Posada de Valdeón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Posada de Valdeón
Posada de Valdeón mit Picos de Europa
Posada de Valdeón mit Picos de Europa
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Posada de Valdeón
Posada de Valdeón (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: León
Comarca: Montaña Oriental
Koordinaten 43° 9′ N, 4° 55′ WKoordinaten: 43° 9′ N, 4° 55′ W
Höhe: 927 msnm
Fläche: 164,60 km²
Einwohner: 433 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,63 Einw./km²
Postleitzahl: 24915
Gemeindenummer (INE): 24116 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Posada de Valdeón

Posada de Valdeón ist ein nordspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 433 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz León in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sieben Dörfer der Gemeinde Posada de Valdeón (Caín de Valdeón, Santa Marina de Valdeón, Caldevilla de Valdeón, Cordiñanes de Valdeón, Los Llanos de Valdeón, Prada de Valdeón und Soto de Valdeón) liegen am Oberlauf des Río Cares im Nationalpark Picos de Europa in Höhen von ca. 850 bis 930 Metern ü. d. M. im äußersten Nordosten der Provinz León. Die Provinzhauptstadt León befindet sich etwa 135 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich. Die Biskaya-Küste bei Ribadesella (Asturien) ist etwa 86 Kilometer in nördlicher Richtung (30 Kilometer Luftlinie) entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2014
Einwohner 1.193 1.062 736 548 492 464

Im 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl der Gemeinde von etwa 650 auf knapp 1.200 Personen an; bei der Volkszählung des Jahres 1950 wurde sie mit knapp 1.300 Personen ermittelt. Aufgrund der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verschwanden jedoch mehr und mehr Arbeitsplätze, was eine immer noch anhaltende Landflucht auslöste.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditioneller Haupterwerb der weitgehend als Selbstversorger lebenden Bewohner des Valdeón-Hochtals war die Landwirtschaft und hier in erster Linie die Viehzucht. Seit den 1960er Jahren spielt der Tourismus eine immer größer werdende Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde; beschilderte Wanderwege wurden eingerichtet und viele leerstehende Häuser zu Ferienwohnungen (casas rurales) umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Alter des Ortes besteht Unklarheit – es ist anzunehmen, dass das Hochtal zuerst von Jägern, später dann von Hirten erkundet wurde. Kelten, Römer, Westgoten und Mauren haben jedenfalls keine Spuren auf dem Gemeindegebiet hinterlassen. Erst im Zuge der Wiederbesiedlung (repoblación) der Region entwickelten sich die verschiedenen Bergdörfer; für das 11. Jahrhundert ist urkundlich die Existenz einer Kirche (Santa Eulalia) und eines Klosters (San Sebastián) belegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche im Weiler Caín
  • Die meisten mittelalterlichen Kirchen sind verschwunden – nur die vielleicht erst im 14. Jahrhundert aus Bruchsteinen errichtete Kirche des Weilers Caín steht noch. Der gedrungen wirkende Bau hat einen Glockengiebel (espadaña).
  • Im Innern der im 16. Jahrhundert neu erbauten Pfarrkirche (Iglesia de Santa Eulalia) befindet sich das romanische Taufbecken (pila bautismal) des Vorgängerbaus.
  • Mehrere kleine Speicherbauten (hórreos) mit steinernem Sockelbereich und hölzernen Aufbauten stehen über das Gemeindegebiet verteilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Posada de Valdeón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).