Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score (PDCAAS, auch im Deutschen verkürzt als Aminosäureindex bezeichnet) ist eine Kennzahl aus den Ernährungswissenschaften, die die Qualität von Proteinen beschreibt, basierend auf den menschlichen Proteinanforderungen und der Möglichkeit, diese zu verdauen.

Das PDCAAS-Rating wurde 1993 von der US-amerikanischen FDA und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO/WHO) als „die beste Methode“ zur Bestimmung der Proteinqualität angenommen.[1]

Methodik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Name der Kennzahl suggeriert, berechnet sich diese aus zwei Komponenten, dem Aminosäureindex (Amino Acid Score, AAS auch als Chemical Score bezeichnet), welche um die faecale Verdaulichkeit des Nahrungsproteins (Protein Digestibility) korrigiert wird. Der Aminosäureindex fasst das Aminosäurenprofil mit für den Menschen unentbehrlichen Aminosäuren in einer Kennzahl zusammen. Die faecale Verdaulichkeit beschreibt den prozentualen Anteil einer aufgenommenen Substanz, die im Darmtrakt auch wirklich absorbiert wird. Die Berechnung erfolgt anhand der folgenden Formel: [2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDCAAS Lebensmittel
1 (ungekürzt 1,10) Kuhmilch[3]
1 (ungekürzt 1,05) Hühnerei[3]
1 (ungekürzt 1,01) Hühnerbrust[3]
1 Sojaprotein[4]
1 Molkenprotein[4][5]
1 Casein[4]
1 Lactalbumin[6]
1 Thunfisch[6]
1 Quornstücke[7]
0,92 Rindfleisch[4]
0,91 Pilzproteine (Mycoprotein)[7]
0,89 Erbsenprotein-Konzentrat[8]
0,82 Haferbrei[3]
0,78 Kichererbsen[9]
0,66 Hanfsamen[10]
0,60 Baked Beans[3]
0,60 gegarte Erbsen[8]
0,56 Reis (weiß)[3]
0,56 Tofu[3]
0,52 Erdnüsse[4]
0,52 Linsen[6]
0,42 Weizen[5]
0,25 Weizengluten[4]

Bei der gemeinsamen Aufnahme unterschiedlicher Lebensmittel kann der PDCAAS erheblich gesteigert werden. So ist durch eine Kombination von zum Beispiel Hülsenfrüchten, Gemüse und Getreide effektiv eine ähnlich hohe Proteinqualität möglich wie bei Proteinen tierischer Herkunft.[11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt bleibt eine Bewertung von verschiedenen Proteinquellen schwierig, wenn es um den Erhalt normaler Körperfunktionen geht. So schreibt die Encyclopedia of Human Nutrition:

„Der metabolische Bedarf für die Erhaltung normaler Körperfunktionen und -zusammensetzung ist ein wenig verstandener Vorgang von Aminosäuren, die in vielen weiteren metabolischen Vorgängen zum Einsatz kommen, welche nichts mit der Proteinsynthese zu tun haben und welche jedenfalls völlig unterschiedlich von Wachstumsvorgängen (bspw. den Aminosäurevorgängen in Gewebe) sind und als solche einen weit geringeren Proteinbedarf haben. Daher ist es sehr schwierig den Unterschied von tierischem und pflanzlichen Proteinquellen zu demonstrieren und dieser ist vermutlich weniger bedeutend für die menschliche Ernährung. Derzeit herrscht beträchtliche Uneinigkeit über die nötige Höhe an essenziellen Aminosäuren in der menschlichen Ernährung und es gibt unterschiedlichste Ansichten über die relative Bedeutung der Proteinqualität in der Ernährungswissenschaft.“

D J Millward: Encyclopedia of Nutrition[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Recent developments in protein quality evaluation. FAO, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  2. Protein Digestibility-Corrected Amino Acid Score - Definition, Berechnung und Bedeutung: PDCAAS
  3. a b c d e f g C. P. Marinangeli, J. D. House: Potential impact of the digestible indispensable amino acid score as a measure of protein quality on dietary regulations and health. In: Nutrition reviews. Band 75, Nummer 8, August 2017, S. 658–667, doi:10.1093/nutrit/nux025, PMID 28969364, PMC 5914309 (freier Volltext) (Review).
  4. a b c d e f Jay R. Hoffman, Michael J. Falvo: Protein – Which is Best. In: Journal of Sports Science and Medicine. 3, Nr. 3, 2004, S. 118–130. PMC 3905294 (freier Volltext).
  5. a b Gertjan Schaafsma: The Protein Digestibility–Corrected Amino Acid Score. In: The Journal of Nutrition. Band 130, Nr. 7, 2000, S. 1865S–1867S, doi:10.1093/jn/130.7.1865S (freier Volltext).
  6. a b c Gilani, Lee: Sources of Food-grade Protein. In: Luiz Trugo, Paul M. Finglas (eds): Encyclopedia of Food Sciences and Nutrition (Second Edition) 2003. S. 4873–4879, Academic Press. ISBN 978-0-12-227055-0. doi:10.1016/B0-12-227055-X/00834-8
  7. a b M.J. Sadler: Mycoprotein. In: Luiz Trugo, Paul M. Finglas (eds): Encyclopedia of Food Sciences and Nutrition (Second Edition) 2003. S. 4072–4079, Academic Press. ISBN 978-0-12-227055-0. doi:10.1016/B0-12-227055-X/00820-8
  8. a b Shane M. Rutherfurd, Aaron C. Fanning, Bruce J. Miller, Paul J. Moughan: Protein Digestibility-Corrected Amino Acid Scores and Digestible Indispensable Amino Acid Scores Differentially Describe Protein Quality in Growing Male Rats. In: The Journal of Nutrition. 145, Nr. 2, 1. Februar 2015, S. 372–379. doi:10.3945/jn.114.195438.
  9. Suárez López MM: [Assessment of protein quality in foods by calculating the amino acids score corrected by digestibility]. In: Nutrición Hospitalaria. 21, Nr. 1, 2006, S. 47–51. PMID 16562812.
  10. James D. House, Jason Neufeld, Gero Leson: Evaluating the quality of protein from hemp seed (Cannabis sativa L.) products through the use of the protein digestibility-corrected amino acid score method. In: Journal of Agricultural and Food Chemistry. 58, Nr. 22, 24. November 2010, S. 11801–11807. doi:10.1021/jf102636b. PMID 20977230.
  11. Jay R. Hoffman, Michael J. Falvo: Protein – Which is Best? In: Journal of Sports Science & Medicine. Band 3, Nr. 3, 1. September 2004, ISSN 1303-2968, S. 118–130, PMID 24482589, PMC 3905294 (freier Volltext).
  12. Benjamin Caballero (Hrsg.): Encyclopedia of Human Nutrition, Second Edition, 2005, Abschnitt „Protein: Requirements and Role in Diet“, S. 61.