Peter Mitzscherling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Mitzscherling (* 14. Dezember 1928 in Löbau; † 28. Dezember 1996 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahre 1947 studierte Mitzscherling Volkswirtschaften an der Humboldt-Universität Berlin, brach aber nach zwei Semestern ab, um 1955 sein Studium der Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft an der TU Berlin weiterzuführen und 1959 mit der Diplomprüfung (Dipl.-Kfm.) abzuschließen.

1967 erfolgte die Promotion zum Dr. rer. pol.

Berufstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berufstätig war Mitzscherling unter anderem bei der Sozialversicherung Berlin (BAV, KVA und AOK) (von 1948 bis 1960) und beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) (1961–1974).

Politische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 wurde Mitzscherling zum Senatsdirektor (Staatssekretär) für Arbeit in Berlin (1974–1980) berufen.

1980 wurde Mitzscherling in den Bundestag gewählt.

Dort war er unter anderem Vorsitzender des Beirats für handelspolitische Vereinbarungen (1983) und Vorsitzender des Unterausschusses Außenwirtschafts- und Handelspolitik (1987)

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Walter Mompers Wahlsieg am 29. Januar 1989 wurde er zum Senator für Wirtschaft berufen, übte dieses Amt jedoch nur bis zur Neuwahl im Januar 1991 aus.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitzscherling war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]