Provinz Kurhessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preußische Provinz
Kurhessen
Lage in Preußen
Karte stellt das DR und darin hervorgehoben die Provinzen Preußens dar.
Bestehen 1944/45
Provinzhauptstadt Kassel
Fläche 9.195,24 km² (1944)
Einwohner ca. 900.000 (1930er Jahre, bezogen auf den Gebietsstand von 1944/45)
Entstanden aus Provinz Hessen-Nassau
Nachfolger Regierungsbezirk Kassel, Land Hessen
Heute Teil von Land Hessen
Karte
Landkarte der Preußischen Provinz Kurhessen

Die preußische Provinz Kurhessen bestand im Verband des Deutschen Reiches von 1944 bis 1945.

Großdeutsches Reich (Länder und Gaue) 1944

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den „Erlass des Führers über die Bildung der Provinzen Kurhessen und Nassau“ vom 1. April 1944 wurde die preußische Provinz Hessen-Nassau mit Wirkung zum 1. Juli 1944 aufgelöst und ihr bisheriges Gebiet auf die gleichentags neugeschaffenen preußischen Provinzen Kurhessen und Nassau (siehe auch: Provinz Nassau) aufgeteilt. Gleichzeitig wurde der Landkreis Schmalkalden, der bis dahin eine Exklave Hessen-Nassaus im Thüringischen darstellte, an den preußischen Regierungsbezirk Erfurt angeschlossen. Zum Oberpräsidenten der neuen preußischen Provinz Kurhessen wurde Karl Gerland, der amtierende NSDAP-Gauleiter im Gau Kurhessen, ernannt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zum 1. Juli 1944 neugeschaffene Provinz Kurhessen bestand aus dem bisherigen Regierungsbezirk Kassel abzüglich der Landkreise Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern, der damals kreisfreien Stadt Hanau, welche an die neue Provinz Nassau abgetreten werden mussten, außerdem wurde der bisher kurhessische Landkreis Schmalkalden Teil des preußischen Regierungsbezirkes Erfurt. Sitz des neuen Oberpräsidiums war das bisherige Regierungspräsidium in Kassel, der bisherige Regierungspräsident hatte 1944/45 die Funktion eines Stellvertreters des Oberpräsidenten inne. Am 19. September 1945 wurde Kurhessen durch Erlass der US-amerikanischen Militärregierung zusammen mit Nassau (ohne den westlichen Teil um Montabaur), Oberhessen und Starkenburg zum neuen Land Groß-Hessen (heutiges Bundesland Hessen) zusammengefasst.

Aus der preußischen Provinz Kurhessen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der Regierungsbezirk Kassel, dessen Territorium bis 1974 mit der preußischen Provinz Kurhessen deckungsgleich war.

Kreise in der Provinz Kurhessen 1944/45[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kassel
  2. Marburg
  3. Fulda

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landkreis Eschwege
  2. Landkreis Frankenberg
  3. Landkreis Fritzlar-Homberg
  4. Landkreis Fulda
  5. Landkreis Hersfeld
  6. Landkreis Hofgeismar
  7. Landkreis Hünfeld
  8. Landkreis Kassel
  9. Landkreis Marburg
  10. Landkreis Melsungen
  11. Landkreis Rotenburg (Fulda)
  12. Landkreis Waldeck
  13. Landkreis Wolfhagen
  14. Landkreis Witzenhausen
  15. Landkreis Ziegenhain

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]