Pius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pius ist ein männlicher Vorname, der nur sehr selten im deutschen Sprachraum vergeben wird und meist in katholischen Familien. Die weibliche Form ist Pia, die italienische Form ist Pio.[1] Die Namenstage sind der 15. März, der 30. April und der 21. August.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name stammt aus dem Lateinischen von pius und bedeutet der Fromme (Gottesfürchtige), Tugendhafte, Rechtschaffene sowie pflichtbewusst, gewissenhaft und treu.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papstname Pius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Papstname wurde Pius von folgenden Päpsten geführt:

Vorname Pius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname Pio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pío Baroja (1872–1956), spanischer Schriftsteller
  • Pio Alberto del Corona (1837–1912), italienischer Bischof
  • Pio Corradi (1940–2019), Schweizer Kameramann
  • Pio Emanuelli (1888–1946), italienischer Astronom, Geschichtsschreiber und Populärwissenschaftler
  • Pio Fioroni (1933–2003), Schweizer Zoologe
  • Pio Joris (1843–1921), italienischer Maler
  • Pio Laghi (1922–2009), italienischer Geistlicher und Kurienkardinal
  • Pío Leyva (1917–2006), kubanischer Musiker
  • Pio Marmaï (* 1984), französischer Schauspieler
  • Pio Nock (1921–1998), Schweizer Clown und Hochseilartist
  • Pio von Pietrelcina (1887–1968), italienischer Priester und Kapuziner „Padre Pio“, 2002 heiliggesprochen
  • Pio Rajna (1847–1930), italienischer Romanist
  • Pio Scilligo (1928–2009), italienischer Salesianer, Psychologe, Professor und Institutsgründer
  • Pio Taofinu’u (1923–2006), samoanischer Geistlicher, Erzbischof von Samoa-Apia
  • Pio Vittorio Vigo (1935–2021), italienischer Geistlicher, Bischof von Acireale
  • Pio Zamuner (1935–2012), italienisch-brasilianischer Filmregisseur und Kameramann

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der Vornamen, 1974, Dudenverlag