PlayStation VR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PlayStation VR
Project Morpheus at GDC 2014.jpg Vorlage:Infobox/Wartung/Bild
Typ Head-Mounted Display
Entwickler Sony Interactive Entertainment
Hersteller Sony
Display 5,7" RGB OLED 1920 × 1080 (960 × 1080 Pixel je Auge), 120 Hertz
Sichtfeld (FOV) 100 Grad
Tracking 6DOF,Gyrometer, Beschleunigungssensor
Verkaufsstart 13. Oktober 2016
Plattformen PlayStation 4
Website Offizielle Website

PlayStation VR (ehemals bekannt unter Project Morpheus) ist ein Head-Mounted Display, das von Sony Interactive Entertainment für die PlayStation 4 entwickelt wurde.[1] Es wurde im Rahmen der Game Developers Conference 2014 angekündigt. Sony gab auf der Game Developers Conference 2016 bekannt, dass die PlayStation VR im Oktober 2016 erscheinen wird.[2][3] Der offizielle Verkaufsstart war am 13. Oktober 2016. Das System kostet ohne die benötigte PlayStation-Kamera 399 Euro.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon in den 1990ern zeigte Sony sein Interesse für Head-Mounted Displays und entwickelte 1997 den Glasstron.[5] Shuhei Yoshida stellte in der Game Developers Conference 2014 Project Morpheus vor. Laut ihm „wird die nächste Innovation der PlayStation die Zukunft der Videospiele maßgeblich beeinflussen“.[6] Am 15. September 2015 kündigte Sony an, Project Morpheus endgültig in PlayStation VR umzubenennen.[7]

Im Rahmen der gamescom 2016 konnten die Besucher das VR-Headset nicht nur am Stand von Sony, sondern auch bei zahlreichen weiteren Entwicklern und Publishern ausprobieren. PlayStation VR wurde außerdem mit einem Gamescom Award in der Kategorie Beste Hardware ausgezeichnet.[8]

Auch wenn PlayStation VR vorrangig Hardware für den Gaming-Bereich darstellt, plant Sony anderweitige Software für das VR-Headset anzubieten. Im Oktober 2016 gab man bekannt, dass sowohl Sony Pictures Entertainment als auch Sony Music spezialisierte Teams besitzt bzw. gründet, die Virtual-Reality-Inhalte produzieren werden.[9]

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PlayStation VR wird über eine separate Hardware-Box an die PlayStation 4 angeschlossen. Dies ist vor allem dann notwendig, wenn der Träger des Head-Mounted Displays mit jemandem spielen möchte, der kein VR-Gerät besitzt. Nur mit dieser zusätzlichen Anschluss-Box wird gewährleistet, dass PlayStation-VR-Nutzer und Gamecontroller-Nutzer eine möglichst hohe Spielqualität erfahren.[10] Das Headset ist über ein weiteres Kabel mit der Hardware-Box verbunden. Am Kabel ist zusätzlich eine Fernbedienung zum Ein- und Ausschalten des Headsets angebracht, ebenso wird an dieser der Kopfhörer für die Audiosignale angeschlossen. Am Headset selbst befinden sich neun LEDs, über welche die an der Konsole angeschlossene PlayStation-Kamera die Kopfbewegungen des Spielers ermittelt.

Im Vergleich zu VR-Brillen am PC, wie zum Beispiel die HTC Vive oder Oculus Rift, besitzt die PlayStation VR eine geringere Auflösung. So bietet sie lediglich 960 × 1080 Bildpunkte pro Auge, während die beiden PC-Pendants jeweils 1080 × 1200 Pixel pro Auge liefern. Laut Sony soll die geringere Auflösung durch die bessere Display-Technik und die Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hz kaum auffallen.

Bei der lokalen Multiplayer-Funktion können zwei Spieler gegeneinander spielen – einer am Fernsehgerät, der andere an der Playstation VR. So kann der VR-Spieler zum Beispiel bei Monster Escape als Monster Jagd auf andere Spieler machen. Pro Playstation kann maximal eine Playstation VR angeschlossen werden, weswegen die Spielerzahl in diesem Fall auf fünf begrenzt ist.[11]

Aktuell bietet Sony für die Playstation VR bereits mehr als zehn VR-taugliche Spiele an. Insgesamt sind bereits mehr als 60 VR-Spiele erhältlich.[12] Aber auch ältere Spiele und Filme können im sogenannten Kino-Modus genutzt werden, bei dem die Inhalte quasi auf einer virtuellen Leinwand dargestellt werden. Zur besseren Steuerung können die von der PlayStation 3 bekannten Move-Controller verwendet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael McWhertor: Sony announces Project Morpheus, a virtual reality headset coming to PlayStation 4. In: Polygon. 18. März 2014, abgerufen am 22. April 2016.
  2. Andrew House: PlayStation VR: Launching October for $399. In: PlayStation.Blog. Sony Interactive Entertainment, 15. März 2016, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  3. Jeremias Radke: Playstation VR: Neue Details zur Anschluss-Box. In: Heise online. 24. Dezember 2015, abgerufen am 19. April 2016.
  4. PlayStation VR kostet 399 Euro und kommt im Oktober. 15. März 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  5. Sony Annual Report 1997. PDF zum offiziellen Jahresreport Sonys. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  6. Watch the full reveal for Sony's virtual reality headset, Project Morpheus (en) 26. März 2014. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  7. Sony's Project Morpheus is now 'PlayStation VR' (en) Abgerufen am 8. Februar 2016.
  8. gamescom 2016 - Die Gewinner der Gamescom Awards. Abgerufen am 21. August 2016.
  9. PlayStation VR - Mehr als nur Gaming-Hardware? Sony sagt ja! In: ps4info.de. Abgerufen am 9. Oktober 2016.
  10. Playstation VR: Neue Details zur Anschluss-Box (de) 24. Dezember 2015. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  11. Hardwareschotte.de: Unsere FAQ zur PlayStation VR. (hardwareschotte.de [abgerufen am 22. Dezember 2016]).
  12. Confirmed PlaystationVR Games • /r/PSVR. In: reddit. Abgerufen am 3. Januar 2017.