Peter Greenaway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Greenaway

Peter Greenaway, CBE (* 5. April 1942 in Newport, Wales, Vereinigtes Königreich) ist ein britischer Filmregisseur, Experimentalkünstler, Drehbuchautor, Kameramann und Filmeditor.

Leben und Filmschaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von zwölf Jahren beschloss Greenaway, Maler zu werden, und ging zum Walthamstow College of Art. Nach Arbeiten auf Staffelei, in Wandmalerei und Zeichenkunst wurden später Collagen sein Hauptmittel. Die Malerei wurde ein wichtiger Einfluss in seinem späteren Filmschaffen.

Erste Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 22 Jahren beschloss er, seine zukünftige Entwicklung in Richtung Filmindustrie zu betreiben und kaufte seine erste Kamera, eine 16-mm-Bolex. Nachdem er von der Filmschule des Royal College of Art in London abgelehnt wurde, begann er als Filmeditor und -regisseur am Central Office of Information, einer britischen Regierungsbehörde, die Informationsfilme produziert. Die dort gemachten Erfahrungen übersetzte er bald in eine Erforschung der Absurdität der Bürokratien sowie der Möglichkeiten der dokumentarischen Form.

Parallel zu seiner täglichen Arbeit begann Peter Greenaway, erste experimentelle Kurzfilme zu drehen. In „Train“ (1966) schuf er ein mechanisches Ballett, als eine Dampfeisenbahn in den Bahnhof kommt. In „Baum“ (1966) zeigt er das Leben von Bäumen im Verhältnis zu dem Beton in den Straßen von London. „Voice-over in Windows“ (1975) erzählt eine Geschichte über die Häufigkeit von Fensterstürzen in der Stadt, während durch Fenster idyllische Landschaft gefilmt wird.

Diese Werke brachten ihm nicht viel Anerkennung. Erst als sein bis dahin ambitioniertestes Werk, die dreistündige fiktive Dokumentation „The Falls“ (1980), rund um ein absurdes „Violent Unknown Event“ auf einem Filmfestival in Rotterdam gezeigt wurde, wurde er bekannter. Er lernte dabei den niederländischen Produzenten Kees Kasander kennen, der fortan seine Filme produzierte.

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greenaways Spielfilme kreisen um die Themen Kunst, Sex, Gewalt, Religion und Tod. Sein erster Spielfilm „Der Kontrakt des Zeichners“ war ein kriminologisches Puzzle um einen eitlen Maler im England des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Im Jahr 1983 erschien „Four American Composers“, eine Sammlung von vier Dokumentationen über die Komponisten Robert Ashley, John Cage, Philip Glass und Meredith Monk. Bald darauf folgten der surreale Spielfilm „ZOO – A Zed & Two Noughts“ über Tiere, Verwesung, Symmetrie, Schicksal und den Maler Jan Vermeer, sowie die Filme „Der Bauch des Architekten“ und „Drowning by Numbers“ (dt. „Verschwörung der Frauen“).

Eine weitere Steigerung seiner Publizität erreichte Greenaway 1989 durch die schwarze GroteskeDer Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber“. 1991 schuf er unter dem Titel „Prosperos Bücher“ eine Verfilmung von ShakespearesDer Sturm“ mit John Gielgud in der Hauptrolle. Die Musik zu sechs seiner Filme („The Falls“, „Der Kontrakt des Zeichners“, „Ein Z und zwei Nullen“, „Verschwörung der Frauen“, „Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber“ und „Prosperos Bücher“) schrieb der englische Komponist Michael Nyman.

Die selbst für Greenaway überspitzte und oft obszöne Kirchensatire „Das Wunder von Mâcon“ fiel bei Kritik und Publikum durch. Mehr positive Resonanz erhielt „Die Bettlektüre“ mit Vivian Wu und Ewan McGregor. Mit „8½ Frauen“ schuf Greenaway eine humoristische Hommage an Federico Fellini voller sexueller Obsessionen.

The Tulse Luper Suitcases[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greenaways monumentales Projekt „The Tulse Luper Suitcases“ umfasst drei Spielfilme, eine Fernsehserie, 92 DVDs, CD-ROMs und Bücher über das Leben von Tulse Luper und seine 92 Koffer mit obskurem Inhalt. Tulse Luper taucht als Figur und Mitarbeiter (so z. B. Production Assistant für „A Walk Through H“) in mehreren Filmen Greenaways auf, so in „The Falls“ oder in den Kurzfilmen „Vertical Features Remake“ und „A Walk Through H“. In Greenaways Filmen entfaltet sich rund um Luper eine Art Mythologie, zu der eine Reihe immer wieder auftretender Charaktere gehört (z. B. Lupers Gegenspieler Van Hoyten). In Saskia Bodekkes (Greenaways Ehefrau) Inszenierung von „Gold – 92 bars in a crashed car“ am Schauspiel Frankfurt / Main im November 2001, das Bodekke und Greenaway gemeinsam erarbeitet hatten, taucht die Zahl 92 ebenfalls auf.

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2007 beschäftigte er sich in „Nightwatching“ mit Rembrandt van Rijn und insbesondere mit dessen Gemälde Die Nachtwache. Der Film war eine Rückkehr zu Stil und Thematik von Kontrakt des Zeichners. Selbst bekennende Greenaway-Gegner empfanden den vergleichsweise emotionalen Film als „erträglich“.[1] Als Visual Jockey zeigte er 2008 einen Live-Remix von Leonardo da Vincis „Abendmahl“ in Mailand.[2] Eisenstein in Guanajuato (2015) ist eine Art Filmcollage mit biografischen Elementen aus dem Leben des sowjetischen Regisseurs Sergej Eisenstein, insbesondere über dessen Reise nach Mexiko 1931.[3]

Filmsprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Peter Greenaways Auffassung hat die Sprache des Films seit den 1960er Jahren keine Entwicklung mehr erfahren. Greenaways künstlerischer Anspruch ist daher, diese grundlegend zu erneuern. Dabei verweigert er rational nachvollziehbare Geschichten und setzt vorwiegend auf Kraft und Schönheit der Bilder. Kennzeichen seiner Filme sind lange Totaleinstellungen auf minuziös durchgestaltete, statische Arrangements von Dekorationen und Schauspielern sowie lange Kamerafahrten. Regelmäßig nutzt Greenaway Ausdruckselemente anderer Kunstformen, z. B. der Bildenden Kunst („Der Kontrakt des Zeichners“), der Architektur („Der Bauch des Architekten“) oder der Kalligraphie („Die Bettlektüre“). Sein Schaffen orientiert sich an der Idee des Gesamtkunstwerks, wobei er seine Filme nach formalen Systemen organisiert, etwa Verweissysteme aus der Semiotik, Zahlenreihen der Kabbala und Kodifizierung. In „Drowning by Numbers“ beispielsweise baute Greenaway die Zahlen von 1 bis 100 in numerischer Reihenfolge in die Bilder und die Dialoge ein. Außerdem enthält der Film 100 Sterne, die von einem Seil springenden Mädchen benannt werden, wie auch 100 Objekte, die mit einem „S“ beginnen.

Seit der in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Tom Philipps entstandenen TV-Produktion „A TV-Dante. cantos 1–8“ und „Prosperos Bücher“ (1991) setzt Greenaway verstärkt HDTV- und Postproduction-Technologie ein und lässt dabei unter anderem ineinander verschachtelte Frames auf der Leinwand erscheinen und verschwinden. Diese Art von Filmsprache wandte er auch in „Die Bettlektüre“ und sehr häufig in „The Tulse Luper Suitcases“ an.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wir sind in Gefahr, die alten Formensprachen zu verlieren. Aber, und das ist wahrscheinlich typisch postmodern, wir müssen fähig sein, die alten Sprachen zu rekapitulieren und wiederaufzunehmen, uns ihrer geschichtlichen Kontinuität bewußt zu bleiben. In meinen Filmen kann man sehen, daß ich ein waschechter Atheist bin, aber in Theologie hatte ich immer die besten Noten.“

Peter Greenaway[5]

„Im Kino müssen wir uns erst einmal von der Tyrannei befreien, und es sind deren vier: die Tyrannei des Texts, die Tyrannei des Schauspielers, die Tyrannei des Bildausschnitts und, am allerwichtigsten, die Tyrannei der Kamera. Der Film muß sich von der Kamera trennen, um sich aus der Sklaverei zu befreien. Denn da bin ich mir ganz sicher: Die Kamera steht dem Film im Weg.“

Peter Greenaway[6]

Musikalische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greenaway schrieb Anfang der 1990er Jahre unter dem Titel „Death of a composer“ (Tod eines Komponisten) eine Serie von zehn Opernlibretti. Unter den dargestellten Komponisten befinden sich als reale Personen Anton Webern und John Lennon.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Micha Braun: In Figuren erzählen. Zu Geschichte und Erzählung bei Peter Greenaway. transcript, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8376-2123-5 (Verlagsinfo mit Leseprobe).
  • Axel Roderich Werner: System und Mythos. Peter Greenaways Filme und die Selbstbeobachtung der Medienkultur. transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1514-2 (Verlagsinfo mit Leseprobe).
  • Wolfgang Schlüter (Autor): Gruß, Greenaway! Matthes & Seitz, Berlin 2010, ISBN 978-3-88221-533-5.
  • Hannah Hurtzig: Richtiges Kino kommt erst noch. In: Heinrich v. Pierer, Bolko v. Oetinger (Hrsg.): Wie kommt das Neue in die Welt? Hanser, Wien 1997, ISBN 3-446-19127-5.
  • Keum-Dong Kim: Formale Struktur, Narrativität und Wahrnehmung des Zuschauers. Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Marburg 2003 (Volltext, urn:nbn:de:hebis:77-4443).
  • Detlef Kremer: Peter Greenaways Filme: vom Überleben der Bilder und Bücher. Metzler, Stuttgart 1995, ISBN 3-476-01345-6.
  • Jean Lüdeke: Die Schönheit des Schrecklichen: Peter Greenaway und seine Filme. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-404-61344-9.
  • Georg Schmid: Die Spur und die Trasse. Wien 1988.
  • Yvonne Spielmann: Intermedialität. Das System Peter Greenaway. Wilhelm Fink Verlag, München 1998, ISBN 3-7705-3351-8.
  • Alexandra Stäheli: Materie und Melancholie. Passagen, Wien 2004 (Zu Greenaway bes. S. 189 ff.).
  • Michael Schuster: Malerei im Film: Peter Greenaway. Olms, 1998, ISBN 3-487-10663-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Greenaway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scott Tobias: Toronto Film Festival ’07: Day Three. In: A. V. Club. 9. September 2007, abgerufen am 31. Januar 2009 (englisch).
  2. Elisabetta Povoledo: A Filmmaker Adds a Cinematic Scope to a Storied Painting. In: The New York Times. 2. Juli 2008, abgerufen am 3. Februar 2009 (englisch).
  3. Eisenstein in Guanajuato. Filmdienst, abgerufen am 15. Dezember 2015 (Kurzkritik).
  4. imdb.com
  5. Peter Greenaway im Gespräch mit Hannah Hurtzig: Richtiges Kino kommt erst noch. „Wie kommt das Neue in die Welt?“ (geführt etwa 1997), S. 33.
  6. a.a.O., S. 32.
  7. http://www.deutschlandradiokultur.de/ausstellung-gehorsam-zwischen-vaterliebe-gottvertrauen-und.1013.de.html?dram:article_id=320571
  8. BBC (Memento vom 16. Februar 2009 im Internet Archive) (abgerufen 3. Februar 2009).
  9. Peter Greenaway CBE To Receive The BAFTA For Outstanding British Contribution To Cinema, Pressemitteilung der BAFTA, 10. Februar 2014.