 25 years. In: Mail & Guardian. 28. Juli 2005, abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  10. Find an inmate > Find By Name >Peter Gotti. Bureau of Prisons Inmate Locator, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  11. John Marzulli: Wiseguy Sicilian Domenico Cefalu takes reins of Gambino crime family, once ruled by Gottis. In: New York Daily News. 29. Juli 2011, archiviert vom Original am 21. August 2019; abgerufen am 14. März 2019 (englisch).
VorgängerAmtNachfolger
John GottiOberhaupt der
Gambino-Familie“ der La Cosa Nostra
2002–2011
Domenico Cefalu