Phosphoglyceratkinase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phosphoglyceratkinase
Phosphoglyceratkinase
Cartoondarstellung der PGK, mit ATP und PG (in Stick-Darstellung) und Magnesium Ion in grün. PDB 3PGK
Vorhandene Strukturdaten: 2zgv, 3c39, 3c3a, 3c3b, 3c3c
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 416 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Monomer
Bezeichner
Gen-Namen PGK1 ; PGK2
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.7.2.3Kinase
Reaktionsart (De-)Phosphorylierung
Substrat ATP + 3-Phospho-D-glycerat
Produkte ADP + 1,3-Biphospho-D-glycerat
Vorkommen
Homologie-Familie PGK
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Phosphoglyceratkinase (PGK) ist der Name für das Enzym, das dem Stoff 3-Phosphoglycerat eine Phosphat-Gruppe hinzufügt. Die umgekehrte Reaktion, das Entfernen von Phosphat von 1,3-Bisphosphoglycerat wird ebenso von PGK katalysiert und ist Teilschritt der Glykolyse, der Verwertung von Kohlenhydraten im Stoffwechsel aller Lebewesen. Mutationen im PGK-Gen können beim Menschen zu PGK-Mangel führen und zu hämolytischer Anämie.[1]

Mit den Säugetieren hat sich eine zweite Isoform der PGK entwickelt (PGK2), die ausschließlich in den Hoden lokalisiert ist. Sie ist sehr wahrscheinlich durch Kopie des mRNA-Transkripts des PGK1-Gens mittels reverser Transkriptase entstanden, ein so genanntes Retrogen. PGK2 wird nur während der Spermatogenese exprimiert, als Ersatz für PGK1, deren Gen auf dem X-Chromosom lokalisiert ist, und deren Produktion daher in dieser Phase ruht.[2]

Die Bildung von PGK wird insbesondere von HIF-1 aktiviert. Eine weitere Funktion der PGK1 außerhalb der Glycolyse ist als Disulfid-Reduktase bei der Bildung von Blutgefäßen in Tumoren, wo sie durch CXCR4 aktiviert wird. PGK1 ist damit auch Teil der Signaltransduktion.[3][4]

Katalysiertes Gleichgewicht[Bearbeiten]

Strukturformel von D-1,3-Bisphosphoglycerat + ADPStrukturformel von D-3-Phosphoglycerat + ATP

Phosphat wird von 1,3-Bisphosphoglycerat auf ADP übertragen und umgekehrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UniProt P00558.
  2. PGK2. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  3. PGK1. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  4. J. Wang et al.: A glycolytic mechanism regulating an angiogenic switch in prostate cancer. Cancer Res. 67/1/2007: 149–159; PMID 17210694.

Weblinks[Bearbeiten]