Pic Saint-Loup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pic Saint-Loup
Der Pic Saint-Loup im Winter (von Osten)

Der Pic Saint-Loup im Winter (von Osten)

Höhe 658 m
Lage Nördlich von Montpellier
Gebirge Cevennen
Koordinaten 43° 46′ 43″ N, 3° 48′ 41″ O43.7786111111113.8113888888889658Koordinaten: 43° 46′ 43″ N, 3° 48′ 41″ O
Pic Saint-Loup (Frankreich)
Pic Saint-Loup
Gestein Kalkstein
Erschließung Wanderweg
Die Kapelle knapp unterhalb des Gipfels

Die Kapelle knapp unterhalb des Gipfels

Der Pic Saint-Loup ist ein 658 m hoher südfranzösischer Berg in der Region Languedoc-Roussillon im Département Hérault.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der im gesamten Gebiet von Montpellier zu sehende Berg liegt südlich von Rouet und Notre-Dame-de-Londres bzw. westlich von Saint-Mathieu-de-Tréviers. Weitere Gemeinden in der Umgebung sind Cazevieille im Südwesten sowie Mas-de-Londres im Westen.

Der Kalksteinberg hat die Form eines in West-Ost-Richtung verlaufenden Kammes mit einer vergleichsweise flachen, von dichter Vegetation bedeckten Südflanke und einer steilen felsigen Nordwand. Ihm gegenüber ragt das Felsplateau der Montagne d’Hortus 512 m in die Höhe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Am Gipfel befinden sich ein Wach- und Feuerturm, der Tour de Guet, sowie die Kapelle Saint-Joseph und eine Einsiedlerklause, die bis in die 1960er Jahre bewohnt war.[1] Etwa einen Kilometer östlich steht auf einem Ausläufer des Berges die Burgruine Château de Montferrand (393 m).

Besteigung[Bearbeiten]

Sowohl von Saint-Mathieu-de-Tréviers, als auch von Mas-de-Londres und vom Mas Rigaud führen Wege zur Kreuzung la Croisette südlich des Gipfels, von dort aus führt ein markierter Steig die letzten 100 Höhenmeter empor zum Gipfel. Weitere, schwierigere Anstiege führen über den Ostgrat und durch die Nordflanke.[2]

An der Nordwand finden sich auch Kletterrouten der Schwierigkeiten 5b bis 8c.[3]

Wein[Bearbeiten]

Nach dem Berg ist auch eine Rotweinsorte benannt, die aus der Rebsorte Counoise gekeltert wird und dem Weinbaugebiet Coteaux du Languedoc zugeordnet ist.[1]

Legende[Bearbeiten]

Eine Legende besagt, dass einst zwei Liebende – ein Schäfer und eine Schäferin – in die Berge flohen, um der Verheiratung des Mädchens mit einem reichen Kaufmann zu entfliehen. Von Hunden verfolgt, standen sie unvermittelt vor einer hoch aufragenden Bergkette. Sie beteten um Hilfe, woraufhin ein in der Nähe lebender Riese mit einem Fausthieb den Berg spaltete. So entstanden der Pic Saint-Loup und der benachbarte Hortus.

Eine andere Version lautet, dass drei Kreuzritter (Guiral, Clair und Thieri Loup) in ein Mädchen namens Bertrada verliebt waren. Als die drei von ihrem Abenteuer im Heiligen Land zurückkehrten, war Bertrada bereits gestorben, woraufhin sich die drei als Einsiedler in die Berge zurückzogen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pic Saint-Loup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Daniel Anker, Jacques Maubé: Languedoc Roussillon: 50 ausgewählte Wanderungen im Hinterland und an der Küste. Rother, München 2007, ISBN 9783763343065, S. 22-24 (Google Books, abgerufen am 19. September 2012).
  2. summitpost.org, abgerufen am 19. September 2012
  3. climbingaway.fr, abgerufen am 19. September 2012