Preis der Diana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zieleinlauf „Preis der Diana“ 2012, Filip Minarik auf „Salomina“
Start zum Preis der Diana 2017

Der Preis der Diana, auch als „Stutenderby“ oder „Deutsche Oaks“ bezeichnet, ist ein seit 1857 ausgetragenes traditionelles Galopprennen in Düsseldorf, zu dem ausschließlich dreijährige Stuten der Rasse Englisches Vollblut zugelassen sind. Im Jahr 2015 war der Preis der Diana mit einer Summe von 500.000 € dotiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1867 wurde das Rennen in Berlin-Tempelhof, von 1868 bis 1917 in Hoppegarten, von 1918 bis 1922 in Berlin-Grunewald und dann wieder von 1923 bis 1944 in Hoppegarten ausgetragen. Kriegsbedingt fiel das Rennen 1945 und 1946 aus. 1947 wurde das Rennen zum ersten Mal in Düsseldorf ausgetragen. Danach fand es von 1948 bis 2003 in Mülheim an der Ruhr statt, um nach zwei Jahren in Hamburg nach Düsseldorf zurückzukehren, wo es durch den dort ansässigen Konsumgüterhersteller Henkel großzügig gesponsert wird. Mit einer Gesamtdotierung von 400.000 € ist es nach dem Deutschen Derby das am zweithöchsten dotierte Galopprennen in Deutschland. Seit 2001 wird es in die höchste internationale Rennkategorie Gruppe I eingestuft, davor hatte es Gruppe-II-Status. Bis 1972 führte es über 2000 Meter, von 1973 bis 1976 über 2100 Meter und seit 1977 über 2200 Meter. Mit den „Oaks Stakes“ in England und Irland, dem „Prix de Diane“ in Frankreich und den „Oaks d’Italia“ in Italien gibt es in den anderen klassischen Galoppsportländern ähnliche Wettbewerbe, die sich nur bei der gelaufenen Distanz geringfügig unterscheiden.

Doppelsiegerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nereide war die erste Stute, die neben dem Preis der Diana auch das Derby gewann. Sie gewann beide Rennen in Rekordzeit, aber während ihr Derby-Rekord 57 Jahre Bestand haben sollte, unterbot die ebenso legendäre Schwarzgold schon vier Jahre später Nereides Diana-Rekord um 0,6 Sekunden. Beide Zeiten sind die schnellsten, die in der langen Hoppegartener Ära des Rennens gelaufen wurden. Der dritten Doppelsiegerin Asterblüte gelang 1949 zusammen mit der ebenfalls vom Gestüt Schlenderhan stammenden Stute Aubergine das einmalige Kunststück alle 5 klassischen Rennen in einem Jahr zu gewinnen. Darüber hinaus belegte Aubergine im Derby auch noch den zweiten Platz. Die Ticino-Tochter Lustige war schließlich 1955 die vierte und vorerst letzte Doppelsiegerin. Borgia gewann 1997 zwar das Derby, wurde im Diana-Rennen aber mit 1,5 Längen Rückstand nur Zweite. Bereits vor Nereide kamen zwei Stuten dem begehrten Double sehr nahe. Nuages beste Tochter Alpenrose siegte 1922 im Preis der Diana und wurde im Derby nur um einen Kopf geschlagen. Noch knapper und vor allem sehr unglücklich scheiterte 1927 Libertas, das erste bedeutende Pferd des Gestüts Erlenhof und vom selben Vater wie Nereide gezogen. Im sogenannten Sumpfderby musste sie in einer Wasserlache starten und stürzte beim Start. Mit einer klaffenden Fleischwunde und großem Rückstand nahm sie die Verfolgung des Feldes auf und kam noch bis auf eine Nasenspitze an den Sieger Mah Jong heran. Auch beim Preis der Diana verlor Libertas beim Start über 10 Längen, konnte aber dennoch gewinnen. Die Hauptursache für die geringe Zahl an Doppelsiegerinnen war, dass die Nennungen für das Derby und den Preis der Diana schon sehr frühzeitig abgegeben werden mussten und erst seit wenigen Jahren die sehr kostspielige Möglichkeit besteht, ein Pferd für diese Rennen nachzunennen. Aus diesem Grund blieb z. B. der berühmten Herold-Tochter Sichel, die ihren Jahrgang nach Belieben dominierte, ein Start beim Derby verwehrt.

Erfolgreiche Vaterpferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vom Hauptgestüt Graditz aus Frankreich importierte Nuage ist das mit Abstand erfolgreichste Vaterpferd beim Preis der Diana. Insgesamt 6 seiner Töchter gewannen von bis 1916 bis 1926 das Rennen. Hinzu kamen zahlreiche Platzierungen unter den ersten Dreien. 1921 und 1926 gelangen seinen Töchtern sogar zwei Doppelsiege. Den einzigen Dreifachsieg in der Geschichte des Rennens errangen 1910 die Töchter des ebenfalls von Graditz importierten englischen Derbysiegers Ard Patrick. Mit jeweils drei erfolgreichen Töchtern liegen Paragone, Cambuscan, Herold, Fervor, Magnat und Ticino gemeinsam auf dem zweiten Platz in der Rangliste der Vaterpferde. Ticino hatte darüber hinaus noch eine bei den englischen Oaks erfolgreiche Tochter. Der erfolgreichste deutsche Deckhengst der letzten Jahrzehnte Monsun kann bislang neben zwei deutschen auch jeweils eine Siegerin in Frankreich und Italien vorweisen.

164. Preis der Diana 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 164. Preis der Diana 2022 fand am 7. August 2022 auf der Galopprennbahn Düsseldorf-Grafenberg statt. Es gewann Start-Ziel die von Andreas Wöhler für eine australische Besitzergemeinschaft trainierte und in Frankreich gezogene Stute Toskana Belle (Shamalgan - Tristane) vor Wagnis und Mylady. Mit einer Zeit 2:11,21 unterbot sie den erst im letzten Jahr aufgestellten Bahnrekord um fast eine Sekunde. Es war das erste Rennen in Deutschland überhaupt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit über 60 km/h über eine Distanz von mehr als 1600 Metern.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Pferd Trainer Jockey Besitzer
2022 Toskana Belle Andreas Wöhler Kerrin McEvoy Australian Bloodstock
2021 Palmas Andreas Wöhler Eduardo Pedroza Gestüt Etzean
2020 Miss Yoda John Gosden Lanfranco Dettori Gestüt Westerberg
2019 Diamanta Markus Klug Maxim Pecheur Gestüt Brümmerhof
2018 Well Timed Jean-Pierre Carvalho Filip Minarik Stall Ullmann
2017 Lacazar Peter Schiergen Andrasch Starke Gestüt Haus Zoppenbroich
2016 Serienholde Andreas Wöhler Eduardo Pedroza Gestüt Wittekindshof
2015 Turfdonna Andreas Wöhler Eduardo Pedroza Australian Bloodstock
2014 Feodora Andreas Wöhler Mirco Demuro Gestüt Etzean
2013 Penelopa Miltcho G. Mintchev Eduardo Pedroza Litex Commerce AD
2012 Salomina Peter Schiergen Filip Minarik Gestüt Bona
2011 Dancing Rain William J. Haggas Kieren Fallon Martin J.u.Lee A. Taylor
2010 Enora Torsten Mundry Terence Hellier Gestüt Röttgen
2009 Night Magic Wolfgang Figge Karoly Kerekes Stall Salzburg
2008 Rosenreihe Peter Schiergen Andrasch Starke Gestüt Wittekindshof
2007 Mystic Lips Andreas Löwe Andreas Helfenbein Stall Lintec
2006 Almerita Waldemar Hickst Darryll Holland Christoph Berglar
2005 Iota Peter Schiergen Terence Hellier Gestüt Schlenderhan
2004 Amarette Andreas Schütz Andreas Suborics Gestüt Schlenderhan
2003 Next Gina Andreas Schütz Andrasch Starke Gestüt Wittekindshof
2002 Salve Regina Andreas Schütz Richard Hills Gestüt Höny-Hof
2001 Silvester Lady Andreas Löwe Paul A. Johnson Stall Taunus
2000 Puntilla Harro Remmert Alexander Brockhausen Dirk von Mitzlaff
1999 Flamingo Road Andreas Schütz Andrasch Starke Helmut von Finck
1998 Elle Danzig Andreas Schütz Andrasch Starke Gestüt Wittekindshof
1997 Que Belle Harro Remmert Kevin Woodburn Stall Stoof
1996 Night Petticoat Bruno Schütz Andrasch Starke Gestüt Wittekindshof
1995 Centaine Harro Remmert Kevin Woodburn M. Gräfin v. Stauffenberg u. Frau U. Stoof
1994 Risen Raven Heinz Jentzsch Peter Schiergen Gestüt Fährhof
1993 Arkona Hans Blume Olaf Schick Gestüt Ebbesloh
1992 Longa Heinz Jentzsch Andrzej Tylicki Gestüt Fährhof
1991 Martessa Andreas Wöhler Terence Hellier Gestüt Hof Heidendom
1990 Highness Lady Bruno Schütz Mark Rimmer Stall Ventura
1989 Filia Ardross Bruno Schütz Lutz Mäder Klaus Rohde
1988 Alte Zeit Hein Bollow Peter Remmert Stall Mühlengrund
1987 Majorität Hein Bollow Ralf Suerland Gestüt Erlengrund
1986 Comprida Heinz Jentzsch Andrzej Tylicki Gestüt Fährhof
1985 Padang Heinz Jentzsch Georg Bocskai Gestüt Fährhof
1984
t.R.
Las Vegas Sven von Mitzlaff Patrick V. Gilson Stall Gamshof
Slenderella Heinz Jentzsch Georg Bocskai Gestüt Schlenderhan
1983 Novelle Sven von Mitzlaff Peter Alafi Gestüt Erlengrund
1982 Ultima Ratio Sven von Mitzlaff Peter Alafi Gestüt Erlengrund
1981 Anna Paola Theo Grieper Peter Remmert Gestüt Röttgen
1980 Leticia Heinz Jentzsch Peter Remmert Gestüt Fährhof
1979 Alaria Georg Zuber Michael Rath Stall Weissenhof
1978 Trient Sven von Mitzlaff P. Cook Gestüt Bona
1977 Friedrichsruh Sven von Mitzlaff Peter Alafi Gestüt Zoppenbroich
1976 Princess Eboli Hein Bollow Jerzy Jednaszewski Margit von Batthyány
1975 Idrissa Heinz Jentzsch Joan Pall Gestüt Schlenderhan
1974 Loisach Sven von Mitzlaff Harro Remmert Stall Gamshof
1973 Oraza Georg Zuber W. Wickert Stall Rosenau
1972 Diu Theo Grieper Greville Starkey Gestüt Röttgen
1971 Kockpitt Hein Bollow Peter Remmert Gestüt Asta
1970 Gerona H. Danner B. Williamson Gestüt Römerhof
1969 Schönbrunn Heinz Jentzsch Peter Kienzler Gestüt Schlenderhan
1968 Ipanema Sven von Mitzlaff Oskar Langner Gestüt Waldfried
1967 On Dit Sven von Mitzlaff Lester Piggott Gestüt Charlottenhof
1966 Ordenstreue Sven von Mitzlaff Johannes Starosta Gestüt Zoppenbroich
1965 Indra Heinz Jentzsch Gerhard Streit Gestüt Schlenderhan
1964 Sabera Heinz Jentzsch Fritz Drechsler Gestüt Schlenderhan
1963 Lis Herbert Cohn Hans Hiller Gestüt Rösler
1962 Brisanz Heinz Jentzsch Oskar Langner Gestüt Charlottenhof
1961 Meraviglia Valentin Seibert G. Wolter Gestüt Waldfried
1960 Santa Cruz Graf Manfred Lehndorff Fritz Drechsler Gestüt Röttgen
1959 Sommerblume Sven von Mitzlaff Gerhard Streit Gestüt Zoppenbroich
1958 Ivresse Valentin Seibert Gerhard Streit Stall Wolkenstein
1957 Thila Reinhold Vaas Josef van der Vlugt W. Eichholz
1956 Liebeslied Max Schmidt Hans Hiller Gestüt Rösler
1955 Lustige Gustav Reinicke Hans Hiller Gebrüder Buhmann
1954 Wildbahn Johannes Kuhr Hein Bollow Gestüt Ravensberg
1953 Naxos Adrian von Borcke Oskar Langner Gestüt Erlenhof
1952 Jana George Arnull Hein Bollow Gestüt Schlenderhan
1951 Armgard Max Schmidt Johannes Starosta Gebrüder Rösler
1950 Erlenkind Willy Wolff Kurt Narr Stall Elge
1949 Asterblüte George Arnull Hein Bollow Gestüt Schlenderhan
1948 Aralia George Arnull Alfred Lommatzsch Gestüt Schlenderhan
1947 Königswiese Albert Schlaefke Kurt Narr Gestüt Röttgen
1944 Yngola George Arnull Gerhard Streit SS Gestüt Schlenderhan
1943 Contessa Pilade Rudolf Linke Willi Printen Frau R. Haniel v. Rauch
1942 Leibwache Anton Horalek Hein Bollow Peter Mülhens
1941 Scilla Hermann Hoch Georg Zuber Albert Dedow
1940 Schwarzgold George Arnull Gerhard Streit Gestüt Schlenderhan
1939 Tatjana Adrian von Borcke Willi Printen Gestüt Erlenhof
1938 Adlerfee Anton Olejnik Otto Schmidt Gestüt Ebbesloh
1937 Landmädel Ernst Grabsch Hans Zehmisch Hauptgestüt Graditz
1936 Nereide Adrian von Borcke Ernst Grabsch Gestüt Erlenhof
1935 Dornrose George Arnull Willi Printen Gestüt Schlenderhan
1934 Lehnsherrin Friedrich Fösten sr. Johannes Starosta Peter Mülhens
1933 Ausflucht James Cooter Otto Schmidt Gestüt Waldfried
1932 Faienza James Cooter Otto Schmidt Gestüt Waldfried
1931 Sichel Robert Utting Erich Boehlke Hauptgestüt Graditz
1930 Stromschnelle Robert Utting Otto Schmidt Hauptgestüt Graditz
1929 Antonia Robert Utting Erich Huguenin Hauptgestüt Altefeld
1928 Aditja Robert Utting Geza Janek[Anm. 1] Hauptgestüt Altefeld
1927 Libertas Friedrich Fösten sr. Ernst Grabsch Moritz J. Oppenheimer
1926 Note Hans Müller Erich Huguenin Max Friedheim
1925 Melanie Hans Müller Erich Huguenin Max Friedheim
1924 Ostrea Friedrich Fösten Otto Schmidt Gestüt Waldfried
1923 Falada Joseph Ott Johannes Staudinger Joachim Sander
1922 Alpenrose William Spademan Geza Janek Hauptgestüt Graditz
1921 Himmelblau Wilhelm Stamm Fritz Kasper Max Friedheim
1920 Orla Anton Horalek Anton Olejnik P. Lenz
1919 Tulipan Charles Planner jr. Geza Janek Richard Haniel
1918 Edderitz Anton Horalek Fritz Kasper Max Friedheim
1917 Ayesha Charles Planner jr. Albert Schlaefke Richard Haniel
1916 Adresse Friedrich Fösten Julius Rastenberger Hauptgestüt Graditz
1915 Amphora Felix Maus Charles Korb Edwin Graf Henckel von Donnersmarck
1914 Mon Désir Withers McCreery Fred Lane Simon Alfred Freiherr von Oppenheim
1913 Orchidee II John Hyland George Archibald Simon Alfred Freiherr von Oppenheim
1912 Einsicht John Hyland Tedd Rice Richard Haniel
1911 Angostura Reginald Day Frank Bullock Hauptgestüt Graditz
1910 Letizia Fred Darling Joseph Childs Gestüt Waldfried
1909 Ladylike George Walker Joseph Notter Gestüt Waldfried
1908 Waldkatze Reginald Day Charles Weatherdon Hauptgestüt Graditz
1907 Hochzeit Carl Seibert sr. John E. Boardman C. v. Lang-Puchhof u. A. v. Schmieder
1906 Ibidem Frank Charles Arnull Charles Weatherdon Dr. James von Bleichröder
1905 Princess Heiling Fritz Althof Charles van Dusen August Klönne
1904 Lucca George Johnson John E. Boardman Alfred von Kaulla
1903 Belomantie Harry Brown Herbert Brown Fürst Hohenlohe-Oehringen
1902 Eccola George Foster Nathan Hill Georg von Bleichröder
1901 Lore Giovannino Faraone William Smith Ulrich von Oertzen
1900 Ordonnanz Harry Brown Robert Utting Alfred Beit
1899 Hut ab Alfred Beeson Frank Peake C. v. Lang-Puchhof u. A. v. Schmieder
1898 Gudrun George Sopp William Henry Jones Freiherr von Hartogensis
1897 Pfaueninsel Richard Waugh Charles Ballantine Hauptgestüt Graditz
1896 Seemärchen Alfred Beeson Rudolf Robinson Carl von Lang-Puchhof
1895 Waschfrau Richard Waugh Richard Hartley Hauptgestüt Graditz
1894 Migräne Alfred Beeson Rudolf Robinson Carl von Lang-Puchhof
1893 Ilse William Deans William Smith Freiherr von Münchhausen
1892 Forelle Richard Waugh Charles Ballantine Hauptgestüt Graditz
1891 Zenobia John C. Daley George Sopp Victor May
1890 Glöcknerin Richard Waugh Charles Ballantine Hauptgestüt Graditz
1889 Eintracht James Cooter Harry Jeffery Victor May
1888 Herzdame James Cooter George Sopp Victor May
1887 Närrin Richard Waugh Charles Ballantine Hauptgestüt Graditz
1886 Matutina Fred Vivian George Sopp Hugo Graf Henckel von Donnersmarck
1885 Hildburg Richard Waugh Harry Jeffery Hauptgestüt Graditz
1884 Gabernie John Reeves James Grimshaw Hugo Graf Henckel von Donnersmarck
1883 Glocke Richard Waugh Harry Jeffery Hauptgestüt Graditz
1882 Flaminia Charles Hayhoe James Gough Arthur Joe
1881 Dombrowa John Reeves Tom Busby Hugo Graf Henckel von Donnersmarck
1880 Mereny Robert Hesp Tom Osborne Bela Graf Zichy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Preis der Diana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gestorben Ende Mai 1932 in Königsberg nach einem am 14. Mai 1932 versuchten Selbstmord. – Siehe: Tod des Jockeis Geza Janek. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, Nr. 24322/1932, 31. Mai 1932, S. 3, Mitte links. (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nfp