Pink Cadillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPink Cadillac
OriginaltitelPink Cadillac
Pink cadillac movie.svg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1989
Längeca. 116 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieBuddy Van Horn
DrehbuchJohn Eskow
ProduktionDavid Valdes,
Michael Gruskoff
MusikSteve Dorff
KameraJack N. Green
SchnittJoel Cox
Besetzung

Pink Cadillac ist eine Komödie mit Clint Eastwood. Regie führte der bekannte Stuntman Buddy Van Horn. Der Film startete am 26. April 1990 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastwood spielt den alternden Detektiv Tommy Nowak, der wegen schlecht laufender Geschäfte als Kopfgeldjäger Menschen einfängt, die hohe Schulden oder Kautionen nicht zahlen können und alle denkbaren Verbrechen begangen haben. Dabei wendet er unkonventionelle Methoden an. Gleich am Filmanfang ruft er den gefundenen Flüchtigen an, gibt sich als Radiomoderator aus und gaukelt dem Mann vor, er habe ein Treffen mit Dolly Parton gewonnen. Als der Mann in die von Nowak gefahrene Limousine einsteigen will, wird er verhaftet.

Eines Tages wird Nowak auf die junge Lou Ann angesetzt, die sich aus Angst vor ihrem Mann, einem Mitglied der brutalen Heimatfront-Bewegung, mit einem pinkfarbenden Cadillac nach Reno, Nevada abgesetzt hat. Das lebensbedrohliche Problem jedoch liegt gut versteckt im Kofferraum – 250.000 US-Dollar. Was die junge Mutter für Falschgeld hält, ist allerdings echtes Geld und von der Heimatfront mühsam zusammengebracht worden. Die rassistische und gewalttätige Gruppe, die sich ausschließlich aus Exhäftlingen zusammensetzt, verfolgt die junge Frau gnadenlos und schreckt auch nicht davor zurück, das Baby der Verfolgten zu entführen.

Nowak jedoch, der sich mittlerweile in die attraktive Mutter verliebt hat, wandelt sich vom gefühllosen Kopfgeldjäger zum Beschützer. In einem lauten und blutigen Finale rechnet er mit den Verbrechern ab und gewinnt am Ende sogar eine neue Familie.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das anfänglich selbstironische Spiel mit Eastwoods „Dirty Harry“-Image geht am Ende in ungelenk inszenierter Söldner-Action verloren.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pink Cadillac. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 25. Oktober 2016.