Prinz Sami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelPrinz Sami
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1917
Stab
RegieErnst Lubitsch
DrehbuchDanny Kaden,
Ernst Lubitsch
ProduktionPaul Davidson
für Projektions-AG „Union“, Berlin
KameraAlfred Hansen
Besetzung

Prinz Sami ist ein deutsches Stummfilmlustspiel von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1917. Es zählt zu den heute verschollenen Filmen des Regisseurs.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinz Sami stammt aus Negerien und ist ein unzivilisierter „Naturbursche“.[2] Er wird an den hochzivilisierten Hof der Herzogin Maria von Arragonien geschickt, wo er zunächst für heilloses Durcheinander sorgt. Am Ende avanciert er dennoch zum Gemahl der Herzogin.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauten des Films schuf Kurt Richter. Die Dreharbeiten fanden in den Ufa-Union-Ateliers Berlin-Tempelhof statt. Die Zensur prüfte Prinz Sami, der eine Originallänge von 1041 Metern hatte, im Dezember 1917. Die Uraufführung des Films fand am 1. Januar 1918 im U.T. Kurfürstendamm in Berlin statt.

In Prinz Sami präsentierte Lubitsch nach Werken wie Schuhpalast Pinkus und Der Stolz der Firma wieder einmal den „unangepasst[en …], kraftvollen Triebtäter“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. auch Harry Waldman: Missing reels: lost films of American and European cinema. Mcfarland & Co, Jefferson 2007, S. 91.
  2. C.B.: Prinz Sami. In: Der Film, Nr. 3, 19. Januar 1918.
  3. Herta-Elisabeth Renk: Ernst Lubitsch. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, S. 26.