Preprint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Preprint wird im wissenschaftlichen Bereich sowie in der Papiertechnik in unterschiedlichen Bedeutungen verwendet.

Bedeutung im Bereich wissenschaftliche Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Preprints (englisch: vor dem Druck) bezeichnet man Vorabdrucke oder als Kopien weitergegebene Versionen von Artikeln wissenschaftlicher Fachzeitschriften oder von Buchbeiträgen, die zur Veröffentlichung vorgesehen sind, um Fehler zu vermeiden. Preprints haben (noch) kein Peer-Review-Verfahren durchlaufen, das heißt, es handelt sich hierbei um nicht-begutachtete Arbeiten. Das Nutzungsrecht liegt daher in der Regel noch beim Autor.

Handelt es sich um digitale Texte, spricht man von Eprints, wobei man als Eprints auch die Postprints bezeichnet, die den publizierten Text umfassen. Inzwischen werden Preprints in den Naturwissenschaften vor allem über Dokumentenserver wie ArXiv verbreitet.

Bedeutung im Bereich Papierherstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck Preprint wird auch bei der Herstellung von bedruckten Wellpappe-Verpackungen verwendet. In dieser Bedeutung beschreibt Preprint das Bedrucken der Papierbahn bevor diese auf einer sogenannten Wellpappanlage (WPA) mit der Wellenbahn und der Rückseitenbahn zu Wellpappe verleimt wird. Das zweite, etablierte Verfahren zur Bedruckung von Wellpappe ist das Postprint-Verfahren. Bei diesem Verfahren werden die Wellpappe-Bögen erst nach ihrer Herstellung auf der Wellpappanlage bedruckt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]