Petr Kellner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Petr Kellner (* 20. Mai 1964 in Česká Lípa) ist ein tschechischer Unternehmer, Milliardär und mehrheitlicher Eigentümer (98,94 %)[1] der in den Niederlanden registrierten Holding-Gesellschaft PPF Group N. V. Seit 2007 war er zudem sechs Jahre als Mitglied des Verwaltungsrates des italienischen Versicherungskonzerns Assicurazioni Generali tätig, welcher gemeinsam mit der PPF eine internationale Versicherungsholding bildete, zu der u. a. auch das mit Abstand führende Versicherungsunternehmen in Tschechien Česká pojišťovna (Tschechische Versicherungsgesellschaft) zählt. Den Medien zufolge ist er der reichste Bürger Tschechiens.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petr Kellner wurde in Česká Lípa geboren, seine Jugend verbrachte er in Liberec, wo er im Jahre 1982 die Wirtschaftsschule absolvierte. Vier Jahre später promovierte er an der Wirtschaftsuniversität in Prag mit dem Hauptfach Industriewirtschaft.

Kellner ist zum zweiten Mal verheiratet und Vater von vier Kindern. Seine Tochter Anna Kellnerová ist mit dem Unternehmer Daniel Křetínský liiert.

Der Werdegang als Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurde er zum Mitbegründer des PPF Group (První privatizační fond, Erster Privatisierungsfonds), eines im Zuge der Coupon-Privatisierung von Volkseigentum entstandenen Investmentgesellschaft.

Während seiner 20-jährigen Tätigkeit in dem Investmentfonds wurde PPF zu einer der größten Investment- und Finanzgruppen in Mittel- und Osteuropa[2]. Petr Kellner ist der Mitbegründer und mehrheitlicher Aktionär dieser Gruppe, die sich vor allem in den Bereichen Bankwesen, Versicherungswesen, Energie, Kleinhandel und Liegenschaften in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Russland, Weißrussland, Kasachstan, China, Vietnam und weiteren Ländern engagiert.

Zu Kellners größten Erfolgen zählt die Privatisierung und Transformierung der Česká pojišťovna (Tschechische Versicherungsgesellschaft)[3], welche ihm 1996 von den damaligen Aktionären der Verwaltung des PPF Group unter Teilnahme der tschechischen Regierung anvertraut wurde. Der Finanzminister Ivan Kočárník wurde nach seinem Ausscheiden aus der Regierung auch zu einem der höchsten Leitungsmitglieder der PPF. Im Jahr 2008 wurde die Česká pojišťovna zum Bestandteil eines gemeinsamen Unternehmens vom PPF und der italienischen Assicurazioni Generali mit dem Namen Generali PPF Holding (GPH).[4] In diesem Zusammenhang wurde Kellner zum Mitglied des Verwaltungsrates der Generali Versicherung gewählt[5], aus dem er im März 2013 nach dem Verkauf eines Teils des Anteils des PPF in der GPH ausschied.

Die PPF Group wurde im Jahre 2014 zum größten Aktionär des tschechischen und slowakischen Telekommunikationskonzerns O2 Czech Republic, als sie den 65,9 % Anteil der spanischen Telefónica abkaufte.[6]

Unter den derzeitigen Aktivitäten der Gruppe ist insbesondere der seit 2015 geplante Kauf der Braunkohlesparte des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall zu nennen. Zu diesem Zweck plant die Investmentgruppe PPF von Petr Kellner, zusammen mit der tschechischen Holding EPH eine neue Gesellschaft zu gründen. Den Wert der Braunkohlegruben an der sächsisch-brandenburgischen Grenze schätzen die Experten auf ca. 2 bis 3,5 Mrd. Euro.[7]

Im Pharmabereich konzentriert sich seine Firma Sotio auf die klinische Überprüfung der neuesten Methoden der Immuntherapieverfahren, welche bei der Behandlung des Prostata-, Eierstock- und Lungenkrebs ein vielversprechendes Potenzial besitzen.

Wohltätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung Educa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2002 gründete er zusammen mit seiner Ehefrau Renáta Kellnerová die bildungsfördernde Stiftung Educa.[8] Diese Stiftung sammelte Spenden im Wert von einigen Millionen Kronen, vor allem von Unternehmen aus dem Umfeld der PPF-Gruppe. Die Stiftung konzentriert sich auf die Qualitätssteigerung der Bildung an öffentlichen Grundschulen in Tschechien (Projekt „Wir helfen Schulen zum Erfolg“) und vergibt Stipendien an tschechische Studenten, die an ausländischen Universitäten studieren (Projekt Universitäten). Des Weiteren vergibt sie Zuschüsse an Einzelpersonen und Institutionen für Projekte im Bereich Bildung, Kultur und Gesundheit. Im Schuljahr 2004/2005 unterstützte die Stiftung mit 382 Millionen Kronen den Ausbau und Betrieb der privaten Internatsschule Open Gate, bestehend aus Grundschule und Gymnasium im mittelböhmischen Babice bei Prag. Die Stiftung unterstützt begabte Schüler aus sozial schwachem Umfeld ferner mit etwa 50 Millionen Kronen pro Jahr für das Schulgeld.[9]

Kulturförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den Spenden des Finanzunternehmens PPF werden zudem das Jára-Cimrman-Theater oder auch das Shakespeare-Sommerfest gefördert. Kellner besitzt eine der größten Privatsammlungen von Bildern des Fotografen Josef Sudek.

Familienstiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung The Kellner Family Foundation ist eine im Jahr 2009 gegründete Familienstiftung von Renáta und Petr Kellner. Im Jahr 2011 wurde sie aufgrund eines Beschluss des Stiftungsrates mit der Stiftung Educa vereinigt. Alle Projekte der Stiftung Educa laufen weiter unter dem Namen der Kellner Family Foundation.

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petr Kellner ist Multi-Milliardär und laut Forbes der reichste Mensch in Tschechien. Mit einem geschätzten Vermögen von 15,6 Milliarden US-Dollar belegt er Platz 73 in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt 2019.[10]

Der Artikel Petr Kellner basiert in dieser Version auf einer Übersetzung von Petr Kellner aus der tschechischen Wikipedia, Version vom 17. 11. 2015, 19:13 CET. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar.

Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PPF Group’s History. In: ppf.eu. Abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  2. Petr Kellner: Sechs Milliarden und ein Dreitagebart. In: DiePresse.com. 19. März 2009, abgerufen am 11. Februar 2019.
  3. Welcome. Česká pojišťovna, a. s., abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  4. Generali-Anteil von tschechischem Finanzier sinkt auf 0,6 Prozent. In: [[t-online.de}]]. 20. September 2012, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 11. Februar 2019.
  5. PPF und Generali gründen gemeinsames Unternehmen. In: Tschechien Online. 27. April 2007, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 11. Februar 2019.
  6. Bank-Austria-Tochter nun in Tschechien zweitgrößter O2-Aktionär - derstandard.at/2000004505142/Bank-Austria-Tochter-nun-in-Tschechien-zweitgroesster-O2-Aktionaer. In: derStandard.at. 19. August 2014, abgerufen am 11. Februar 2019.
  7. Energie: Reichster Tscheche will EPH bei Vattenfall-Gebot helfen. In: Focus Online. 13. Oktober 2015, abgerufen am 14. Oktober 2018.
    Czech private groups EPH, PPF join forces to bid for Vattenfall’s German power plants. In: Reuters. 13. Oktober 2015, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  8. Educa Foundation: Výroční zpráva 2006 Annual Report 2006. (pdf, 698 kB) In: Generali.com. 7. August 2007, S. 2–3, archiviert vom Original am 11. Juli 2011; abgerufen am 11. Februar 2019 (cz, englisch).
  9. Petr Kellner. (pdf, 63 kB) In: kellnerfoundation.cz. Abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  10. #73 Petr Kellner. In: Forbes’ The World’s Billionaires. Abgerufen am 31. März 2019 (englisch).
  • Handelsblatt 51/2009 S. 27