Gradefes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Gradefes
Gradefes – Weiler Valdealcón
Gradefes – Weiler Valdealcón
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Gradefes
Gradefes (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: León
Comarca: Vega del Esla
Koordinaten 42° 37′ N, 5° 14′ WKoordinaten: 42° 37′ N, 5° 14′ W
Höhe: 850 msnm
Fläche: 205,86 km²
Einwohner: 966 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 4,69 Einw./km²
Postleitzahl: 24160
Gemeindenummer (INE): 24079 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Gradefes

Gradefes ist ein Ort und eine aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern (pedanías) bestehende nordspanische Gemeinde mit 966 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der Provinz León in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gradefes liegt am Mittellauf des Río Esla in einer Höhe von ca. 850 m; die Provinzhauptstadt León ist etwa 38 km (Fahrtstrecke) in westlicher Richtung entfernt. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen eher trocken und warm; Regen (ca. 590 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 3.765 4.307 4.383 1.342 966[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben haben eine Landflucht ausgelöst, wodurch die Bevölkerung der Gemeinde seit der Mitte des 20. Jahrhunderts kontinuierlich gesunken ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gradefes war jahrhundertelang eine Landgemeinde, deren Bewohner sich selbst mit Nahrungsmitteln versorgten; lediglich Butter und Käse konnten auf Märkten von León verkauft werden, was jedoch mit zeitraubenden Anfahrts- und Rückfahrtswegen verbunden war. Erst mit der Entwicklung der Infrastruktur im 20. Jahrhundert verbesserte sich die Situation. Seit den 1970er Jahren ist der Tourismus von größerer Bedeutung; mehrere Häuser werden als Ferienwohnungen (casas rurales) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gradefes und sein Umland wurden bereits im 9./10. Jahrhundert aus den Händen der Mauren zurückerobert (reconquista) und von Christen aus dem Norden und Süden der Iberischen Halbinsel besiedelt (repoblación); letztere wurden Mozaraber genannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gradefes
Villarmún
  • Die Dorfkirche von Villarmún hat einen zweigeteilten Glockengiebel (espadaña) und ein von einer Vorhalle (portico) geschütztes Portal auf der Südseite.
Valdealcón
  • Die Kirche von Valdealcón hat einen Glockengiebel und eine erhöhte Apsis.
Garfín
  • Die Kirche von Garfín stammt aus dem 15./16. Jahrhundert. Sie hat einen Glockenturm und eine Südvorhalle.
Eslonza
  • Das ehemalige Monasterio de San Pedro liegt in Ruinen.
San Miguel de Escalada

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gradefes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Gradefes – Klimatabellen
  3. Gradefes – Bevölkerungsentwicklung
  4. Gradefes – Santa María la Real