Philipp Gottron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Philipp Gottron (* 12. September 1812 in Mombach; † 25. Januar 1881 in Sandusky County[1]) war ein hessischer Ziegelhüttenbesitzer und Politiker und Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.

Philipp Gottron war der Sohn des Zieglers Hermann Gottron und dessen Ehefrau Barbara, geborene Heim. Gottron, der katholischen Glaubens war, heiratete Clara geborene Fertig.

Nach dem Tod des Maurermeisters und Bürgermeisters (1823 bis 1831) Nikolaus Schnell 1845 erwarb er dessen Ziegelei in Raunheim, die er bis 1854 betrieb.

1844 bis 1848 war er Bürgermeister von Raunheim. Von 1851 bis 1854 gehörte er der Zweiten Kammer der Landstände an. Er wurde für den Wahlbezirk Starkenburg 18/Groß-Gerau (I) gewählt. Im Mai 1854 wanderte er mit seinem Bruder Johannes und der Familie nach Amerika aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Georg Ruppel, Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen (2. Kammer) und den Landtag des Volksstaates Hessen (= Darmstädter Archivschriften. Bd. 5). Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, S. 114.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 150.
  • Klaus-Dieter Rack, Bernd Vielsmeier: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820–1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919–1933 (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 19 = Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission. NF Bd. 29). Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-88443-052-1, S. 355.
  • Ziegelei, Kneipe und Vereinstreff; in: Darmstädter Echo vom 5. Oktober 2013, online

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Gottron in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 9. November 2018 (englisch).