Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1985Wahl zum
Abgeordnetenhaus 1989
1990
(Zweitstimmen in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
37,7
37,3
11,8
7,5
3,9
1,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1985[2]
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,7
+4,9
+1,2
+7,5
-4,6
-0,4
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d 1985 nicht angetreten
    
Insgesamt 138 Sitze

Die letzte Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin im eigenständigen West-Berlin am 29. Januar 1989 brachte ein überraschendes Ergebnis.

Die CDU, deren Sieg als sicher gegolten hatte, erlitt unter ihrem Spitzenkandidaten, dem seit 1984 amtierenden Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen, überraschend eine schwere Niederlage. Sie brach um 8,7 Prozentpunkte ein und landete mit 37,7 % der Stimmen nur knapp vor der SPD, die unter ihrem Spitzenkandidaten Walter Momper um 4,9 Prozentpunkte auf 37,3 % zulegte.

Zusammen mit der Alternativen Liste (AL) (11,8 %, +1,2 Prozentpunkte) ergab dies eine deutliche Mehrheit für eine rot-grüne Koalition. Demgegenüber verfehlte die FDP, bisheriger Koalitionspartner der CDU, mit 3,9 % (–4,6 Prozentpunkte) klar den Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus. Den Sprung ins Parlament schafften hingegen die Republikaner, die auf Anhieb 7,5 % der Stimmen erhielten. Am Abend dem Wahlerfolgs der Republikaner kam es zu einer Spontandemonstration mit mehreren tausend Teilnehmern. Am darauffolgenden Montag erfolgte eine weitere Demonstration gegen den Einzug der Republikaner ins Abgeordnetenhaus.[3][4][5]

Nach längeren Koalitionsverhandlungen schmiedete Momper ein rot-grünes Bündnis und wurde am 16. März 1989 zum neuen Regierenden Bürgermeister gewählt. Dem Senat Momper gehörten mehr Frauen als Männer an, ein Novum in der deutschen Geschichte.

Die CDU ging in die Opposition, Eberhard Diepgen wurde Oppositionsführer.

Ausgangssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus vom 10. März 1985 war die seit 1983 bestehende schwarz-gelbe Koalition aus CDU und FDP bestätigt worden. Regierender Bürgermeister blieb damit Eberhard Diepgen (Senat Diepgen II), der erst ein Jahr zuvor, am 9. Februar 1984, den zum Bundespräsidenten gewählten Richard von Weizsäcker abgelöst hatte. Im Abgeordnetenhaus waren die CDU mit 69, die SPD mit 48, die Alternative Liste mit 15 und die FDP mit 12 Mandaten vertreten.

Umfragen vor der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch knapp drei Wochen vor dem Wahltag prognostizierten Umfragen der CDU-FDP-Koalition eine deutliche Mehrheit bei der Wahl. Erst wenige Tage vor der Wahl deuteten die Umfragen auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin, allerdings immer noch auf eine schwarz-gelbe Mehrheit.

Einer Infas-Umfrage im Auftrag des SFB-Magazins Kontraste der CDU-FDP-Koalition zufolge war für 24 Prozent der Befragten die Situation auf dem Arbeitsmarkt das wichtigste Thema, für 23 Prozent der Umweltschutz und für 20 Prozent der Wohnungsbau. Zwei Wochen zuvor hatten in einer vom Stern beauftragten Umfrage ergeben, dass Mieten und Wohnungsnot an erster Stelle standen, gefolgt von den Themen Ausländer und Uni-Überfüllung.[6]

Datum CDU
SPD
AL
FDP
REP
unentschlossen
25. Januar 1989[7] 41 % 36 % 11 % 7 %
ca. 25. Januar 1989[8] 40 % 36 % 10 % 8 % 3 %
10. Januar 1989[9] 43 % 34 % 11 % 9 % 20 %
ca. 28. Dezember 1988[10] 43 % 38 % 10 % 6 % 44 %

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl vom 29. Januar 1989
Wahlberechtigte 1.532.870
Wahlbeteiligung 1.220.423 79,6 %
CDU 453.211 37,7 % 55 Mand.
SPD 448.203 37,3 % 55 Mand.
AL 141.529 11,8 % 17 Mand.
REP 90.222 7,5 % 11 Mand.
FDP 47.153 3,9 % — Mand.
ödp 8.489 0,7 % — Mand.
SEW 6.875 0,6 % — Mand.
DA 4.990 0,4 % — Mand.
Summen 100,0 % 138 Mand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gudrun Heinrich: Rot–Grün in Berlin. Die Alternative Liste in der Regierungsverantwortung 1989–1990, Schüren, Marburg 1993, ISBN 3-89472-079-4
  • Gudrun Heinrich: Rot–Grün in Berlin 1989–1990, in: Joachim Raschke: Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind, Bund, Köln 1993, S. 809–822, ISBN 3-7663-2474-8
  • Horst W. Schmollinger: Die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 29. Januar 1989. Ein überraschender Wandel im Parteiensystem, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 20 (Heft 3), S. 309–322

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 29. Januar 1989, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
  2. Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 10. März 1985, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
  3. Zehntausende Demonstranten: „Nazis raus!“
  4. https://www.gettyimages.ca/detail/news-photo/spontane-kundgebung-vor-dem-rathaus-sch%C3%B6neberg-gegen-den-news-photo/548193601#spontane-kundgebung-vor-dem-rathaus-schneberg-gegen-den-einzug-der-picture-id548193601
  5. http://www.galerie-noir.de/ArchivesDeutsch/November89.html
  6. taz vom 11. Januar 1989, Lokalteil Berlin, S. 17.
  7. Umfrage im Auftrag des Springer-Verlags; Ergebnisse laut taz vom 26. Januar 1989, Lokalteil Berlin, S. 17.
  8. Infas-Umfrage im Auftrag des SFB; Ergebnisse laut taz vom 26. Januar 1989, Lokalteil Berlin, S. 17.
  9. Infas-Umfrage im Auftrag des SFB-Magazins Kontraste; Ergebnisse laut taz vom 11. Januar 1989, Lokalteil Berlin, S. 17.
  10. Umfrage im Auftrag des Stern; Ergebnisse laut taz vom 11. Januar 1989, Lokalteil Berlin, S. 17.