M! Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M! Games
M! Games logo.png
Beschreibung Videospiele-Magazin
Verlag Cybermedia Verlagsgesellschaft mbH
Erstausgabe November 1993
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Oliver Schultes
Weblink www.maniac.de

M! Games (bis 2008: MAN!AC) ist der Name eines deutschen, seit 1993 monatlich erscheinenden Multiplattform-Videospiel-Magazins. Herausgeber ist die Cybermedia Verlagsgesellschaft mit Sitz in Mering bei Augsburg. M! Games spezialisiert sich nicht auf ein bestimmtes Videospiel-System, sondern testet und berichtet über Spiele für alle gängigen Plattformen. Das Heft gehört zu den langlebigsten deutschsprachigen Spielepublikationen überhaupt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprüngliches Logo der MAN!AC

Die M! Games erschien erstmals im Jahr 1993 und kam damals unter dem Namen MAN!AC auf den Markt. Sie ist damit die älteste noch am Markt befindliche Multiformat-Videospiel-Zeitschrift im deutschsprachigen Raum. Die Gründungsredaktion bestand damals aus Winnie Forster und Martin Gaksch, die zusammen den Chefredakteursposten bekleideten, sowie Andreas Knauf und Ingo Zaborowski. Alle vier hatten zuvor beim Markt+Technik Verlag in Haar bei München für die Video Games und die Power Play gearbeitet. Die Redaktion wuchs schnell an, im Laufe der Jahre konnten unter anderem Heinrich Lenhardt, Robert Bannert, Stephan Freundorfer und Colin Gäbel als Autoren gewonnen werden.

Im Laufe der Jahre erfolgten bei der MAN!AC immer wieder Überarbeitungen, die jedoch in erster Linie das Layout betrafen und sich sonst eher dezent verhielten. Nach 180 Ausgaben erfolgte zum 15-jährigen Jubiläum des Heftes mit Ausgabe 181 (Oktober 2008) eine Umbenennung des Magazins in M! Games. Die unter Lesern nicht unumstrittene Umbenennung in M! Games ging mit tiefer gehenden Veränderungen einher. Damit sollte, laut eigenen Angaben, in Zeiten immer bedeutender werdenden Internets, das „langlebigste Videospiele-Magazin Deutschlands“ als Printmedium zukunftssicher bleiben. Neben größerem Umfang wurde das Magazin ab diesem Zeitpunkt auf Hochglanz-Papier gedruckt und die Seiten am Rücken geklebt statt wie zuvor in der Mitte geklammert. M! Games soll, so deren Redaktion, zudem „mehr Wert auf exklusive Reportagen, gut recherchierte Artikel, Hintergrundberichte, sowie Retro-Berichte legen“. Für die Internetpräsenz, die ebenfalls stark überarbeitet wurde, wird hingegen weiterhin die Adresse maniac.de verwendet.

Im Jahr 2013 feierte das Heft sein 20-jähriges Bestehen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhalte des Magazins sind Neuigkeiten aus der Welt der Videospiele, Previews, Tests neu erschienener Spiele, Tests von in Deutschland nicht erhältlichen Importspielen, Handhelds, technische Fragen, Hintergrundreportagen und Leserbriefe.

Im Magazin gab es einen optisch herausgehobenen Abschnitt mit dem Titel MAN!AC-Extended. In diesem Heft-im-Heft, das als Hintergrundmagazin diente, wurden unter anderem traditionelle Videospielserien und deren Macher vorgestellt, Gespräche geführt, gelegentlich ein Blick hinter die Kulissen geworfen. Auch Überblicke zu Fanartikeln großer Serien wie Metal Gear oder Resident Evil gehörten dazu. Mit dem Übergang zu M! Games wurde der separate Extended-Teil in die Ausgabe integriert.

Von Ausgabe 134 (Dezember 2004) bis Ausgabe 180 (September 2008) lag jeder Ausgabe eine DVD bei, auf der sich neben Trailern, Vorschauen und Tests von Videospielen auch ein als anyMAN!AC bezeichneter selbstproduzierter Kurzfilm befand.
Nach einem Altersnachweis konnte die Zeitschrift im Abonnement zudem in einer „ab 18“-Version bezogen werden, wobei sich dies nur auf die DVD, die durch entsprechende Trailer, Berichte und Tests erweitert wurde, auswirkte. Das Heft selbst war in beiden Varianten identisch. Da eine DVD nach Ansicht der Redaktion kein exklusives Ausstattungselement eines Heftes mehr darstellt, liegt der M! Games seit der Ausgabe 11/2008 keine DVD mehr bei.

Digitale Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MAN!AC im Portable Document Format (sämtliche Ausgaben von 2002 bis 2007, ausgenommen 3/2002) war für Abonnenten auf der Maniac-Homepage verfügbar. Mit der Umstellung der Webpräsenz verschwand 2008 jedoch der Zugriff auf alte Ausgaben als PDF. Die Möglichkeit eines PDF-Archivs wurde im offiziellen Forum diskutiert[1] jedoch seitens der Redaktion keine hohe Priorität zugewiesen.[2] Derzeit sind lediglich vier historisch wichtige Ausgaben als PDF-Datei erhältlich:

  • die MAN!AC-Erstausgabe vom November 1993,[3]
  • die 100. Ausgabe (Februar 2002),[4]
  • die letzte MAN!AC-Ausgabe (Oktober 2008)[5] und
  • die erste M!Games-Ausgabe (November 2008).[6]

Auch von der M!Games existiert kein vollständiges PDF-Archiv. Erst ab Ausgabe 205 (11/2010) ist diese Benutzern von Apple-Geräten (iPod touch, iPhone und iPad) über die iTunes-App zugänglich.[7] Die Ausgabe 201 (7/2010) liegt der App bei, Ausgaben 202 bis 204 sind bisher nicht erschienen.[8] Im Oktober 2015 erschien die App auch für Android.

Layout[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Layout der Heftcover der MAN!AC,[9] damals noch an eine jüngere Zielgruppe gerichtet, unterscheidet sich markant von jenem der M! Games.[10] Seit der Umstellung auf M! Games existiert eine Kiosk-Edition[11] und eine Abonnenten-Ausgabe des Hefts.[12] Die Abo-Version unterscheidet sich durch ein spezielles Cover, das außer dem M!-Logo keinerlei Text enthält, dafür aber ein großes Artwork zeigt. Die Abonnenten-Version von Ausgabe 242 verwendete anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der M! als Covermotiv die Original-Titelseite der Erstausgabe von 1993.

Bewertungssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beginn an bewertete MAN!AC in Spieletests mit dem im deutschsprachigen Raum bei Video- und Computerspielzeitschriften verbreiteten Prozentsystem.

Testberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Testberichte des Abschnitts „Spiele-Tests“ sind zentrales Element der Zeitschrift und sind in „PAL-Tests“ und „Import-Tests“ gegliedert. Sämtliche Wertungen ab der Erstausgabe 1993 sind in der MAN!AC-Testberichte-Datenbank einsehbar, ab der M! Games-Erstausgabe sind für alle getesteten Spiele komplette Testberichte mit Screenshots verfügbar.[13] Auf Spieletipps.de waren die Testergebnisse mit Fazit ab Ausgabe 9/2003 einsehbar[14] bis die Wertungen sämtlicher Zeitschriften im Jahr 2011 entfernt wurden.

Jahresinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 wird einmal jährlich (meist zu Jahresbeginn) ein Register sämtlicher Beiträge und Spieletests mit Wertung des vergangenen Jahres abgedruckt. Die Jahresinhalte der letzten vier Jahre (2008 bis 2011) sind auch digital abrufbar.[15][16]

Höchstwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungen jenseits der 90-Prozent-Grenze wurden bisher nur an Spiele-Meilensteine vergeben. Die höchste jemals erzielte Wertung wurde im Jahre 1997 an die NTSC-Version von Super Mario 64 vergeben. Des Weiteren wurde auf diesen Bewertungen auch alljährlich eine Spiele des Jahres-Tabelle erstellt, dessen Spiele dort dementsprechend nochmals kurz vorgestellt wurden.

Höchste erreichte Wertungen in MAN!AC & M! Games
Wertung Seite Ausgabe System Titel Anmerkungen
95 % 50 1994-07 SNES Super Metroid [17]
94 % 40 1994-09 MD Super Street Fighter 2 [18]
94 % 40 1994-09 SNES Super Street Fighter 2 [19]
95 % 28 1995-02 3DO Super Street Fighter 2 Turbo [20]
95 % 58 1995-10 SNES Super Mario World 2: Yoshi’s Island [21]
96 % 54 1997-04 N64 Super Mario 64 [22] PAL-Version (aufgrund der langsameren Bildfrequenz)
97 % 10 1997-08 N64 Super Mario 64 [23] NTSC-Versionen (USA, Japan)
95 % 86 1999-01 N64 Legend of Zelda: Ocarina of Time [24]
94 % 56 2001-05 N64 Conker’s Bad Fur Day [25]
94 % 44 2003-04 NGC Metroid Prime [26]
94 % 80 2003-04 GBA The Legend of Zelda: A Link to the Past [27]
94 % 46 2003-06 NGC The Legend of Zelda: The Wind Waker [28]
94 % 50 2005-01 PS2 Grand Theft Auto: San Andreas [29]
94 % 96 2005-01 NGC Metroid Prime 2: Echoes [30]
94 % 46 2005-04 PS2 Gran Turismo 4 [31]
94 % 82 2005-08 XBOX Grand Theft Auto: San Andreas [32]
96 % 70 2007-01 Wii The Legend of Zelda: Twilight Princess [33]
96 % 80 2007-03 NGC The Legend of Zelda: Twilight Princess [34]
94 % 36 2007-11 360 Half-Life 2: The Orange Box [35]
94 % 44 2008-07 PS3 Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots [36]
94 % 62 2010-07 PSP Metal Gear Solid: Peace Walker [37]
95 % 80 2011-13 Wii The Legend of Zelda: Skyward Sword [38]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alte Maniac als PDF?. 2. Oktober 2009. Abgerufen am 10. Oktober 2012.
  2. Alte Man!ac Ausgaben als PDF downloaden. 25. November 2009. Abgerufen am 10. Oktober 2012.
  3. MAN!AC Erstausgabe (11/1993)
  4. MAN!AC 100. Ausgabe (02/2002)
  5. letzte MAN!AC Ausgabe (10/2008)
  6. erste M! Games Ausgabe (11/2008)
  7. M!Games auf apps.net (Memento vom 15. Oktober 2010 im Internet Archive)
  8. M!Games auf iTunes
  9. Heftcover der MAN!AC Ausgaben von 1995 bis 2003
  10. Heftcover der Abo-Edition der M!Games Ausgaben 11/2008 (181.) bis 4/2011 (210.)
  11. Heftcover Kiosk-Edition M! Games
  12. Heftcover Abo-Edition M! Games
  13. Tests auf www.maniac.de
  14. MAN!AC Wertungen auf www.spieletipps.de (Memento vom 21. April 2007 im Internet Archive)
  15. M! Games Jahresinhalt (2009, 2010, 2011) auf www.maniac.de
  16. M! Games Jahresinhalt (2008, 2009) auf www.maniac.de
  17. MAN!AC 7/1994. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 50-.
  18. MAN!AC 9/1994. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 40-.
  19. MAN!AC 9/1994. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 40-.
  20. MAN!AC 2/1995. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 28-.
  21. MAN!AC 10/1995. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 58-.
  22. MAN!AC 4/1997. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 54-.
  23. MAN!AC 8/1997. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 10-.
  24. MAN!AC 1/1999. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 86-.
  25. MAN!AC 5/2001. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 56-58.
  26. MAN!AC 4/2003. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 44-46.
  27. MAN!AC 4/2003. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seite 80.
  28. MAN!AC 6/2003. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 46-.
  29. MAN!AC 1/2005. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 50-53.
  30. MAN!AC 1/2005, CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 96-98.
  31. MAN!AC 4/2005, CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 46-49.
  32. MAN!AC 8/2005. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 82-83.
  33. MAN!AC 1/2007. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 70-73.
  34. MAN!AC 3/2007. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 80-81.
  35. MAN!AC 11/2007. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 36-39.
  36. MAN!AC 7/2008. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 44-47.
  37. MAN!AC 7/2010. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 62-63.
  38. MAN!AC 13/2011. CyberMedia Verlagsgesellschaft mbH. Seiten 80-85.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]