Portal:Schwarze Szene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenbereich Musik

Redaktion Musik · Portal Musik

Blues · Charts und Popmusik · Projekt Charts und Popmusik · Chormusik · Projekt Country · Dark Wave · ESC · Gregorianik · Hip-Hop · Jazz · Projekt Jazz · Kirchenmusik · Klassische Musik · Klavier · Metal · Projekt Musikalben · Projekt Oper · Orgel · Punk · Reggae · Rockmusik · Schwarze Szene · Techno · Musik der DDR

Bodoni Ornaments £ 03.svg
Goedningen.png
Bodoni Ornaments £ 04.svg
Willkommen …
… beim Portal Schwarze Szene
Mt Pleasant-Monument Angel Greyscale.jpg
Dieses Portal widmet sich dem Themengebiet der Schwarzen Szene innerhalb der deutschsprachigen Wikipedia und bietet eine Einstiegsmöglichkeit zu Persönlichkeiten, Werken, Künstlergruppen, modischen Strömungen sowie zur Geschichte der Szene und den verschiedenen mit der Szene wechselwirksam verbundenenen subkulturellen, sozialen und musikalischen Strömungen.

Die Hilfe im Portal Schwarze Szene ist ausdrücklich willkommen. Jeder ist herzlich eingeladen zum Ausbau dieses Bereichs der Wikipedia beizutragen. Wenn du Fragen zur Schwarzen Szene hast, kannst du diese auf der Diskussionsseite stellen, wenn du uns beim Ausbauen und Neuerstellen von Artikeln zur Szene helfen möchtest, solltest du im Mitarbeiterportal vorbeischauen.

Für allgemeine Informationen zum Thema Musik stehen das Portal Musik sowie die Redaktion Musik zur Verfügung, für das Thema Kultur hingegen das Portal Kunst und Kultur.


Überblick
Gothic girl.jpg

Die Schwarze Szene ist eine in den späten 1980er Jahren aus der Anhängerschaft des Dark Wave und Independent entstandene Szene. Sie entwickelte sich aus einer jugendkulturellen Gemeinschaft über Jahrzehnte hinweg zu einem altersunabhängigen sozialen Netzwerk, dessen große Gemeinsamkeit in einem ästhetischen, selbstdarstellerischen und individualistischen Konzept liegt. Sie gilt als Gemeinschaft, die sich über szeneinterne Symbole, Medien und Treffpunkte, besonders szenespezifische Veranstaltungen und -diskotheken sowie die unterschiedlichen Strömungen der szeneeigenen Mode, definiert.

Zu den gemeinsamen Interessen der Szene zählen Musik, Kunst und Mode sowie die Auseinandersetzung mit philosophischen, neureligiösen oder von der Gesellschaft als negativ wahrgenommenen Themen- und Tabubereichen. Insbesondere findet vor dem Hintergrund des individualistischen Konzeptes eine Auseinandersetzung mit den Themenkomplexen Tod, Sterblichkeit, Traurigkeit, Trauer und Melancholie, klinische Psychologie und Psychopathologie statt.

Dabei ist die „Szene“ weder musikalisch noch modisch als homogene, in sich geschlossene Gruppe zu verstehen. Sie gliedert sich in unterschiedliche Strömungen, die sich zum Teil in ihren musikalischen und modischen Vorstellungen diametral gegenüberstehen.

Als kleinster gemeinsamer Nenner, und damit als zentraler Aspekt der Vergemeinschaftung, wird die Farbe Schwarz mit all ihren Symbolwerten benannt. Sie gilt hier unter anderem als Ausdruck von Ernsthaftigkeit, Dunkelheit und Mystik, aber auch für Hoffnungslosigkeit und Leere, Melancholie, und den Bezug zu Trauer und Tod.

Weiterlesen | Schwarze Szene |
Olga Sanklear.JPG

Die verschiedenen Strömungen der Schwarzen Szene beeinflussten sich in der Entwicklung der Szene häufig gegenseitig. Derweil es in den unterschiedlichen Zeitabschnitten stets dominante Stile und Stilelemente gab, wurden diese häufig eklektisch mit anderen aktuellen oder vergangenen Stilen kombiniert, wodurch die Szene nicht auf ein bestimmtes Erscheinungsbild zu reduzieren ist und das generelle Auftreten der Szene meist einer Mischform unterschiedlicher Stilelemente entspricht. Lediglich in der Dominanz der Farbe Schwarz lässt sich eine generelle Gemeinsamkeit feststellen. Die eingebrachten eigenständigen Modestile behielten, durch die Übernahme durch andere Splitterkulturen, gelegentlich über die Hochphasen der jeweiligen Musikstile hinaus bestand.

Ein Überblick zu verschiedenen modischen Elementen die zum Erscheinungsbild der Szene gehören findest Du hier.

Seit den 1980er Jahren:

Neopaganismus · Mittelalterszene · Gothic ·

Seit den 1990er Jahren:
BDSM · Rollenspieler · LARP · Rivethead ·

Seit den 2000er Jahren:

· Cyber · Steampunk · Visual Kei · Vampire ·

Schwarze Musik
Coupe de Lingerie - 016.svg
Die Schwarze Szene ist geprägt von einem heterogenem Eklektizismus. Die von den Szenegängern, in ihren unterschiedlichen Splitterkulturen sowie in der gesamten Szene, rezipierte Musik variiert von avantgardistischem Bruitismus bis hin zur Popmusik. Die Musik unterliegt einer anhaltenden wechselseitigen Beeinflussung und nährt sich aus verschiedensten Einflüssen. Die musikalischen Wurzeln der Szene liegen im Dark Wave, Independent und Post-Industrial, das musikalische Spektrum der Szene wurde über Jahrzehnte hinweg jedoch stetig vielfältiger.

Die folgenden Auflistungen bezeichnen die ersten größeren Rezeptionphasen unterschiedlicher, teils autarker Strömungen und Stile durch die Schwarze Szene sowie in der Szene besonders populäre Gruppen und Musiker. Die benannten Musikstile sind nur zum Teil orginäre Entwicklungen aus der Szene. Viele der unterschiedlichen musikalischen Strömungen besitzen eigene Alleinstellungsmerkmale, die nicht an die Szene gebunden sind, wodurch hier oft nur von Überlagerungen und Einflüssen von und mit den entsprechenden Musikgenren gesprochen werden kann.

Weiterlesen | Schwarze Musik |
Trent Reznor Lollapalooza 1991.jpg
Post-Industrial und Post-Punk:

45 Grave · Bauhaus · The Birthday Party · Bloody Dead And Sexy · B-Movie · Christian Death · Cinema Strange · Clan of Xymox · Cocteau Twins · The Cure · Current 93 · Das Ich · Dead Can Dance · Death in June · Deine Lakaien · Einstürzende Neubauten · Faith and the Muse · Fields of the Nephilim · Diamanda Galás · Grauzone · Goethes Erben · Hagalaz’ Runedance · In the Nursery · Inkubus Sukkubus · The Jesus and Mary Chain · Joy Division · Killing Joke · Laibach · Love Is Colder Than Death · Love Like Blood · mittageisen · New Model Army · Psyche · Public Image Ltd. · Qntal · Relatives Menschsein · Scarlet’s Remains · Sex Gang Children · The Sisters of Mercy · Siouxsie and the Banshees · Skinny Puppy · Sol Invictus · T.S.O.L. · Trisomie 21 · Tuxedomoon · Xmal Deutschland ·

Metal:
Alcest · Altar of Plagues · Eisregen · In Extremo · Janus · Lacrimosa · Lantlôs · Megaherz · Moonspell · My Dying Bride · Nightwish · Oomph! · Paradise Lost · Rammstein · Samsas Traum · Subway to Sally · Tanzwut · Theatres des Vampires · Tiamat · Umbra et Imago · Within Temptation · Xandria ·

Pop und Rock:
Abney Park · Blutengel · Coppelius · Corvus Corax · The Cult · De/Vision · Depeche Mode · Dir en grey · Estampie · Faun · L’Âme Immortelle · Amber · Mesh (Band) · The Mission · New Order · Omnia · Orchestral Manoeuvres in the Dark · Peter Murphy (Musiker) · Schandmaul · Second Decay · Unheilig · Untoten ·

Alternative:
The 69 Eyes · ASP · The Crüxshadows · Deadstar Assembly · Down Below · Evanescence · Genitorturers · Godflesh · HIM · Jesus on Extasy · Lacuna Coil · London After Midnight · Marilyn Manson · Ministry · Moi dix Mois · Nick Cave and the Bad Seeds · Nine Inch Nails · Orgy · Pain · Placebo · Zeraphine · Zeromancer ·

Electro:
Agonoize · amGod · Die Form · Front 242 · Front Line Assembly · Funker Vogt · Helium Vola · Hocico · The Invincible Spirit · Kirlian Camera · the Klinik · KMFDM · Leæther Strip · Nitzer Ebb · Placebo Effect · Project Pitchfork · Second Voice · Sixth Comm · Skinny Puppy · Suicide Commando · Wumpscut · yelworC ·

Technoides:
Apoptygma Berzerk · The Chemical Brothers · Covenant · Eisenfunk · Haujobb · KiEw · The Prodigy · Stahlfrequenz · Terminal Choice · Tiga & Zyntherius · Toktok · VNV Nation · Xotox · X-Rx ·

Nick Cave 1986.jpg
Anne Clark · Gitane Demone · Andrew Eldritch · Jürgen Engler · Eric Fish · Gavin Friday · Dave Gahan · Der Graf · Dero Goi · Diamanda Galás · Martin Gore · Adrian Hates · Andrea Haugen · Oswald Henke · Wayne Hussey · Jörg Kleudgen · Josef Maria Klumb · Timo Kölling · Bruno Kramm · Richard Kruspe · Lydia Lunch · Patrick Leagas · Annabel Lee · David A. Line · Till Lindemann · Christian Lorenz · Marilyn Manson · Gregor Mackintosh · Rose McDowall · Michael Moynihan · Mona Mur · Mozart · Peter Murphy · Sara Noxx · Luci van Org · Nik Page · Chris Pohl · Douglas Pearce · Trent Reznor · Ingo Römling · Robert Smith · Steven Severin · Siouxsie Sioux · Peter Spilles · Peter Steele · Stephen Thrower · David Tibet · Claudia Uhle · Alexander Veljanov · Tony Wakeford · Alexander Wesselsky · Alan Wilder · Rozz Williams · Dirk Windgassen · Joachim Witt · Yantit · Yendri · Jyrki 69 · Ville Valo ·
Sammlung | Musiker |

Szenestruktur und -gestaltung
Coupe de Lingerie - 016.svg

Kontakt und Austausch erfolgen zumeist über Konzert- Festival- und Diskothekenveranstaltungen, sowie über Internetforen oder Chats. Die größten Szeneveranstaltungen im deutschsprachigen Raum sind das Wave-Gotik-Treffen, das M’era Luna Festival und das Amphi Festival.

Als die wichtigsten Medien der Szene gelten die Zeitschriften Orkus, Sonic Seducer, Gothic und Zillo. Hinzukommend sind lokale und regionale Veranstaltungskalender üblich. Das Internet hat insbesondere für die Selbstorganisation der Szene eine hohe Bedeutung.






 Commons: Schwarze Szene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen
Portal.svg Verwandte Portale: MusikDark WaveKunst und Kultur



Decorative element at title.png