Philippe Contamine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe Contamine (2016)

Philippe Contamine (* 7. Mai 1932 in Metz) ist ein französischer Mittelalterhistoriker, der sich auf Militärgeschichte und Adlige spezialisiert hat.

Philippe Contamine studierte Geschichte. Von 1965 bis 1973 lehrte er an der Universität Nancy, später in Paris-Nanterre, ehe er 1989 an die Universität Paris-Sorbonne berufen wurde. In der Fachwelt bekannt wurde er durch sein Werk Krieg im Mittelalter von 1980 und seine Arbeiten zur Staats- und Adelsgeschichte im mittelalterlichen Frankreich.

Er war Präsident der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, der Société de l'histoire de France und der Societé des Antiquaires de France. Er ist Mitglied der Ehrenlegion und der Royal Historical Society. 2002 verlieh die Bundesregierung ihm das Bundesverdienstkreuz I. Klasse. Contamine wurde 2010 die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam verliehen. Er wurde damit für sein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk auf den Gebieten der mittelalterlichen Militär-, Adels- und Staatsgeschichte geehrt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guerre, État et société à la fin du Moyen Âge. Études sur les armées des rois de France, 1337-1494 (doctoral thesis, 1972)
  • La Guerre au Moyen-Âge (1980)
  • La noblesse au royaume de France, de Philippe le Bel à Louis XII (1997)
  • Histoire de la France politique. I, Le Moyen Âge, 481–1514, le roi, l'Église, les grands, le peuple (2002)
  • La France et l'Angleterre pendant la guerre de Cent Ans, Hachette (1982)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]