Paul Davidson (Filmproduzent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Davidson

Paul Davidson (* 30. März 1867 in Lötzen, Ostpreußen; † 18. Juli 1927 in Ebenhausen, Oberbayern)[1] war ein deutscher Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann im Alter von 16 Jahren eine kaufmännische Ausbildung und war danach in der Bekleidungsindustrie tätig. Beim Besuch eines magischen Theaters in Paris wurde er auf die neuartige Kinematographie aufmerksam. Am 7. April 1904 entschloss er sich, in das Filmgeschäft einzusteigen.

1905 gründete er mit einem Stammkapital von 20.000 Reichsmark die Allgemeine Kinematographen-Theater Gesellschaft m.b.H. in Frankfurt am Main. Am 21. März 1906 eröffnete er sein erstes Lichtspielhaus, das Union-Theater in Mannheim. 1907 wurde er Besitzer des Union-Theaters am Alexanderplatz in Berlin, das er am 4. September 1909 eröffnete. Am 21. August 1910 folgte das noch prunkvollere Union-Theater Unter den Linden. Am 3. Oktober 1913 eröffnete Davidson das U.T. am Kurfürstendamm und besaß inzwischen 56 Kinos in Deutschland, Belgien und Ungarn.

1909/10 verwandelte er seine Frankfurter Firma in die Projektions-AG „Union“ (PAGU), die erste deutsche Filmaktiengesellschaft. 1910 begann er mit dem Filmverleih und 1912 mit der Filmproduktion in Berlin-Tempelhof.

Im August 1915 verkaufte er seine Kinokette an die dänische Nordisk Film. Davidson konzentrierte sich auf die Filmproduktion, in der Ernst Lubitsch zu seinem Star aufstieg. Als im November 1917 mit Unterstützung der Obersten Heeresleitung die Universum Film (Ufa) gegründet wurde, ging wenige Monate später auch Davidsons PAGU in ihr auf.

1916 erhielt Davidson als Generaldirektor der PAGU von Fürst und Zar Ferdinand von Bulgarien für den Film Bogdan Stimoff das Offizierskreuz des Alexanderordens.[2]

Im Februar 1918 gründete er die Palast-Theatergesellschaft m.b.H. (1918–1930).[3] Zweck des Unternehmens war die am Zoologischen Garten gelegene Ausstellungshalle für den Betrieb als Theater, Kino oder für andere Schaustellungen zu nutzen.

Davidson wurde zusammen mit Carl Bratz Generaldirektor der Ufa. Neben Ernst Lubitsch entdeckte und förderte er Emil Jannings, Pola Negri und Asta Nielsen. Am 7. April 1921 gab er seinen Posten bei der Ufa auf und wurde Mitbegründer der Europäischen Film-Allianz GmbH (EFA). Nach dem Fehlschlag dieses Projekts gründete er am 15. September 1924 die Davidson-Film AG.[4] 1926 kehrte er zur Ufa zurück, schied Anfang 1927 aus gesundheitlichen Gründen aus und verübte wenige Monate später bei einem Kuraufenthalt Selbstmord.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Davidson gestorben. In: Film-Kurier. Nr. 168, 19. Juli 1927. imdb nennt als Sterbedatum Juli 1927 und als Sterbeort Berlin, dagegen meint Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films als Sterbedatum 11. Juni 1927 und als Sterbeort Dresden.
  2. Gerhard Lamprecht: Deutsche Stummfilme 1915 - 1916. Deutsche Kinemathek eV, Berlin 1969, S. 339.
  3. Handelsregister Berlin HRB Nr. 15366
  4. Handelsregister Berlin HRB Nr. 35372