Picknick am Valentinstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPicknick am Valentinstag
OriginaltitelPicnic at Hanging Rock
ProduktionslandAustralien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1975
Länge115 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegiePeter Weir
DrehbuchCliff Green
ProduktionPatricia Lovell,
Hal und Jim McElroy,
A. John Graves
MusikBruce Smeaton,
Gheorghe Zamfir
KameraRussell Boyd
SchnittMax Lemon
Besetzung

Picknick am Valentinstag (Originaltitel: Picnic at Hanging Rock) ist ein australischer Spielfilm von Peter Weir aus dem Jahre 1975, der auf dem gleichnamigen Roman von Joan Lindsay basiert. Er ist einer der ersten australischen Filme, der ein internationales Publikum fand und dem australischen Film so zu seinem internationalen Durchbruch verhalf. Er wurde von Kritikern und Zuschauern gleichermaßen geschätzt und gilt heute als einer der Meilensteine des australischen Kinos. Die Premiere fand am 8. August 1975 in Adelaide statt. In Deutschland kam der Film am 24. Juli 1977 in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900, im australischen Bundesstaat Victoria: Die Witwe Mrs. Appleyard führt mit harter Hand das Mädcheninternat Appleyard College nahe der Kleinstadt Woodend. Am Valentinstag brechen die Schülerinnen gemeinsam mit der gebildeten Mathematiklehrerin Miss McCraw und der jungen, freundlichen Französischlehrerin Dianne de Poitiers zu einem Kutschausflug am Hanging Rock auf. Ebenfalls dort anwesend an diesem Tag ist der junge Engländer Michael Fitzhubert, der zusammen mit dem Familiendiener Albert beobachtet, wie sich die vier Mädchen Miranda, Marion, Irma und Edith vom Rest der Gruppe entfernen. Die vier Mädchen gelangen über verzweigte Wege auf die Spitze des Hanging Rock und legen sich dort in die Sonne. Auf einmal bewegen sich Miranda, Marion und Irma wie in einer Trance hinter einen Felsvorsprung. Die drei reagieren nicht auf die Rufe von Edith, die verzweifelt schreit und zu den anderen Schülerinnen zurückläuft. Doch nicht nur die drei Schülerinnen, auch Miss McCraw ist spurlos verschwunden – Edith erinnert sich, dass die Lehrerin ihr bei der Flucht von der Spitze des Hanging Rock entgegengekommen sei und dabei keinen Unterrock getragen habe.

Mehrere Suchaktionen der örtlichen Polizei verlaufen ohne Ergebnis, auch der Grund ihres Verschwindens kann nicht ermittelt werden. Michael Fitzhubert entwickelt eine zunehmende Besessenheit von dem Fall und insbesondere der außergewöhnlich schönen Miranda, woraufhin er auf eigene Faust am Hanging Rock übernachtet und Untersuchungen anstellt. Am nächsten Morgen findet der Diener Albert Michael zusammengesackt und mit einer Wunde auf der Stirn am Felsen auf. Bevor er vom Arzt abtransportiert wird, übergibt Michael Albert einen Fetzen Stoff, der zu der Kleidung der Mädchen im Internat passt. Tatsächlich macht sich Albert danach am Hanging Rock auf die Suche und findet Irma bewusstlos, aber lebend auf. Trotz der einen Woche seit dem Verschwinden weist sie keine schweren Verletzungen auf, doch wie Michael hat sie eine Wunde auf der Stirn.

Das unerwartete Auftauchen Irmas elektrisiert die Bürger und die Presse. Die anderen drei Frauen bleiben aber trotz weiterer Suche unauffindbar und es wird ein Trauergottesdienst für sie abgehalten. Michael und später die anderen Schülerinnen des Internats verlangen von Irma die Aufklärung des Falls, doch sie scheint sich an nichts mehr erinnern zu können. Die anderen Schülerinnen glauben Irma das nicht und greifen sie an. Irma wird schließlich zu ihren Verwandten nach England zurückgeschickt.

Die Vorfälle am Hanging Rock und die darauffolgenden Spekulationen sind der Ausgangspunkt für den Niedergang der Mädchenschule: Immer mehr Eltern melden ihre Mädchen ab, die Lehrerin Miss Lumley kündigt und Mrs. Appleyard verfällt dem Alkohol. Die Schülerin und Waise Sara, die bei dem Ausflug nicht dabei sein durfte, hält Miranda für eine Prophetin und liebt sie abgöttisch. Sie glaubt an ein übernatürliches Verschwinden. Da Sara ihr ein Dorn im Auge ist und ihr Schulgeld sowieso schon seit langem überfällig ist, kündigt Mrs. Appleyard ihr an, dass sie ins Waisenhaus zurückgeschickt werden müsse. Am nächsten Tag findet der Gärtner Sara tot auf, nach ihren Verletzungen zu urteilen hat sie sich aus einem Fenster in den Tod gestürzt. Zuvor hatte Mrs. Appleyard gegenüber Miss de Poitiers behauptet, dass Sara schon abgereist sei. Unterdessen erzählt Albert Michael, dass ihm seine Schwester Sara – mit der er einst im Waisenhaus aufwuchs und über deren Verbleib er nichts weiß – im Traum erschienen ist.

Mrs. Appleyard wird wenig später vor dem Hanging Rock gefunden – ob es sich dabei um einen Selbstmord oder einen Unfall handelte, bleibt ungeklärt. Ebenso ungeklärt bleibt, trotz sporadischer Suchen in den nächsten Jahren, für immer das Verschwinden von Miss McCraw und den zwei Schülerinnen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Australian Film Commission, McElroy & McElroy, British Empire Films, Picnic Productions Ltd und der South Australian Film Corporation waren am Ende insgesamt fünf Produktionsfirmen an Picknick am Valentinstag beteiligt[2], obwohl das Budget des Filmes bei nur 440.000 australischen Dollars lag.[3] Die Dreharbeiten fanden ab Februar 1975 in einem Zeitraum von sechs Wochen statt. Die Besetzung der Mädchenrollen erwies sich als anspruchsvoll, da Weir unbedingt Schauspielerinnen wollte, die ein viktorianisches Aussehen hatten. Letztlich fand er viele der Schauspielerinnen im ländlichen Südaustralien.[4]

Peter Weir machte zwei Jahrzehnte später einen Director’s Cut des Films, der 1998 erstmals auf DVD bei der Criterion Collection erschien und auch in den folgenden deutschen DVD und Blu-Ray-Ausgaben des Films verwendet wird. Der Director’s Cut entfernt rund acht Minuten und fügt eine Minute neues Filmmaterial hinzu, wodurch die Laufzeit etwa sieben Minuten kürzer wird. Die entfallenen Szenen konzentrieren sich dabei insbesondere auf das Verhältnis zwischen Irma und Michael, der sie nach den Geschehnissen am Valentinstag ausfragt und zwischen denen kurz eine romantische Spannung entsteht, die aber handlungstechnisch am Ende in keine wichtige Richtung führen. Die Szenen hätten zu offensichtlich auf den Zuschauer gewirkt, ohne diese Szenen wirke der Film nun im Director’s Cut stringenter.[5][6] Anne Louise-Lambert, die Darstellerin der Miranda, kritisierte, dass wenn der Film einmal vom Regisseur an die Öffentlichkeit gelassen worden sei, so sollte er der Öffentlichkeit gehören, da einige der entfernten Szenen vielgeliebt seien.[7] Die entfallenen Szenen des Director’s Cut sind in den meisten DVD- und Blu-Ray-Ausgaben des Films als Bonusmaterial enthalten.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu hören sind Beethovens 5. Klavierkonzert, Eine kleine Nachtmusik von Wolfgang Amadeus Mozart, Doina Lui Petru Unc und Doina: Sus Pe Culmea Dealului von Gheorghe Zamfir sowie der walisische Militärmarsch Men of Harlech.[8] Zusätzliche Originalmusik ("The Ascent Music") für die Schlüsselszene des Aufstieges schrieb der australische Filmkomponist Bruce Smeaton.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Fords Gemälde At the Hanging Rock von 1875 zeigt die Felsengegend mit einer Gruppe Frauen im Vordergrund
Martindale Hall in Mintaro (South Australia) diente als Appleyard Hall

„Trotz einiger Längen und melodramatischer Schnörkel fesselt der Film vor allem im ersten Teil durch eine starke Spannung.“

„Peter Weirs Picknick am Valentinstag bildet einen Film über ein fesselndes Mysterium, der von einer unterdrückten sexuellen Hysterie durchsetzt ist. Dabei verwendet er zwei Markenzeichen des modernen australischen Films: eine wunderschöne Kinematographie und Geschichten über die Kluft zwischen den europäischen Siedlern und Mysterien des alten Australien.“

„Horror kommt nicht unbedingt in Form eines Herrn in Abendkleidung mit langen Eckzähnen, eines verstümmelten Leichnams oder eines Arztes, der ein Gehirn im Goldfischglas aufbewahrt. Er kann auch an einem sonnigen Tag geschehen, wenn sich kindliche Unschuld und Andeutungen einer unerforschten Sexualität verbinden und eine intensive euphorische Stimmung erzeugen, die einen in einen Zustand jenseits von Leben oder Tod versetzt. Solch ein Horror ist unaussprechlich, nicht etwa weil er so furchtbar ist, sondern weil er schwer fassbar bleibt und sich herkömmlichen Erklärungen und Definitionen entzieht.“

Picknick am Valentinstag bleibt der Film, mit dem der Name Peter Weir am engsten verbunden ist, und er stellt weiterhin einen der Meilensteine des australischen Kinos dar. Er machte Peter Weir international bekannt und leitete eine Renaissance des australischen Films ein.“

Jonathan Rayner[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joan Lindsay: Picknick am Valentinstag. Roman (Originaltitel: Picnic at Hanging Rock). Deutsch von Werner Wolf. Mit einem Nachwort von Florian F. Marzin. Ungekürzte Ausgabe. Deutscher Taschenbuch-Verlag (dtv), München 2004, 284 S., ISBN 3-423-20687-X
  • Jonathan Rayner: Contemporary Australian Cinema: An Introduction. Manchester University Press 2000, ISBN 0-7190-5327-7, S. 63–70
  • Ed Roginski: Picnic at Hanging Rock by Peter Weir. Film Quarterly, Vol. 32, No. 4, Sommer 1979, S. 22–26 (JSTOR 1211956)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Picknick am Valentinstag. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, April 2004 (PDF; Prüf­nummer: 73 530 V/DVD).
  2. Picnic at Hanging Rock (1975) - IMDb Company. Abgerufen am 3. April 2019.
  3. David Stratton: The Last New Wave: The Australian Film Revival, Angus & Robertson, 1980, S. 68–69.
  4. Serena Formica: Peter Weir: A Creative Journey from Australia to Hollywood. Intellect Books, 2012, ISBN 978-1-84150-477-3 (google.de [abgerufen am 3. April 2019]).
  5. David Harley: Picnic at Hanging Rock (R2). In: Bloody Disgusting! 24. Juni 2008, abgerufen am 3. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  6. David Harley: Picnic at Hanging Rock (R2). In: Bloody Disgusting! 24. Juni 2008, abgerufen am 3. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  7. MrUndersky: About the Director's cut of Picnic at Hanging Rock. 6. März 2014, abgerufen am 3. April 2019.
  8. Soundtrack. IMDb; abgerufen am 11. Februar 2009.
  9. Picknick am Valentinstag. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 11. Februar 2009.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  10. Roger Eberts Filmkritik zu Picknick am Valentinstag
  11. Vincent Canby in der New York Times vom 23. Februar 1979
  12. Jonathan Rayner: The Films of Peter Weir. Continuum International Publishing Group 2006, ISBN 0-8264-1908-9, S. 59 (eingeschränkte Online-Version (Google Books))