Saint-Mathieu-de-Tréviers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Mathieu-de-Tréviers
Wappen von Saint-Mathieu-de-Tréviers
Saint-Mathieu-de-Tréviers (Frankreich)
Saint-Mathieu-de-Tréviers
Region Okzitanien
Département Hérault
Arrondissement Lodève
Kanton Saint-Gély-du-Fesc
Gemeindeverband Communauté de communes du Grand Pic Saint-Loup
Koordinaten 43° 46′ N, 3° 52′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 3° 52′ O
Höhe 78–400 m
Fläche 21,92 km2
Einwohner 4.670 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 213 Einw./km2
Postleitzahl 34270
INSEE-Code
Website http://www.ville-saint-mathieu-de-treviers.fr/

Saint-Mathieu-de-Tréviers

Saint-Mathieu-de-Tréviers ist eine französische Gemeinde mit 4670 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Hérault in der Region Okzitanien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Mathieu-de-Tréviers liegt etwa 20 km nördlich von Montpellier am Fluss Terrieu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend von Saint-Mathieu-de-Tréviers war schon zu prähistorischen Zeiten besiedelt, als Neandertaler 55.000 v. Chr. die Höhle von Hortus am Fuße des gleichnamigen Klippe nutzten. Das Château du Lébous ist eine historische Stätte aus dem 24. Jahrhundert v. Chr..

Der Name des Dorfes wird 978 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Graf Melgueil (Mauguio) errichtete 1090 das Château de Montferrand. 1215 ging die Grafschaft Melgueil in die Hände des Bischofs von Maguelone. Vierzig Jahre später gründete der Bischof die Freie Republik Matelles. 1574 nahmen die Calvinisten das Schloss ein und verursachten großen Schaden im Dorf. Während der Hugenotten-Rebellion von 1622 wurde das Château de Montferrand erfolglos von den katholischen Truppen des Henri II. de Montmorency belagert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Mathieu-de-Tréviers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien