Pouilly Fumé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pouilly Fumé ist ein berühmtes Herkunftsgebiet für Weißwein, ein Loire-Wein aus Sauvignon Blanc, dessen Bezeichnung Fumé (franz.: geräuchert) aus der Geologie des Anbaugebiets stammt, in dem Feuersteine vorkommen die beim Zusammenschlagen Funken und Rauch entwickeln. Exzellente Weine lassen diesen Anklang an Feuerstein im Bouquet und Geschmack nachvollziehen. Der andere Teil seines Namens stammt von der Stadt Pouilly-sur-Loire in der Nähe der Anbaugebiete. Seit dem 31. Juli 1937 verfügt das Gebiet über den Status einer Appellation d'Origine Contrôlée (kurz AOC).

Das Gebiet liegt in der verlängerten Achse der Gebiete von Sancerre und Menetou-Salon. Noch weiter westlich schließen sich die Gebiete von Reuilly und Quincy an. Pouilly-Fumé ist Teil der Weinbauregion Loire.

Das Anbaugebiet erstreckt sich über die Gemeinden Garchy, Mesves-sur-Loire, Pouilly-sur-Loire, Saint-Andelain, Saint-Laurent-l'Abbaye, Saint-Martin-sur-Nohain, Boisgibault und Tracy-sur-Loire des Departments Nièvre. Die Erntemenge liegt bei jährlichen 70.000 Hektoliter Wein.


Pouilly-Fumé sollte nicht mit dem im selben Gebiet produzierten, aber einen anderen Charakter aufweisenden Pouilly-sur-Loire aus Chasselas (Gutedel) verwechselt werden und auch nicht mit Pouilly-Fuissé, Pouilly-Loché und Pouilly-Vinzelles. Bei allen dreien handelt es sich um Chardonnayweine aus der Region Burgund.

Literatur[Bearbeiten]