Phosphorpentabromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Phosphorpentabromid
Allgemeines
Name Phosphorpentabromid
Andere Namen

Phosphor(V)-bromid

Verhältnisformel PBr5
Kurzbeschreibung

rotgelber Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 7789-69-7
EG-Nummer 232-186-6
ECHA-InfoCard 100.029.260
PubChem 62678
Wikidata Q240557
Eigenschaften
Molare Masse 430,49 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

3,57 g·cm−3 (bei −75 °C)[2]

Löslichkeit
  • reagiert heftig mit Wasser[3]
  • Zersetzung in Ethanol[4]
  • löslich in Kohlenstoffdisulfid und Tetrachlorkohlenstoff[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
EUH: 014
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Phosphorpentabromid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Bromide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphorpentabromid kann durch Reaktion von Phosphor(III)-bromid mit Brom gewonnen werden.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphorpentabromid

Phosphorpentabromid ist ein rotgelber Feststoff mit stechendem Geruch, dessen Kristalle aus PBr4+Br--Ionen bestehen. Sie ist extrem hygroskopisch, hitze- und wärmeempfindlich und wirkt korrodierend. Oberhalb von 35 °C zersetzt sich die Verbindung zu Phosphor(III)-bromid und Brom.[1] Einige Quellen geben eine vollständige Zersetzung zwischen 84 und 106 °C an.[6][4] Raman-Spektren von Phosphorpentabromid, kondensiert aus der Gasphase auf eine kalte Platte bei 15 K, zeigen weder Banden die auf molekulares Phosphorpentabromid zurückzuführen sind, noch auf die erwarteten einfachen molekularen Dissoziationsprodukte PBr3 + Br2. Stattdessen lassen sich die Spektren am besten einer Mischung aus PBr3 und PBr4+ Br3- zuweisen. Bei Temperaturen größer als 200 K wandelt sich dieser Feststoff in PBr4+Br- um.[7]

Im Gegensatz zu Phosphorpentachlorid und Phosphorpentafluorid bildet es mit Metallkomplexen keine Bromokomplexe PBr6, sondern wird zu Phosphor(III)-bromid und Br reduziert.[1]

Mit Ammoniumbromid bildet es Phosphornitrid-dibromid.[8]

Mit Wasser reagiert es unter Abspaltung von Bromwasserstoff.[9]

Die Verbindung hat eine orthorhombische Kristallstruktur mit der Raumgruppe Pbcm (Raumgruppen-Nr. 57)Vorlage:Raumgruppe/57 (a = 5,62, b = 16,91, c = 8,29 Å).[10][11]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphorpentabromid kann als Bromierungsmittel verwendet werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 781.
  2. Carl L. Yaws: Thermophysical Properties of Chemicals and Hydrocarbons. William Andrew, 2014, ISBN 978-0-323-29060-9, S. 361 (books.google.de).
  3. Datenblatt Phosphorpentabromid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. Februar 2011 (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben
  4. a b c d Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4398-1462-8, S. 312 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. a b Eintrag zu Phosphorpentabromid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  6. H. Gerding, P. C. Nobel: The structure of solid phosphorus pentabromide. In: Recueil des Travaux Chimiques des Pays-Bas. 77, 1958, S. 472, doi:10.1002/recl.19580770513.
  7. G. Davidson, E. A. V. Ebsworth: Spectroscopic Properties of Inorganic and Organometallic Compounds. Royal Society of Chemistry, 1982, ISBN 978-0-85186-133-3, S. 187 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. James E. Huheey: Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2003, ISBN 978-3-110-17903-3, S. 900 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Christopher Talbot: Chemistry for the IB Diploma Second Edition. Hachette UK, 2015, ISBN 978-1-4718-2922-2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. M. van Driel, C. H. Mac Gillavry: The crystal structure of phosphorus pentabromide. In: Recueil des Travaux Chimiques des Pays-Bas. 62, 1943, S. 167, doi:10.1002/recl.19430620306.
  11. W. Gabes, K. Olie: Refinement of the crystal structure of phosphorus pentabromide, PBr5. In: Acta Crystallographica Section B Structural Crystallography and Crystal Chemistry. 26, S. 443, doi:10.1107/S0567740870002595.