Portuguesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portuguesa
KolumbienNiederlandeGrenadaTrinidad und TobagoGuyanaBrasilienGuayana EsequibaZuliaFalcónYaracuyCaraboboVargasAraguaCaracasMirandaLaraTrujilloMéridaTáchiraPortuguesaBarinasApureCojedesGuáricoDependencias FederalesNueva EspartaSucreDelta AmacuroAnzoáteguiBolívarAmazonasMonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt Guanare
Fläche 15.200 km²
Einwohner 1.024.300 (2017)
Dichte 67 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-P
Politik
Gouverneur Wilmar Castro Soteldo
Partei Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas

Koordinaten: 9° 6′ N, 69° 6′ W

Portuguesa ist einer der 23 Bundesstaaten Venezuelas. Er liegt südlich der Anden in der Steppe (Llanos). Die Hauptstadt ist Guanare, in dessen Nähe Coromoto, der wichtigste Marienwallfahrtsort des Landes liegt.

Benannt ist der Staat nach dem Río Portuguesa, von dem er durchflossen wird. Der Legende nach soll in diesem Fluss eine schöne Portugiesin ertrunken sein, die an einer Expedition von Konquistadoren teilnahm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere unterschiedliche ethnische Gruppen lebten in dieser Region bei Ankunft der Europäer. Unter anderen befanden sich die Cuibas und Caquetíos, so wie verschiedene Stämme der Guamos-Indianer. Die Guamos waren vorwiegend Fischer und Sammler.

Nikolaus Federmann und seine spanischen und deutschen Truppen erforschten dieses Gebiet zum ersten Mal gegen 1530. Am 15.12 kamen sie in Hacarigua an, ein Dorf, das später zu Acarigua wurde. Im Jahr 1561 setzte sich eine Gruppe unter Leitung des Portugiesen João Fernandes de León, aus Vila Nova de Portimão, in Guanare nieder.

Gegen November 1657 kamen die ersten Missionare nach Guanare und Acarigua an und fingen an, unter den Guamonteyes und anderen Gruppen zu predigen.[1] Im Jahr 1696 wurde El Pilar de Araure gegründet.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portuguesa ist in die folgenden Bezirke (Municipios) eingeteilt:

Municipio Verwaltungssitz Bevölkerung (2011)[2] Fläche (km²)
Agua Blanca Agua Blanca 20.717 199
Araure Araure 151.334 640
Esteller Píritu 44.945 754
Guanare Guanare 192.644 2008
Guanarito Guanarito 37.553 3103
Monseñor José Vicente de Unda Paraíso de Chabasquén 23.744 222
Ospino Ospino 49.228 1675
Páez Acarigua 177.175 425
Papelón Papelón 16.191 2203
San Genaro de Boconoíto Boconoíto 23.757 1031
San Rafael de Onoto San Rafael de Onoto 17.623 187
Santa Rosalía El Playón 17.601 1029
Sucre Biscucuy 41.037 400
Turén Villa Bruzual 62.947 1324

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arellano, Fernando (1984): Introducción a la Venezuela prehispánica. pág. 201
  2. Portuguesa (Venezuela): Municipalities & Urban Localities - Population Statistics, Charts and Map. Abgerufen am 15. April 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Portuguesa (state) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien