Pierre Houseaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
FrankreichFrankreich 0 Pierre Houseaux
Pierre Houseaux
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Januar 1960 (57 Jahre)
Vereine
Erfolge
1991–1992 2 x Vize-Staatsmeister Triathlon Kurzdistanz
1993 Staatsmeister Triathlon Langdistanz
Status
zurückgetreten

Pierre Houseaux (* 25. Januar 1960) war einer der ersten französischen Profi-Triathleten und war einige Jahre lang französischer Triathlon-Nationaltrainer (Langdistanz).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Houseaux kann als einer der Triathlon-Pioniere in Frankreich gelten.

1990 gewann er den Langdistanz-Triathlon Corniche d'Or, 1993 wurde er französischer Langdistanz-Triathlonmeister[1] und 21. bei den Europameisterschaften in Echternach (Olympische Distanz). Bei der Langdistanz-Weltmeisterschaft in Nizza wurde er 1994 Siebter.

In Stéphane Cascuas Handbuch für Triathlon-Einsteiger wird Houseaux in einem Überblick über die Triathlon-Geschichte als einer der besten französischen Triathleten bezeichnet.[2]

Bekannt wurde er in Frankreich auch als Leiter der Triathlon-Kaderschmiede CREPS PACA in Boulouris. In den französischen Triathlon-Medien ist Houseaux heute freilich nur noch als Entraîneur National, der den Ironman-Veranstaltungen skeptisch gegenübersteht,[3] und in seiner Funktion als Leiter des CREPS PACA (CREPS = Centre d’Education Populaire et de Sport, PACA = Provence Alpes Côte d'Azur) in Boulouris, Saint-Raphaël, präsent, der Boulouris wieder zum Triathlon-Elite-Leistungszentrum ausbaute. In Frankreich bestehen für den Triathlon-Spitzensport zwei solcher Zentren bzw. pôles: Boulouris und Montpellier, beide mit einer Elite-Abteilung (Pôle France) und einer Nachwuchs-Junior- bzw. U23-Abteilung(Pôle Espoirs France).

Zu Houseaux' berühmtesten Triathleten zählen Frédéric Belaubre, Aurélien Raphaël und Charlotte Morel. Er lebt heute in Bagnols-en-Forêt.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palmarès des championnats de France depuis 1986. In: Triathlete Magazine. 5. Juni 2009, abgerufen am 16. August 2014.
  2. Stéphane Cascua: Triathlon: s'initier et progresser. Amphora, 2002, ISBN 2-85180-594-0, S. 317 (Google Buch Suche [abgerufen am 29. August 2010]).
  3. Beaubois Roland: Scandale!, „Gagner un Ironman ne veut plus rien dire“ („Der Gewinn des Ironman hat nichts zu bedeuten“). In: Xtriathlon magazine. 18. Juli 2007, archiviert vom Original am 14. August 2007, abgerufen am 16. August 2014 (französisch).