Pleisbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pleisbach
Logebach (Oberlauf)
Pleisbach bei Sankt Augustin-Schmerbroich

Pleisbach bei Sankt Augustin-Schmerbroich

Daten
Gewässerkennzahl DE: 27278
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Sieg → Rhein → Nordsee
Quelle Westlich von Schweifeld
50° 38′ 2″ N, 7° 17′ 42″ O
Quellhöhe ca. 335 m ü. NHN[1] (Logebach)
Mündung Bei Sankt Augustin in die SiegKoordinaten: 50° 46′ 57″ N, 7° 12′ 48″ O
50° 46′ 57″ N, 7° 12′ 48″ O
Mündungshöhe 54 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 281 m
Länge 24,3 km[2]
Einzugsgebiet 89,804 km²[2]

Pleisbach

Pleisbach

Zusammenfluss von Logebach und Quirrenbach

Zusammenfluss von Logebach und Quirrenbach

Der Pleisbach (früher auch Pleissbach) ist ein 24,3 km langer linker Zufluss der Sieg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellbäche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logebach
Der 8,4 km lange Logebach ist der linke Quellbach des Pleisbaches. Er wird manchmal auch als Oberlauf des Pleisbaches angesehen[3]. Der Logebach entspringt nördlich des Asbergs auf rund 330 m Höhe und auf dem Stadtgebiet von Bad Honnef. Er wird von zwei überregional bedeutenden Verkehrsbauwerken überquert: der 173 m langen Logebachtalbrücke der Eisenbahn-Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main und der 160 m langen Talbrücke Logebach der Bundesautobahn 3. Der Bach bildet die frühere Grenze zwischen den Kirchspielen und späteren Gemeinden bzw. heutigen Gemarkungen Honnef und Aegidienberg; im Mittelalter wurde er Honnefer Pleisbach genannt. Seine heutige Bezeichnung wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt und nimmt auf die frühere Funktion als Grenzbach Bezug.[4]
Quirrenbach
Der 7,5 km lange Quirrenbach ist der rechte Quellbach. Er entspringt östlich des Aegidienberger Ortsteils Wülscheid auf rund 260 m Höhe.[5]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pleisbach[6] entsteht durch den Zusammenfluss von Logebach und Quirrenbach in der Nähe der Ortschaft Hüscheid (zu Königswinter) auf einer Höhe von ca. 148 m. Er mündet in Sankt Augustin im Stadtbezirk Niederpleis auf einer Höhe von 54 m ü. NHN in die Sieg.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Vereinigung fließen dem Pleisbach zu:

  • Laubach (links), 1,4 km
  • Hebbigsbach (rechts)
  • Grummigsbach (links)
  • Brudersiefen (rechts)
  • Igelsbach (rechts), 2,6 km
  • Eisbach (rechts), 3,5 km
  • Lützbach (links), 7,2 km
  • Lafkaulenbach (links)
  • Fuchsbach (rechts), 1,8 km
  • Blankenbach (rechts), 2,4 km
  • Elsbach (links), 1,3 km
  • Freckwinkelbach (links), 3,4 km
  • Pützbach (links), 1,6 km
  • Selbach (rechts), 0,9 km
  • Herrenbach (rechts), 2,1 km
  • Lauterbach (links), 8,3 km

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu Königswinter gehörenden Ortschaften Oberpleis und Pleiserhohn und das zu Sankt Augustin gehörige Niederpleis tragen ihre Namen in Anlehnung an den Bach.

Der Siegauentunnel wurden in seiner Planungsphase um mehr als 1000 m verlängert, um Eingriffe in die als Naturschutzgebiet ausgewiesene Pleisbachaue zu vermeiden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  3. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  4. Helmut Arntz (unter Mitarbeit von Adolf Nekum): Urkataster und Gewannen: am Beispiel der Gemeinde Honnef 1824/1826. (=Heimat- und Geschichtsverein „Herrschaft Löwenburg“ e.V.: Studien zur Heimatgeschichte der Stadt Bad Honnef am Rhein, Heft 13, Bad Honnef 2000; Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V.: Schriften zur Weingeschichte, ISSN 0302-0967, Nr. 133, Wiesbaden 2000) S. 161.
  5. Franz Schöll: Limnologische Untersuchung der Gewässersysteme Hanfbach und Quirrenbach im südlichen Rhein-Sieg-Kreis In: Decheniana, Bd. 138 / Bonn 1985, S. 178
  6. Verlauf des Pleisbachs auf OpenStreetMap