Peter Jacob Johannssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Jacob Johannssen[1] (auch: Peter Johannssen[2] oder Johannßen;[3] * 20. April 1858 in Trennewurtheraltendeich;[1]10. Mai 1941 in Braunschweig)[4][Anm. 1] war ein deutscher Agrarwissenschaftler, Lehrer an verschiedenen landwirtschaftlichen Schulen, Generalsekretär der Königlichen Landwirtschaftsgesellschaft in Hannover, Direktor der Landwirtschaftskammer Hannover sowie Landesökonomierat.[5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Jacob Johannssen wirkte in Herford, Halle und Kiel und als Lehrer an den landwirtschaftlichen Schulen in Annaberg, Chemnitz und Hildesheim.[1]

Straßenschild Johannssenstraße mit gesonderter Legendentafel am Schiffgraben

Von 1889 bis 1899 hatte Johannssen die Position eines Sekretärs[6] beziehungsweise Generalsekretärs der Königlichen Landwirtschafts-Gesellschaft Hannover inne,[7] um von 1899 bis 1924 als Direktor die Landwirtschaftskammer Hannover zu leiten.[6][Anm. 2] In diesen Jahren bewohnte er zumindest zeitweilig das damalige Gebäude Leopoldsstraße 10 in Hannover.[8] Dennoch hatte er in seinem Heimatort Einfluss auf einem Gestüt mit dem Zuchtpferd Borussia, das er 1903 der Zucht in Trennewurth Altendeich entzog.[9]

Der Beamte der Regierungsbehörde Hannover war sowohl Gründer und auch mehrere Jahrzehnte Vorsitzender der Hauptgenossenschaft Hannover sowie Mitbegründer der Landesgenossenschaftsbank Hannover,[7] zu deren Aufsichtsratsvorsitzendem er gewählt wurde.[10]

1928 ehrte die Landwirtschaftliche Hochschule Bonn-Poppelsdorf den Agrarwissenschaftler mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde.[5] Zudem wurde Johannssen zum Ehrenpräsidenten des Reichsverbandes der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften - Raiffeisen gewählt.[10]

Peter Johannssen starb in dem braunschweigischen Stadtteil Riddagshausen.[7][Anm. 3]

Johannssenstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudekomplex der Landwirtschaftskammer Hannover in der Johannssenstraße 10;
aufgenommen im Jahr 2014

1876 wurde im heutigen hannoverschen Stadtteil Mitte die Leopoldstraße angelegt und ursprünglich nach Leopold Abel (* 8. Januar 1824 in Steinbrück; † 20. Oktober 1907 in Hannover) benannt, dem Geheimen Justizrat und Vorsitzenden der Hannoverschen Baugesellschaft.[4] Nachdem in der „Leopoldsstraße 10“ zeitweilig auch Johannssen seinen Sitz hatte[8] wurde die Straße nach dem Zweiten Weltkrieg und im Jahr 1952 dem Landesökonomierat umbenannt.[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Provinz Hannover, Allgemeines über Geographie, Geschichte und Statistik des Landes. In: Julius Ernst: Landwirtschaftliches Adressbuch der Rittergüter, Güter und größeren Höse der Provinz Hannover. Verzeichnis sämtlicher größerer und mittleren Rittergüter, Güter und Höfe bis zur Größe von ungefähr 15 ha herab mit Angabe der Gutseigenschaft, des Grundsteuerertrages, der Gesamtfläche und des Flächeninhalts der einzelnen Kulturen, des Viehstandes, der industriellen Anlagen und Fernsprechanschlüsse, Angabe der Besitzer, Pächter und Verwalter, der Post-, Telegraphen- und Eisenbahnstationen und deren Entfernungen vom Gute, der evangelischen und katholischen Kirchspiele, der Standesamtsbezirke und des Amtsgerichts, mit einem alphabetischen Orts- und Personenverzeichnis, dem Verzeichnis der für die Landwirtschaft wichtigen Behörden und Körperschaften, sowie einer mehrfarbigen Karte im Maßstab 1:1000000. Mit Unterstützung der Landwirtschaftskammern zu Hannover und Bremen nach amtlichen Quellen und auf Grund unmittelbarer Angaben( = Niekammer's Güter-Adressbücher, Bd. 8), 2. völlig umgearbeitete und vermehrte Auflage, Leipzig: Reichenbach'sche Verlagshandlung, 1922

Archivalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archivalien von und über Peter Johannssen finden sich beispielsweise

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Jacob Johannssen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davon abweichend wird auf der Webseite braunschweig.de das Todesdatum „01. Mai 1941“ genannt; vergleiche Ulrich Markurth (Verantw.): Stadtchronik Braunschweig / Einträge für das Jahr 1941 (Anzahl: 52), (Seite 1 von 3), zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2016.
  2. Davon abweichend wird das Jahr 1925 als letztes Dienstjahr als Direktor der Landwirtschaftskammer genannt; vergleiche Johannssen, Peter Jacob in der Datenbank Niedersächsische Personen (Neueingabe erforderlich) der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek in der Bearbeitung vom 27. Januar 2006, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2016
  3. Die Quelle nennt ein erreichtes Lebensalter von 84 Jahren, nach dem hannoverschen Archivar Helmut Zimmermann hatte Johannssen jedoch die Vollendung seines 83sten Lebensjahres nur um rund 3 Wochen überlebt; vergleiche Helmut Zimmermann: Johannssenstraße, in ders.: Die Strassennamen der Landeshauptstadt Hannover. Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1992, ISBN 3-7752-6120-6, S. 133

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Johannssen, Peter Jacob in der Datenbank Niedersächsische Personen (Neueingabe erforderlich) der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek in der Bearbeitung vom 27. Januar 2006, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2016
  2. Otto Heinrich May, Edgar Kalthoff (Hrsg.): Peter Johannssen, in dies.: Niedersächsische Lebensbilder ( = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Bd. 22), hrsg. im Auftrag der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen](VHKNB), Bd. 7, Hildesheim: Lax Verlag, 1971, S. 116f.; Vorschau über Google-Bücher
  3. Vergleiche beispielsweise die Angaben der Deutschen Nationalbibliothek
  4. a b c Helmut Zimmermann: Johannssenstraße, in ders.: Die Strassennamen der Landeshauptstadt Hannover. Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1992, ISBN 3-7752-6120-6, S. 133
  5. a b Vergleiche die Angaben unter der GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  6. a b Vergleiche beispielsweise die Fotografie der Straßenschild-Legende an der Johannssenstraße Ecke Schiffgraben
  7. a b c N.N.: Archiv für Landes- und Volkskunde von Niedersachsen. Veröffentlichungen ( = Veröffentlichungen des Provinzial-Instituts für Landesplanung und Niedersächsische Landes- und Volksforschung, Reihe C), Universität Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft zum Studium Niedersachsen, Ausgaben 1-14, Oldenburg - Stalling, 1940ff., S. 208; Vorschau über Google-Bücher
  8. a b Georg Wenzel: Deutscher Wirtschaftsführer. Lebensgänge deutscher Wirtschaftspersönlichkeiten. Ein Nachschlagebuch über 13000 Wirtschaftspersönlichkeiten unserer Zeit. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg/Berlin/Leipzig 1929, DNB 948663294, S. 78.
  9. N.N.: Gestütbuch der Holsteinischen Marschen, Bd. 6, hrsg. vom Verband der Pferdezuchtvereine in den Holsteinischen Marschen, Berlin: P. Parey, 1908, S. 449; Vorschau über Google-Bücher
  10. a b c Vergleiche den Datensatz Johannssen, Peter (Ehrenpräsident des Reichsverbandes der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften - Raiffeisen, Aufsichtsratsvorsitzender der Landesgenossenschaftsbank) der Deutschen Digitalen Bibliothek