Steinbrück (Söhlde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinbrück
Gemeinde Söhlde
Fuhsebrücke mit Wasser auf rotem Grund
Koordinaten: 52° 12′ 58″ N, 10° 13′ 3″ O
Höhe: 77 m ü. NHN
Einwohner: 113 (31. Dez. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31185
Vorwahl: 05174

Steinbrück ist ein Dorf in der Gemeinde Söhlde im Landkreis Hildesheim. Er liegt an der hier gemeinsam verlaufenden B1/B444 am Fluss Fuhse. Mit seinen 110 Einwohnern ist Steinbrück der einwohnerschwächste Ortsteil der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort lag an der östlichen Grenze des Stiftes Hildesheim zum Herzogtum Braunschweig. Die steinerne Brücke über die Fuhse wurde durch eine nach 1367 erbaute Burg gesichert.

Der 1425 erfolgte Besitzerwechsel, zusammen mit der Gerichtsbarkeit, durch das Domkapitel Hildesheim war die Grundlage für das bis ins 19. Jahrhundert bestehende Amt Steinbrück mit Markt- und Stadtrecht.

Herzog Heinrich d. J. von Braunschweig bekam im Jahr 1523 im Quedlinburger Rezess das Gebiet zugesprochen. Sein Sohn Herzog Julius baute 1573 die Burg Steinbrück aus. Unter anderem war der ehemalige Lübecker Bürgermeister Jürgen Wullenwever im 16. Jahrhundert dort eingekerkert. 1643 im Hildesheimer Hauptrezess kam Steinbrück aber wieder zum Hildesheimer Stift zurück, die Bevölkerung blieb damit römisch-katholisch. Die Burg besteht als Ruine der ehemaligen Wasserburg auch heute noch.

Der Ort blieb lange Zeit Standort einer Wassermühle an der Fuhsebrücke, diese wird heute als Wohnhaus genutzt.

1786 wurde die römisch-katholische Kirche Mariä Himmelfahrt errichtet, seit dem 1. September 2008 gehört sie zur Pfarrgemeinde St. Bernward in Groß Ilsede. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden viele evangelische Ostflüchtlinge und Umsiedler aus dem Raum Salzgitter im Dorf eine neue Heimat. Deshalb wurden in den 1950er Jahren die Reste des Kehrwiederturms, ein früherer Geschützturm der Burg Steinbrück, zu einer evangelisch-lutherischen Kirche ausgebaut. Diese wurde am 3. Advent 1956 von Bischof Johannes Lilje geweiht und bekam den Namen Kehrwiederkirche.

Der Ort gehört seit dem 1. März 1974 zur Gemeinde Söhlde[2], in deren Wappen die Kehrwiederkirche abgebildet ist.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Nach der Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab sich die folgende Sitzverteilung (in Klammern Veränderung zur Wahl 2011):

  • Wählergemeinschaft Steinbrück (WGS) 5 Sitze (±0)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Carsten Hüncken (WGS).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinbrück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Statistik auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 14. April 2018.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 209.